ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Technische Mechanik 2: Elastostatik
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Torsion > Torsion von Wellen:

mit Kreisquerschnitt

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Der erste Untersuchungsgegenstand bei der Untersuchung von Torsion ist eine Welle mit einem konstanten Querschnitt über die gesamte Länge. Es handelt sich um eine Vollwelle, die an beiden Seiten durch das Torsionsmoment $ M_T $ belastet wird. 

Führt man nun einen senkrechten Schnitt durch die Welle, so liegt an dieser Stelle ausschließlich das innere Torsionsmoment $M_T$ vor. Dieses führt zu Schubspannungen in der Schnittebene. Gegenstand dieser Untersuchung ist die Ermittlung der Spannungsverteilung im Inneren, die Verformung und die Verdrehung der Wellenenden gegeneinander. 

Merke

Die Berechnung wird in drei Teile zerlegt:

Statik (Gleichgewichtsbedingungen), kinematische Gleichungen (Verformungen) und das Stoffgesetz (Hookesches Gesetz).

Vor dem Beginn der Berechnungen werden wieder Annahmen getroffen:

1. Die Querschnitte bleiben unverformt.

2. Die Querschnitte bleiben eben.

Aus den Annahmen kann man Folgendes ableiten:

Herausgeschnittenes Element
Herausgeschnittenes Element der Länge dx

1. Ein Punkt im Querschnitt verschiebt sich immer auf der Kreisbahn um die Drehachse, die durch den Kreismittelpunkt verläuft. 

2. Nimmt man ein sehr dünnes Scheibchen [Dicke dx] aus der Welle heraus, so sieht man, dass sich die beiden Kreisflächen um einen Winkel $ d \varphi $ relativ gegeneinander verdrehen. 

3. Ein Punkt legt auf der rechten Kreisfläche der entnommenen Scheibe einen Weg $ ds = r d\varphi $ zurück, analog dazu auf der linken Kreisfläche. $r $ steht hierbei für den Kreisradius.

4. Alternativ lässt sich der Weg eines Punktes auch mit Hilfe des Winkels $\gamma$ bestimmen. Siehe hierzu die obige Abbildung.

Es gilt: $ r d\varphi = \gamma dx $

Stellt man diese Gleichung um, erhält man:

$\frac{d\varphi}{dx} = \frac{\gamma_a}{r}$

Auf der linken Seite der Gleichung steht nun der Ausdruck für die Ableitung des Verdrehwinkels $\varphi $ nach $x$. Diesen Ausdruck bezeichnet man auch als Verdrillung $\varphi' $ bzw. $\vartheta$:

$\varphi' = \vartheta = \frac{d\varphi}{dx} $

Der Zusammenhang zwischen Gleitwinkel $\gamma $ und Schubspannung $\tau $ lässt sich unter Verwendung des Hookeschen Gesetzes ermitteln:

$\tau = G \gamma = G \; \vartheta \; r $

Merke

Diese Gleichung zeigt, dass eine Zunahme des Radius $ r $ auch zu einer linearen Zunahme der Schubspannungen führt. Daher sind die Schubspannungslinien konzentrische Kreise. 

Bestimmung der Verdrillung

Um nun eine genau Aussage bezüglich der Schubspannung treffen zu können, ist es vorab notwendig die Verdrillung $\vartheta $ zu bestimmen. 

Davon ausgehend, dass die Schubspannungen Momente hervorrufen, integriert man diese über die gesamte Kreisfläche. Als Resultat erhält man dann das resultierende Schnittmoment, welches dem äußeren Moment $ M_T $ entspricht:

$ M_T = \int_A  \tau\; r \; dA = \int_A  G \vartheta \; r \; dA = G \vartheta \int_A r^2 dA $ 

Hierbei stellt der Ausdruck $\int_A r^2 = I_P $ das polare Flächenträgheitsmoment dar, womit sich die obige Gleichung umschreiben lässt zu:

$ M_T = G\; I_p \; \vartheta $.

Löst man diese Gleichung nun noch nach $\varphi' $ auf, so liefert dies die Verdrillung mit

Methode

$\vartheta = \frac{M_T}{G I_P} $        Verdrillung

mit

$\vartheta = \frac{d\varphi}{dx}$

$M_T$ Torsionsmoment

$G$ Schubmodul

$I_P$ polares Flächenträgheitsmoment

Es stellt sich nun heraus, dass die Verdrillung von drei Parametern abhängt:

1. Torsionsmoment $ M_T $,
2. Materialparameter $ G $,
3. Polares Flächenträgheitsmoment $ I_P$.

Bestimmung der Schubspannung

Für die vom Radius abhängige Spannung erhält man durch Einsetzen von 

$\vartheta = \frac{M_T}{G I_P}$

in

$\tau = G \gamma = G \; \vartheta \;  r $

den Ausdruck

Methode

$\tau(r) = \frac{M_T}{I_P} \cdot r $     Schubspannungen

Berechnung der Verdrehung

Wenn in einem zylindrischen Stab an jeder Stelle ein identisches Torsionsmoment wirkt, so ist die spezifische Verdrehung $\frac{d\varphi}{dx} = \vartheta$ durchweg konstant.

$\vartheta = \text{konstant}$

$\vartheta = \frac{d\varphi}{dx}$


Trennung der Veränderlichen:

$\vartheta \; dx = d\varphi$


Intergation, wobei $\vartheta = const$:

$\vartheta \int_0^x d_x = \int_{\varphi_0}^{\varphi(x)} d\varphi$

$\vartheta \cdot x = \varphi(x) - \varphi_0$

Methode

$\rightarrow \varphi(x) = \varphi_0 + \vartheta \cdot x $ 

Wählt man nun eine Stelle $x$ mit dem Abstand $ l$ [hier: Wellenende] aus, so gilt:

$\varphi(l) = \varphi_0 + \vartheta \cdot l $

Die Anfangsverdrehwinkel $\varphi_0 $ sind dann entsprechend

$\varphi_0 = \varphi(x=0) $. 

Merke

Die Quintessenz ist somit, dass die Verdrehung linear zunimmt. Die Verdrehung der einen Wellenseite [x=l] gegenüber der anderen Wellenseite [x=0 hier Wellenanfang] nimmt um $\vartheta \cdot l$ zu. 

Die Differenz aus beiden Wellenenden wird beschrieben durch:

$\triangle \varphi = \varphi(l) - \varphi_0$

$\triangle \varphi = \vartheta \cdot  l $ 

Setzt man nun noch den Ausdruck für die Verdrillung $ \vartheta $ ein, liefert dies:

Methode

$\triangle \varphi = \frac{M_T \cdot l}{G \cdot I_P} $                              Endverdrehung bei konstanter Verdrillung


Ist die spezifische Verdrehung (bzw. Verdrillung) $\triangle \varphi$ nicht konstant, so kann die Lösung mit Hilfe von Integration erfolgen. Es gilt

$\vartheta = \frac{d\varphi}{dx}$


Einsetzen in (wobei $\vartheta nicht mehr konstant ist):

$\vartheta = \frac{M_T}{G I_P} $    

Ergibt:

$\frac{d\varphi}{dx} = \frac{M_T}{G I_P}$


Trennung der Veränderlichen:

$d\varphi =  \frac{M_T}{G I_P} \; dx$

Integration:

$\int_{\varphi_0}^{\varphi(x)} d\varphi = \int \frac{M_T}{G I_P} \; dx$

Methode

$\varphi(x) = \varphi_0 \int_0^x \frac{M_T(x)}{G(x)I_P(x)} dx $        Endverdrehung bei nicht-konstanter Verdrillung

Bestimmung des polaren Flächenträgheitsmoments

Das polare Flächenträgheitsmoment ist nur dann veränderlich, wenn auch der Durchmesser der Welle variiert.

Für das polare Flächenträgheitsmoment gilt:

Methode

$ I_P = \int_A r^2 dA = \int_{r=0}^r r^2 2\pi r \; dr = \frac{\pi r^4}{2} $      polares Flächenträgheitsmoment

Bestimmung der Maximalspannung

Die maximale Spannung liegt am Rand der Welle. Davon ausgehend, dass der Radius die Länge $r =R$ besitzt, folgt:

Methode

$\tau_{max} = \tau_{r} = \frac{M_T}{I_P}\cdot R $                                Maximale Schubspannung

Widerstandsmoment

Eine andere Möglichkeit zur Bestimmung der maximalen Spannung ist die Hinzunahme des Widerstandsmoments $W_T$:

Methode

$ \tau_{max} = \frac{M_T}{W_T} $                            Maximale Schubspannung (Widerstandsmoment)                   

mit

$W_T = \frac{I_P}{R} = \frac{\pi r^3}{2}$

$\\$

Merke

Die obige Gleichung gilt für kreisförmige Querschnitte! Nicht-kreisförmige Querschnitte werden mit Hilfe der Gleichung $\vartheta = \frac{M_T}{G \; I_T} $ bestimmt!

$ I_T = $ Torsionsflächenträgheitsmoment,
$ GI_T = $ Torsionssteifigkeit.

Beim Kreisquerschnitt entspricht $ I_T = I_P $. 
Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument mit Kreisquerschnitt ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Technische Mechanik 2: Elastostatik.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses Technische Mechanik 2: ElastostatikTechnische Mechanik 2: Elastostatik
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Technische Mechanik 2: Elastostatik

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Elastostatik
    • Einleitung zu Kurs: Elastostatik
  • Grundlagen
    • Grundlegende Annahmen der Elastostatik
    • Statisches Gleichgewicht
    • Beanspruchungsarten
  • Stabbeanspruchungen
    • Allgemeine Definition der Spannung
    • Spannungen im Stab
      • Einleitung zu Spannungen im Stab
      • Prinzip von St. Venant
      • Spannung im Stab (senkrechter Schnitt)
      • Spannungen im Stab (Schnitt mit Winkel)
      • Beispiel zu Spannungen im Stab: Konischer Stab
      • Beispiel zu Spannungen im Stab: Hängender Zugstab
    • Dehnung im Stab
      • Dehnung im Stab (konstante Dehnung)
      • Dehnung (Stabelement)
    • Materialgesetz / Zugversuch
      • Einleitung zu Materialgesetz / Zugversuch
      • Spannungs-Dehnungs-Diagramm
      • Hookesches Gesetz
    • Wärmedehnungen
    • Verformungen quer zur Stabachse
      • Querdehnungen
      • Volumendehnungen
      • Schubverformungen
    • Differentialgleichung eines Stabes
    • Zusammenfassung der Grundgleichungen für den Stab
    • Statisch bestimmte Stabwerke
      • Statisch bestimmte Stabwerke (Einzelstab)
        • Einleitung zu Statisch bestimmte Stabwerke (Einzelstab)
        • Beispiel: Belastung durch Kraft am Stabende (ohne Linienkraft)
        • Beispiel: Belastung durch Kraft am Stabende (mit Linienkraft)
      • Statisch bestimmte Stabwerke (Stabzweischlag)
    • Statisch unbestimmte Stabwerke
      • Statisch unbestimmte Stabwerke (Einzelstab)
      • Statisch unbestimmte Stabwerke (Dreistab)
  • Mehrachsige Spannungszustände
    • Allgemeine Annahmen
    • Ebener Spannungszustand
      • Einleitung zu Ebener Spannungszustand
      • Ebener Spannungszustand: Koordinatentransformation
      • Beispiel 1: Koordinatentransformation
      • Ebener Spannungszustand: Zugeordnete Schubspannungen
      • Beispiel 2: Koordinatentransformation
      • Sonderfälle des ebenen Spannungszustandes
    • Hauptspannungen
      • Einleitung zu Hauptspannungen
      • Extremwerte der Normalspannungen (Hauptnormalspannungen)
      • Extremwerte der Schubspannungen (Hauptschubspannungen)
      • Formelsammlung Koordinatentransformation und Schnittwinkeländerung
      • Beispiele: Hauptspannungen
        • Beispiel 1: Hauptspannungen
        • Beispiel 2: Hauptspannungen
    • Mohrscher Spannungskreis
      • Einleitung zu Mohrscher Spannungskreis
      • Beispiel: Mohrscher Spannungskreis
    • Ebener Verzerrungszustand
      • Zusammenhang von Verschiebungen und Verzerrungen
        • Einleitung zu Zusammenhang von Verschiebungen und Verzerrungen
        • Verträglichkeitsbedingungen
        • Verzerrungstensor
      • Transformation von Verzerrungskomponenten
      • Hauptdehnungen
    • Räumlicher Verzerrungszustand
    • Hooksche Gesetz für mehrachsige Spannungszustände
      • Hookesches Gesetz im ebenen Spannungszustand
        • Einleitung zu Hookesches Gesetz im ebenen Spannungszustand
        • Hookesches Gesetz: Hauptdehnungen und Hauptspannungen
      • Hookesches Gesetz im ebenen Verzerrungszustand
      • Hookesches Gesetz für den räumlichen Spannungszustand
        • Einleitung zu Hookesches Gesetz für den räumlichen Spannungszustand
        • Hookesches Gesetz mit Wärmedehnungen
      • Beispiele: Hookesches Gesetz für mehrachsige Spannungszustände
  • Balkenbiegung
    • Einleitung zu Balkenbiegung
    • Arten der Biegung
    • Flächenträgheitsmomente
      • Einleitung zu Flächenträgheitsmomente
      • Flächenträgheitsmomente: Definition
      • Deviationsmomente unterschiedlicher Flächen
      • Übersicht: Flächenträgheitsmomente für ausgewählte Querschnitte
      • Beispiel zu Flächenträgheitsmomenten: Rechteck
      • Beispiel: Flächenträgheitsmomente Dreieck
      • Flächenträgheitsmomente: Koordinatentransformation
      • Hauptträgheitsmomente / Hauptachsen
      • Satz von Steiner (Parallelverschiebung der Achsen)
      • Satz von Steiner für zusammengesetzte Flächen
    • Gerade bzw. einachsige Biegung
      • Einleitung zu Gerade bzw. einachsige Biegung
      • Reine Biegung
        • Einleitung zu Reine Biegung
        • Normalspannung bei reiner Biegung
        • Maximale Normalspannung bei reiner Biegung
        • Widerstandsmoment bei reiner Biegung
      • Querkraftbiegung
        • Einleitung zu Querkraftbiegung
        • Beispiel: Querkraftbiegung bei einachsiger Biegung
      • Beispiele: Normalspannungen bei einachsiger Balkenbiegung
        • Beispiel: Spannungsmaximum bei reiner Biegung
        • Beispiel: Widerstandsmoment, zulässige Spannung
      • Balkenverformung bei einachsiger Biegung
        • Einleitung zu Balkenverformung bei einachsiger Biegung
        • Differentialgleichung der elastischen Biegelinie
        • Lösung der Differentialgleichung (elastische Biegelinie)
        • Rand- und Übergangsbedingungen für verschiedene Lagerungsfälle
          • Einleitung zu Rand- und Übergangsbedingungen für verschiedene Lagerungsfälle
          • Lösung von Einbereichsaufgaben (Biegelinie)
          • Biegelinie mit Streckenlast
          • Lösung von Mehrbereichsaufgaben (Biegelinie)
        • Superpositionsprinzip
        • Statisch unbestimmt gelagerte Balken
      • Anhang: Biegelinie für unterschiedliche Balkenbelastungen
      • Übersicht Formeln: Einachsige Biegung
    • Schiefe bzw. zweiachsige Biegung
    • Gerade und schiefe Biegung mit Zug
  • Torsion
    • Torsion von Wellen
      • Einleitung zu Torsion von Wellen
      • mit Kreisquerschnitt
        • Einleitung zu mit Kreisquerschnitt
        • Beispiel 1: Torsion beim Kreisquerschnitt
      • mit Kreisringquerschnitt
    • Torsion von dünnwandigen, geschlossenen Profile
    • Torsion von dünnwandigen, offenen Profilen
  • Schub
    • Balkenverformung infolge von Schub
    • Schub bei dünnwandigen Profilen
    • Schubspannungsverteilung in dünnwandigen Profilen
    • Schubspannungsverteilung in dünnwandigen offenen Profilen
    • Schubmittelpunkt bei dünnwandigen offenen Profilen
  • Festigkeitshypothesen
    • Einleitung zu Festigkeitshypothesen
    • Hauptnormalspannungshypothese
    • Hauptschubspannungshypothese
    • Gestaltänderungsenergiehypothese
  • Stabilität und Knickung
    • Stabilitätsfälle und Gleichgewichtslagen
    • Eulersche Fälle der Stabknickung
      • Einleitung zu Eulersche Fälle der Stabknickung
      • Kritische Knickkraft
      • Kritische Knickspannung
  • 108
  • 17
  • 132
  • 214
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Technische Mechanik 2: Elastostatik

    Ein Kursnutzer am 14.04.2016:
    "Ich studiere Maschinenbau als Fernstudium und leider sind einige Studienheft lückenhaft und schwer verständlich geschrieben. Dieser Kurs ist das Beste was ich mir vorstellen kann!!! Ich bin so froh, dass ich diesen Kurs zufällig gefunden habe."

  • Gute Bewertung für Technische Mechanik 2: Elastostatik

    Ein Kursnutzer am 26.01.2016:
    "Sehr gut, dass man Aufgaben erst selber rechnen kann und danach die Lösung erläutert wird."

  • Gute Bewertung für Technische Mechanik 2: Elastostatik

    Ein Kursnutzer am 24.01.2016:
    "Tolles Programm! Super erklärt!"

  • Gute Bewertung für Technische Mechanik 2: Elastostatik

    Ein Kursnutzer am 07.10.2015:
    "Top"

  • Gute Bewertung für Technische Mechanik 2: Elastostatik

    Ein Kursnutzer am 01.06.2015:
    "Ich schreibe zwar erst meinen Midterm in Mechanik 2 und war mir beim lernen immer unsicher wie genau ich ran gehen soll. Alte Midterms rechnen oder viel wissen aneignen? Wo kriege ich, dass wissen gut erklärt her? Bei eurem Kurs muss man sich keine Gedanken mehr machen alles ist sehr übersichtlich und gut aufbereitet. Mir macht der Kurs spaß. Danke für eure Arbeit!"

  • Gute Bewertung für Technische Mechanik 2: Elastostatik

    Ein Kursnutzer am 11.05.2015:
    "Super!!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen