Maschinenelemente 1

  1. Zusammengesetzte Beanspruchungen
    Berechnungsgrundlagen > Zusammengesetzte Beanspruchungen
    Zusammengesetzte Beanspruchungen
    ... wurden. Hierbei sollten Sie sich die Begriffe Zugversuch, Torsionsversuch und Biegeversuch merken.  Normalspannungen und Schubspannungen Fassen wir kurz zusammen. Aus unseren bisherigen Betrachtungen sind zwei Arten von Beanspruchungen bekannt, die an einer Schnittstelle des belasteten Bauteils herrschen: Normalspannungen $\sigma \rightarrow $ Hier steht der Spannungsvektor senkrecht zur Schnittebene. Normalspannungen treten bei Zug-, Druck- und Biegebelastungen auf.  Schubspannungen ...
  2. Bestimmung der Zugkraft
    Berechnungsgrundlagen > Grundbelastungsarten von Bauteilen > Bestimmung der Zugkraft
    Bestimmung der Zugkraft
    ... es sich bei dieser Beanspruchungsart um den Zugversuch handelt. Daher können auch die werkstoffspezifischen Kennwerte für die zulässige Spannungen $\sigma_{zul}$, den aus diesem Versuch ermittelten Werkstoffkennwerttabellen entnommen werden. Dabei dürfen die tatsächlich auftretenden Spannungen $\sigma$ innerhalb eines Bauteils die zulässigen Spannungen $\sigma_{zul}$ nicht überschreiten, weil das Bauteil bei Zugbelastung reißen kann. Die äußeren Kräfte führen zusätzlich ...
  3. Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Berechnungsgrundlagen > Grundbelastungsarten von Bauteilen > Bestimmung der Zugkraft > Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    ... eines Bauteils bestimmen zu können, wird der Zugversuch durchgeführt: Bei einem Zugversuch wird ein Probestab in eine Prüfmaschine längs eingespannt und auf Zug belastet (also gedehnt). Mittels der ausgeübten Kraft $F$ die von der Prüfmaschine auf den Stab ausgeübt wird und der Probenquerschnittfläche $A_0$, ist es möglich die Normalspannung $\sigma = \frac{F}{A_0}$ zu bestimmen. Außerdem ist es möglich die Dehnung $\epsilon$ des Stabes zu bestimmen, indem die Längenänderung $\triangle ...
  4. Hooksche Gesetz
    Berechnungsgrundlagen > Grundbelastungsarten von Bauteilen > Bestimmung der Zugkraft > Hooksche Gesetz
    Mittels von Zugversuchen wird der Zusammenhang zwischen Dehnung $\epsilon$ und Spannung $\sigma$ untersucht und in einem Spannungs-Dehnungs-Diagramm dargestellt. Viele Werkstoffe zeigen einen proportionalen Verlauf von Spannung und Dehnung, d.h. dass die Dehnung mit der Spannung im gleichen Verhältnis (proportional) wächst.  Zieht man beispielsweise ein Gummiband auseinander, so sieht man, dass mit zunehmender Spannung auch die Dehnung ($\triangle l$) zunimmt.  Im vorherigen Abschnitt (Materialgesetz) ...
  5. Hauptspannungszustände
    Berechnungsgrundlagen > Hauptspannungszustände
    ... im Bauteil herrschenden Beanspruchungen mit dem Zugversuch möglich ist.  Wir erinnern uns an die grundlegenden Annahmen des Zugversuchs: Es liegt ein einachsiger Spannungszustand vor. Die Belastung verläuft in Richtung der Bauteilachse Die Schnittebene verläuft senkrecht zur Belastungs- bzw. Spannungsrichtung.
  6. Vergleichsspannungen
    Berechnungsgrundlagen > Vergleichsspannungen
    ... ermitteln. $\Longrightarrow $ Zugversuch = Vergleichszustand = einachsig! Denn Beim Zugversuch ist die Spannung, mit der die Spannungen im Bauteil vergleichen werden formal beschrieben durch: $\sigma_x = \sigma_1 = \sigma_v \Longrightarrow $ Hauptspannung = Vergleichsspannung (x = Belastungsrichtung)dies bedeutet gleichzeitig:$\sigma_y = \sigma_z = \tau_{xy} = \tau_{yx} = \tau_{xz} = \tau_{yz} = 0 $ Dieser Vergleich der im Bauteil ermittelten sog. Vergleichsspannung, bei ...
  7. Versagenshypothesen
    Berechnungsgrundlagen > Hypothesen > Versagenshypothesen
    Versagenshypothesen
    In jedem Zugversuch steht am Ende der Bruch des Werkstück. Aus der Art des Bruchs lassen sich Rückschlüsse bezüglich des Werkstoffverhaltens treffen. Hierzu haben machen wir einen kurzen Exkurs in die Werkstofftechnik: Exkurs Werkstofftechnik: Der Zugversuch stellt das wichtigste Verfahren zur Prüfung von Werkstoffen in der Werkstofftechnik dar. Es dient der Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger, gleichmäßig über den Querschnitt verteilter Zugbeanspruchung. Im Mittelpunkt ...
  8. Gestaltänderungenergieshypothese
    Berechnungsgrundlagen > Hypothesen > Gestaltänderungenergieshypothese
    Gestaltänderungenergieshypothese
    ... 1. Szenario: Reine Normalspannung (Zugversuch) $\sigma_y = 0 $ $\tau_{xy} = 0 $ $\sigma_v = \sigma_x $ 2. Szenario: Biege- und Schubspannungen (70% aller Fälle) $\sigma_y = 0 $ $\sigma_v = \sqrt{\sigma_x^2 + 3 \tau_{xy}^2}$ 3. Szenario: Reine Torsionsbeanspruchung $\sigma_x = \sigma_y = 0 $  $\sigma_v = \sqrt{3} \tau_{xy} $ Die Gestaltänderungsenergiehypothese hat sich als bedeutendste Hypothese für fließfähige Werkstoffe bewährt. Zudem eignet sie sich zur Beurteilung ...
  9. Zusammenfassung und Anwendung
    Berechnungsgrundlagen > Hypothesen > Zusammenfassung und Anwendung
    ... schlussfolgern: 1. Fall: Werkstoffe, die im Zugversuch zäh reagieren: Beginn des Bruchs unter SH [Schubspannungshypothese] $\rightarrow $ Restbruch nach GEH [Gestaltänderungsenergiehypothese]. 2. Fall: Werkstoffe, die im Zugversuch spröde reagieren: Anwendung der NH [Normalspannungshypothese] aufgrund hoher Rissfortschreitungsgeschwindigkeit. 3. Fall: Dauerbrüche bei mehrachsiger gleichsinniger Beanspruchung unter Hauptspannungen: Anwendung der GEH, da meistens als Versagensursache ...
  10. Statische Beanspruchung
    Beanspruchungsfälle und Werkstoffkennwerte > Statische Beanspruchung
    Statische Beanspruchung
    ... mit den Werkstoffkennwerten des Zugversuchs verglichen. Es gelten dabei folgende Versagensgrenzen: Anriss und Bruch Unzulässige plastische Verformung Der Anriss, bzw. der Bruch setzt ein sobald die Belastung den Wert der Zugfestigkeit $ R_m $ erreicht. Um diese Art der Spannung eindeutig von anderen Spannungen unterscheiden zu können, erhält es das Kürzel $ G $ also $\sigma_G $.   Die Grenzspannung wird beschrieben durch $\sigma_G $  Unzulässige plastische Verformung Die ...
  • 775 Texte mit 1241 Bildern
  • 1296 Übungsaufgaben
  • und 115 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Werkstofftechnik 1

  1. Zugversuch
    Werkstoffprüfung > Mechanische Werkstoffprüfung > Zugversuch
    Zugversuch
    Der Zugversuch stellt das wichtigste Verfahren zur Prüfung von Werkstoffen in der Werkstofftechnik dar. Es dient der Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger, gleichmäßig über den Querschnitt verteilter Zugbeanspruchung. Im Mittelpunkt jeder Untersuchung steht die Ermittlung der Werkstoffwiderstandsgrößen, deren Kenntnis  für jede Konstruktion existentiell wichtig ist.  Im Zugversuch wird eine Zugprobe [Probenstab], gleichmäßig und stoßfrei gestreckt, bis der Bruch eintritt. ...
  2. Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Werkstoffprüfung > Mechanische Werkstoffprüfung > Zugversuch > Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    ... bedient man sich des bereits beschriebenen Zugversuchs. Es hat sich dabei durchgesetzt, dass die Spannung [in $\frac{N}{mm^2} $] über die Dehnung [Dimensionslos] aufgetragen wird. Ferner unterscheidet man die technische Spannungs-Dehnungs-Kurve von der wahren Spannungs-Dehnungs-Kurve. Da die wahre Spannung nicht direkt aus dem Zugversuch heraus bestimmt werden kann, bevorzugt man die technische Spannung, die sich immer auf den Ausgangsquerschnitt $\ A_0 $ bezieht. Im Spannungs-Dehnungs-Diagramm ...
  3. Hookesches Gesetz
    Werkstoffprüfung > Mechanische Werkstoffprüfung > Zugversuch > Hookesches Gesetz
    Hookesches Gesetz
    Mittels Zugversuchen wird der Zusammenhang zwischen Dehnung $\epsilon$ und Spannung $\sigma$ untersucht und in einem Spannungs-Dehnungs-Diagramm dargestellt (siehe vorheriger Abschnitt). Viele Werkstoffe zeigen einen proportionalen Verlauf von Spannung und Dehnung, d.h. dass die Dehnung mit der Spannung im gleichen Verhältnis (proportional) wächst.  Zieht man beispielsweise ein Gummiband auseinander, so sieht man, dass mit zunehmender Spannung auch die Dehnung ($\triangle l$) zunimmt.   Das Hookesche ...
  4. Brucharten
    Werkstoffprüfung > Mechanische Werkstoffprüfung > Zugversuch > Brucharten
    Brucharten
    Am Ende eines jeden Zugversuchs steht der Bruch der Probe. Das Bruchaussehen hängt immer von der Art des Werkstoffes ab. Hierbei unterscheidet man die Betrachtung des Bruches unter makroskopischen und mikroskopischen Gesichtspunkten. Makroskopische Betrachtung Bei der makroskopischen Betrachtung betrachtet man das Aussehen des Stabes um die Bruchstelle herum. So lassen sich die Brüche grob in 3 Kategorien einteilen: Verformungslose Brüche Verformungsarme Brüche Verformungsreiche Brüche  Verformungslose ...
  5. Kriechversuch und Zeitstandversuch
    Dieser Text ist als Beispielinhalt frei zugänglich!
    Werkstoffprüfung > Mechanische Werkstoffprüfung > Kriechversuch und Zeitstandversuch
    Kriechversuch und Zeitstandversuch
    ... Versuchsablauf Zeitstandversuch Wie beim Zugversuch wird ein Probenstab in eine Prüfmaschine eingespannt und mit einer konstanten Zugkraft F belastet. Zusätzlich wird der Probenstab einer konstanten Temperatur T ausgesetzt. Dieser Versuch wird mehrfach mit unterschiedlichen Spannungen, aber einer immer konstanten Temperatur durchgeführt. Zwischen Versuchsbeginn und Versuchsende werden in kontinuierlichen Zeitabständen die plastischen Dehnungen, sowie die Zeitbruchdehnung und die Zeitbrucheinschnürung ...
  6. Erzeugung kleinster Korngrößen
    Mechanische Eigenschaften > Festigkeitssteigerung > Erzeugung kleinster Korngrößen
    ... eine Korngröße von ca. $ 10^{-6} cm $ auf. In Zugversuchen konnten somit Zugfestigkeiten von ungefähr $ 7000 - 8000 \frac{N}{mm^2} $ erreicht werden. In diesem Bereich stoßen polykristalline Eisen an ihre theoretisch erreichbare Festigkeit.  Festigkeitssteigerung bei Gläsern/Keramiken Nicht nur bei Metallen lässt sich die Festigkeitssteigerung durch Korngrößenreduzierung erreichen, auch Gläser und Keramiken profitieren von diesem Verfahren. So lassen sich mit unterschiedlichen Wärmebehandlungen ...
  • 394 Texte mit 662 Bildern
  • 702 Übungsaufgaben
  • und 80 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Technische Mechanik 2: Elastostatik

  1. Materialgesetz / Zugversuch
    Stabbeanspruchungen > Materialgesetz / Zugversuch
    Materialgesetz / Zugversuch
    ... der oben gelisteten Kennwerte, ist der Zugversuch. Zugversuch Bei einem Zugversuch wird ein Probestab in eine Prüfmaschine längs eingespannt und auf Zug belastet (also gedehnt). Mittels der ausgeübten Kraft $F$ die von der Prüfmaschine auf den Stab ausgeübt wird und der Probenquerschnittsfläche $A_0$, ist es möglich die Normalspannung $\sigma = \frac{F}{A_0}$ zu bestimmen. Außerdem ist es möglich die Dehnung $\epsilon$ des Stabes zu bestimmen, indem die Längenänderung $\triangle ...
  2. Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Stabbeanspruchungen > Materialgesetz / Zugversuch > Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    Das Ergebnis des Zugversuchs (vorheriger Abschnitt) kann innerhalb eines Spannungs-Dehnungs-Diagramms veranschaulicht werden. Das Spannungs-Dehnungs-Diagramm dient hauptsächlich der Charakterisierung eines Materials hinsichtlich Festigkeit, Plastizität und Elastizität. Es hat sich dabei durchgesetzt, dass die Spannung [in $\frac{N}{mm^2} $] über die Dehnung [dimensionslos] aufgetragen wird. Das bedeutet, dass die Spannung $\sigma$ auf der Ordinate aufgetragen wird und die Dehnung $\epsilon$ ...
  3. Hookesches Gesetz
    Stabbeanspruchungen > Materialgesetz / Zugversuch > Hookesches Gesetz
    Hookesches Gesetz
    Mittels von Zugversuchen wird der Zusammenhang zwischen Dehnung $\epsilon$ und Spannung $\sigma$ untersucht und in einem Spannungs-Dehnungs-Diagramm dargestellt (vorheriger Abschnitt). Viele Werkstoffe zeigen einen proportionalen Verlauf von Spannung und Dehnung, das heisst, dass die Dehnung mit der Spannung im gleichen Verhältnis (proportional) wächst.  Zieht man beispielsweise ein Gummiband auseinander, so sieht man, dass mit zunehmender Spannung auch die Dehnung ($\triangle l$) zunimmt.  Im ...
  • 309 Texte mit 567 Bildern
  • 487 Übungsaufgaben
  • und 61 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Fertigungslehre

  1. Zugversuch
    Umformen > Zugversuch
    Zugversuch
    Der Zugversuch stellt das wichtigste Verfahren zur Prüfung von Werkstoffen in der Werkstofftechnik dar. Es dient der Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger, gleichmäßig über den Querschnitt verteilter Zugbeanspruchung. Im Mittelpunkt jeder Untersuchung steht die Ermittlung der Werkstoffwiderstandsgrößen, deren Kenntnis  für jede Konstruktion existentiell wichtig ist.  Im Zugversuch wird eine Zugprobe [Probenstab], gleichmäßig und stoßfrei gestreckt, bis der Bruch eintritt. ...
  • 1318 Texte mit 1912 Bildern
  • 1838 Übungsaufgaben
  • und 170 Videos



einmalig 39,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG