ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Thermodynamik
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Grundlagen der Thermodynamik > Thermische Zustandsgleichungen:

Spezialfälle des allgemeinen Gasgesetzes

WebinarTerminankündigung:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Die Spezialfälle des allgemeinen Gasgesetzes zeigen einen Zusammenhang zwischen zwei Größen der thermischen Zustandsgleichung, wobei eine Größe konstant gehalten wird. Diese Zusammenhänge sollen im Folgenden aufgezeigt werden.

Gesetz von Boyle und Mariotte

Dieses Gesetz besagt, dass der Druck idealer Gase bei gleichbleibender Temperatur ($T = const$) und bei gleichbleibender Stoffmenge ($n = const$) umgekehrt proportional zum Volumen $V$ ist. Das bedeutet also, wenn man den Druck erhöht, so wird das Volumen verkleinert und umgekehrt.  Außerdem ist das Produkt aus Druck und Volumen immer konstant:

Sind $T = const$ und $n = const$ so gilt:

$p \approx \frac{1}{V}$

mit $p \cdot V = const$.

Für den Vergleich von zwei Volumina bzw. Drücken gilt dann:

$\frac{p_1}{p_2} = \frac{V_2}{V_1}$

Beispiel

Es sei ein geschlossenes Gefäß mit dem Druck von 98 hPa und einem Gasvolumen von 5 m³ gegeben. Das Gas sei näherungsweise ideales Gas. Wenn nun der Druck reduziert wird auf 65 hPa, dann muss sich das Volumen soweit erhöhen, dass das Produkt aus Volumen und Druck genau so groß sind wie zu Anfang:

$V_1 \cdot p_1 = 98 \cdot 5 = 490 $

$490 = V_2 \cdot 65 \; \rightarrow V_2 = 7,54 m^3$

Probe:

$V_2 \cdot p_2 = 7,54 \cdot 65 = 490$

Gesetz von Gay-Lussac

Diese Gesetz besagt, dass das Volumen idealer Gase bei gleichbleibendem Druck ($p = const$) und gleichbleibender Stoffmenge ($n = const$) direkt proportional zur Temperatur ($T$) ist. Das bedeutet also, dass sich Gase bei der Erhöhung der Temperatur ausdehnen und bei Verringerung der Temperatur zusammenziehen.

Sind $p = const$ und $n = const$ so gilt:

$V \approx T$

mit $\frac{V}{T} = const$.

Für den Vergleich von zwei Volumina bzw. Temperaturen gilt:

$\frac{V_1}{V_2} = \frac{T_1}{T_2}$

Gesetz von Amontons

Dieses Gesetzt besagt, dass der Druck idealer Gase bei gleichbleibendem Volumen ($V = const$) und gleichbleibender Stoffmenge ($n = const$) direkt proportional zur Temperatur ($T$) ist. Das bedeutet also, dass sich bei der Erhöhung der Temperatur der Druck des Gases erhöht und umgekehrt. 

Sind $V = const$ und $n = const$ so gilt:

$p \approx T$

mit $\frac{p}{T} = const$.

Für den Vergleich von zwei Drücken bzw. Temperaturen gilt:

$\frac{p_1}{p_2} = \frac{T_1}{T_2}$

Anwendungsbeispiel: Goethe Barometer

Goethe Barometer

Beispiel

Gegeben sei obiges Goethe-Barometer. Dieses wurde bei einem mittleren Atmosphärendruck von $p_{amb} = 101.325 Pa$ mit Wasser ($\rho = 998,2 kg/m^3$) gefüllt, wobei die Wasserhöhe im Behälter und in dem Schnabel gleich hoch sind. Ist dies der Fall, so sind Innendruck (im Behälter) und Außendruck gleich hoch. Ändert sich nun der Atmosphärendruck (Außendruck) so ändert sich die Wasserhöhe im Behälter. Das bedeutet also, wird der Atmosphärendruck größer als der Innendruck, so steigt der Wasserspiegel im Behälter an, wird der Druck geringer so sinkt der Wasserspiegel im Behälter (und steigt natürlich im Schnabel).

Der Atmosphärendruck sinkt nun, was dazu führt dass der Wasserspiegel im Schnabel um 5 cm ansteigt. Die Temperatur von $t = 20 °C$ bleibt gleich.

a) Um welche Höhe ist der Wasserspiegel im Behälter gefallen?

b) Wie hoch ist der Luftdruck im Behälter? Die Luft im Behälter soll als ideales Gas angenommen werden!

c) Wie hoch ist der Atmosphärendruck?

a) Der Wasserspiegel ist im Schnabel um 5 cm gestiegen. Das entspricht einem Volumen von: 

$V = h \cdot A = 5 cm \cdot 2 cm^2 = 10 cm^3$

Dieses Volumen wird durch den geringeren Atmosphärendruck von dem Behälter in den Schnabel gedrückt. Es muss nun die Höhe ausgerechnet werden, um welche sich der Wasserspiegel im Behälter senkt. Dies geschieht indem die Formel umgestellt wird:

$h = \frac{V}{A} = \frac{10 cm^3}{50 cm^2} = 0,2 cm$.

Die Höhe im Behälter ändert sich nur um 0,2 cm. Dies liegt an der größeren Fläche auf die sich das Wasser verteilt.

b) Da die Luft näherungsweise als ideales Gas angenommen wird, kann man (da die Temperatur konstant bleibt) das Gesetz von Boyle und Mariotte anwenden:

$\frac{p_1}{p_2} = \frac{V_2}{V_1}$

Dabei ist $p_1 = 101.325 Pa$ der Innendruck bevor der Außendruck gesunken ist. Dies entspricht dem mittleren Atmosphärendruck. Das Ausgangsvolumen der Luft im Behälter ist $V_1 = 50 cm^2 \cdot 15 cm = 750 cm^3$. Das neue Volumen (nach dem sich der Atmosphärendruck verringert hat) ist $V_2 = 50 cm^2 \cdot 15,2 cm = 760 cm^3$. Die Höhe von 15,2 cm ergibt sich durch den Abfall des Wasserspiegels im Behälter um 0,2 cm. Somit ist der Platz für die Luft um 0,2 cm gestiegen.

$p_2 = \frac{p_1 \cdot V_1}{V_2}$

$p_2 = \frac{101.325 Pa \cdot 750 cm^3}{760 cm^3} = 99.991,78 Pa$.

Der Druck im Behälter ist nun geringer als vorher. Vorher lag dieser beim mittleren Atmosphärendruck $p = 101.325 Pa$. Nun ist dieser auf $p = 99.991,78 Pa$ gesunken. Das liegt daran, weil die Luft nun einen größeren Raum zur Verfügung hat und damit der Druck sinkt.

c) Da der Wasserspiegel im Schnabel gestiegen ist und im Gefäß gefallen bedeutet das schonmal, dass der Druck im Gefäß größer ist, als der Atmosphärendruck:

$p > p_{amb}$

Die Formel zu Bestimmung des Absolutdrucks für ein Manometer kann herangezogen werden:

$p = p_b + p_d$

Der Differenzdruck muss hinzuaddiert werden, weil der Absolutdruck $p$ im Gefäß größer ist als der Bezugsdruck (Atmosphärendruck) $p_b$ bzw. hier $p_{amb}$. Umstellen der Formel nach $p_b = p_{amb}$:

$p_{amb} = p - p_d$.

Bei einem Manometer wird der Differenzdruck folgendermaßen bestimmt:

$p_d = \rho \; h \; g$.

Es soll mit dieser Formel der Eigendruck des Wassers bestimmt werden. Wasser hat eine Dichte von $\rho = 998,2 kg/m^3$. Der Höhenunterschied $h$ beträgt 5,2 cm (der Wasserspiegel im Schnabel steigt um 5 cm und fällt um 0,2 im Gefäß):

$p_d = 998,2 kg/m^3 \cdot 0,052 m \cdot 9,81 m/s^2 = 509,2 Pa$.

Einsetzen der Drücke ergibt einen Atmosphärendruck in Höhe von:

$p_{amb} = p - p_d = 99.991,78 Pa - 509,2 Pa = 99.482,58 Pa$.

Multiple-Choice
Beziehe dich auf die modifizierte Version des U-Rohres mit einem offenen und einem verschlossenen Ende, wie in der folgenden Abbildung gezeigt:

 U-Rohr
Auf der rechten (verschlossenen) Seite gibt es eine Luftblase, die oberhalb des Wasserspiegels schwebt. Der anfängliche Luftdruck in der Luftblase und in der Umgebung ist 101.300 Pa, und die Temperatur ist 20°C (damit ist die Höhe des Wasserspiegels auf beiden Seiten identisch). Nun kommen wir zurück auf eine Übungsaufgabe aus einem der vorherigen Unterkapitel, wo es darum ging, den Ausatmungsdruck deiner Lungen zu berechnen (der Wert betrug 13.100 Pa). Wenn mit demselben Lungendruck in die linke Öffnung des abgebildeten U-Rohrs hineingeblasen wird, was wird die neue Höhe und das neue Volumen der Luftblase sein?  (WICHTIG: Nimm an, dass du dieses Experiment während einer kurzen Zeit des freien Falls durchführst, wo der Wert für $g$ null ist, so dass der Druck, der durch die Höhendifferenz zwischen den Wassersäulen entsteht, keine Rolle spielt. Verwende die Abmessungen, die in der Grafik angegeben sind. Nimm ebenfalls an, dass durch die Kompression der Luft in der Luftblase die Temperatur konstant bei 20°C bleibt.)
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Kommentare zum Thema: Spezialfälle des allgemeinen Gasgesetzes

  • Jessica Scholz schrieb am 07.05.2015 um 10:28 Uhr
    Hallo Herr Manneck, vielen Dank für den Hinweis. Die Korrektur wurde vorgenommen. Viele Grüße, Ihr Ingenieurkurse.de Team.
  • Timo Manneck schrieb am 07.05.2015 um 09:10 Uhr
    beim goethe barometer müsste bei der ersten aufgabe (dor steht die Temp. bleibt gleich) 20 Grad Celsius stehen.
Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Spezialfälle des allgemeinen Gasgesetzes ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Thermodynamik.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ThermodynamikThermodynamik
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Thermodynamik

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Einführung in die Thermodynamik
    • Einleitung zu Kurs: Einführung in die Thermodynamik
  • Grundlagen der Thermodynamik
    • Einleitung zu Grundlagen der Thermodynamik
    • Thermodynamisches System
      • Einleitung zu Thermodynamisches System
      • Thermodynamische Zustandsgrößen
        • Einleitung zu Thermodynamische Zustandsgrößen
        • Extensive und intensive Zustandsgrößen
        • Spezifische und molare Zustandsgrößen
      • Zustandsänderung
    • Thermische Zustandsgrößen
      • Einleitung zu Thermische Zustandsgrößen
      • Volumen
      • Druck
      • Temperatur
    • Thermische Zustandsgleichungen
      • Einleitung zu Thermische Zustandsgleichungen
      • Thermische Zustandsgleichung des idealen Gases
      • Spezialfälle des allgemeinen Gasgesetzes
    • Thermische Ausdehnung
  • 1. Hauptsatz der Thermodynamik
    • 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme
      • Energieerhaltungssatz, Systemenergie
      • Innere Energie, Wärme und Arbeit
        • Einleitung zu Innere Energie, Wärme und Arbeit
        • Arbeit am geschlossenen System
          • Einleitung zu Arbeit am geschlossenen System
          • Volumenänderungsarbeit
          • Nutzarbeit / Verschiebearbeit
          • Dissipationsarbeit
        • Wärme
      • Zusammenfassung für geschlossene Systeme
    • 1. Hauptsatz der Thermodynamik für offene Systeme
      • Stationärer Fließprozess
        • Einleitung zu Stationärer Fließprozess
        • Innere Energie, technische Arbeit, Verschiebearbeit
          • Einleitung zu Innere Energie, technische Arbeit, Verschiebearbeit
          • Verschiebearbeit
          • Technische Arbeit
        • Enthalpie
        • Kinetische und potentielle Energie
        • Massenstrom
        • Anwendungsbeispiele offenes System mit stationärem Fließprozess
    • Kalorische Zustandsgleichungen
      • Kalorische Zustandsgleichung / Wärmekapazität (homogenes System)
      • Kalorische Zustandsgleichung / Wärmekapazität (ideales Gas)
      • Mittelwert der spezifischen Wärmekapazität
      • Isentropenexponent
  • 2. Hauptsatz der Thermodynamik
    • Einleitung zu 2. Hauptsatz der Thermodynamik
    • Entropie
    • Einfache Zustandsänderungen des idealen Gases
      • Einleitung zu Einfache Zustandsänderungen des idealen Gases
      • Isochore Zustandsänderung
        • Einleitung zu Isochore Zustandsänderung
        • Anwendungsbeispiele: Isochore Zustandsänderung
      • Isobare Zustandsänderung
      • Isotherme Zustandsänderung
      • Isentrope Zustandsänderung
        • Einleitung zu Isentrope Zustandsänderung
        • Anwendungsbeispiel: Molmasse, Isentropenexponent, Wärmekapazität
      • Polytrope Zustandsänderung
      • Adiabate Zustandsänderung
    • Kreisprozesse
      • Einleitung zu Kreisprozesse
      • Rechtslaufender Kreisprozess
        • Einleitung zu Rechtslaufender Kreisprozess
        • Wärmekraftmaschine
      • Linkslaufender Kreisprozess
        • Einleitung zu Linkslaufender Kreisprozess
        • Wärmepumpe und Kältemaschine
      • Carnot-Prozess
        • Beschreibung des Carnot-Prozesses
        • Nutzarbeit des Carnot-Prozesses aus der Arbeit
        • Erkenntnisse aus dem Carnot-Prozess
    • Exergie und Anergie
      • Einleitung zu Exergie und Anergie
      • Exergie und Anergie: Geschlossenes System
      • Exergie und Anergie: Offenes System
      • Exergie und Anergie: Wärme
      • Exergieverlust
      • Exergetischer Wirkungsgrad
  • Kreisprozesse
    • Kreisprozesse der Gasturbinenanlagen
      • Einleitung zu Kreisprozesse der Gasturbinenanlagen
      • Joule-Prozess
      • Ericsson-Prozess
    • Stirling-Prozess
    • Kreisprozesse der Verbrennungsmotoren
      • Einleitung zu Kreisprozesse der Verbrennungsmotoren
      • Otto-Prozess (Gleichraumprozess)
      • Diesel-Prozess (Gleichdruckprozess)
  • 67
  • 13
  • 159
  • 72
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Thermodynamik

    Ein Kursnutzer am 23.07.2016:
    "Es wird sehr viel Wissen vermittelt, welches kompakt gehalten, jedoch trotzdem verständlich gelehrt wird. Zusammenhänge werden gut erklärt und das Wichtigste wird noch einmal Hervorgehoben. Alles in Allem bin ich sehr zufrieden. Leider bin ich etwas spät auf diesen Onlinekurs gestoßen. "

  • Gute Bewertung für Thermodynamik

    Ein Kursnutzer am 28.02.2016:
    "gut nachvollziehbar"

  • Gute Bewertung für Thermodynamik

    Ein Kursnutzer am 27.01.2016:
    "Gute Rechenaufgaben zum selber nachrechnen, Lösung ausführlich und verständlich, gute Videos"

  • Gute Bewertung für Thermodynamik

    Ein Kursnutzer am 12.10.2015:
    "Gut gut läuft :D"

  • Gute Bewertung für Thermodynamik

    Ein Kursnutzer am 09.08.2015:
    "sehr ausführlich und einfach verständlich beschrieben"

  • Gute Bewertung für Thermodynamik

    Ein Kursnutzer am 20.05.2015:
    "Super Kurs, alles total verständlich erklärt!!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen