ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Produktion
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Termin- und Kapazitätsplanung > Auftragsfreigabe und Ablaufplanung > Flow-Shop-Probleme:

Johnson-Algorithmus

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Technische Mechanik 3: Dynamik:
 Am 28.03.2017 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Newtonsches Grundgesetz (Polarkoordinaten)
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinars beschäftigen wir uns mit dem Newtonschen Grundgesetz in Polarkoordinaten.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Der Johnson-Algorithmus liefert für den 2-Maschinen-Fall eine optimale Reihenfolge der jeweiligen Aufträge, die beide Maschinen in derselben Reihenfolgen durchlaufen. Die Bestimmung der optimale Reihenfolge der Aufträge erfolgt, indem die minimale Bearbeitungszeit als Entscheidungskriterium herangezogen wird. Dies soll anhand eines Beispiels dargestellt werden.

Beispiel: Johnson-Algorithmus

Beispiel

Gegeben seien folgende Aufträge $A_i$ und ihre Bearbeitungszeiten $p_{ij}$ auf den Maschinen $M_j$:

$A_1$ $A_2$ $A_3$ $A_4$ $A_5$ $A_6$
$M_1$ 16 5 4 14 12 5
$M_2$ 6 12 7 9 15 1

Wie sieht die optimale Reihenfolge bei Minimierung der Bearbeitungszeit nach dem Johnson-Algorithmus aus?

Vorgehensweise:

Zuerst wird der Auftrag mit der kürzesten Bearbeitungszeit ausgewählt. Ist dieser Auftrag mit der kürzesten Bearbeitungszeit auf Maschine 2 (also $j = 2$) eingeplant, dann wird dieser Auftrag hinten angeordnet. Ist der Auftrag hingegen bei Maschine 1 (also $j = 1$) eingeplant, dann wird dieser vorne angeordnet. 

In diesem Beispiel:  Der Auftrag $A_6$ mit der Bearbeitungszeit von $p_{62} = 1$ ist auf Maschine 2 (also $j = 2$) eingeplant. Da dieser bereits hinten angeordnet ist (und sich damit nichts ändert), wird der nächste Auftrag betrachtet (der Auftrag $A_6$ wird nicht mehr berücksichtigt).

Der Auftrag mit der kürzesten Bearbeitungszeit ist jetzt $A_3$ mit $p_{31} = 4$. Da dieser auf Maschine 1 liegt, wird er vorne angeordnet. Die Reihenfolge der Aufträge sieht nun wie folgt aus (grün markierte Aufträge sind bereits abgearbeitet und werden nicht mehr berücksichtigt):

$A_3$ $A_1$ $A_2$ $A_4$ $A_5$ $A_6$
$M_1$ 4 16 5 14 12 5
$M_2$ 7 6 12 9 15 1

Der nächste Auftrag ist $A_2$ mit $p_{21} = 5$, welcher wieder auf Maschine 1 angeordnet ist und damit nach vorne (aber nach $A_3$) verschoben wird:

$A_3$ $A_2$ $A_1$ $A_4$ $A_5$ $A_6$
$M_1$ 4 5 16 14 12 5
$M_2$ 7 12 6 9 15 1

Weiter folgt Auftrag $A_1$ mit $p_{12} = 6$ auf Maschine 2, welcher nach hinten verschoben wird (aber vor $A_6$):

$A_3$ $A_2$ $A_4$ $A_5$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 5 14 12 16 5
$M_2$ 7 12 9 15 6 1

Als nächstes folgt der Auftrag $A_4$ mit $p_{42} = 9$ auf Maschine 2 (also nach vorne):

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 5 12 14 16 5
$M_2$ 7 12 15 9 6 1

$A_5$ ist der letzte Auftrag und bleibt auf der Position bestehen, somit ist die optimale Reihenfolge der Aufträge auf den Maschinen:

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 5 12 14 16 5
$M_2$ 7 12 15 9 6 1

Berechnung der Gesamtbearbeitungszeit 

Die Gesamtbearbeitungszeit ergibt sich wie folgt:

Für Maschine 1 können die Aufträge ohne Verzögerung nacheinander abgearbeitet werden, da dieser Maschine keine weiteren Maschinen vorgelagert sind. Die Bearbeitungszeiten der Aufträge müssen also nur kumuliert werden. Maschine 1 hat damit eine Gesamtbearbeitungszeit von 56 ohne Pufferzeiten.

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56

Für Maschine 2 sieht das schon anders aus. Da die Maschine 1 der Maschine 2 vorgelagert ist, muss dies bei der Berechnung der Bearbeitungszeit berücksichtigt werden. Denn ist ein Auftrag bereits auf Maschine 2 eingeplant, aber auf Maschine 1 noch nicht fertiggestellt, entstehen Pufferzeiten und die Gesamtbearbeitungszeit verlängert sich. 

Die Berechnung erfolgt so:

Der Auftrag $A_3$ dauert 7 ZE und ist auf Maschine 1 bei 4 ZE fertiggestellt, kann also auch erst dann auf Maschine 2 einplanbar werden. Das bedeutet also, dass $A_3$ auf Maschine 2 bei 11 Zeitheiten fertiggestellt ist (= 4 + 7).

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56
$M_2$ 11 12 15 9 6 1


Als nächstes betrachtet man Auftrag $A_2$. Dieser ist bei 9 ZE auf Maschine 1 fertiggestellt, allerdings erst bei 11 ZE auf Maschine 2 einsetzbar (der vorherige Auftrag endet erst bei 11 ZE). Das bedeutet eine Zwischenlagerung über 2 ZE von $A_2$. $A_2$ ist also erst bei 11 ZE einplanbar und dauert 12 ZE, insgesamt ergibt sich also 23 ZE:

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56
$M_2$ 11 23 15 9 6 1


Auftrag $A_5$ ist bereits bei 21 ZE auf Maschine 1 fertiggestellt, allerdings auf Maschine 2 erst ab 23 ZE einplanbar (Zwischenlagerung von $A_5$ über 2 ZE). $A_5$ hat eine Bearbeitungszeit von 15 ZE, das ergibt 38 ZE (=23 + 15).

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56
$M_2$ 11 23 38 9 6 1


Auftrag $A_4$ beginnt demnach erst bei 38 ZE (Zwischenlagerung von 3 ZE) und dauert 9 ZE, das ergibt eine Gesamtbearbeitungszeit von 47 ZE. 

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56
$M_2$ 11 23 38 47 6 1


Auftrag $A_1$ ist bereits bei 47 ZE auf der Maschine 2 einplanbar, jedoch erst bei 51 ZE auf Maschine 1 fertiggestellt, weshalb die Gesamtbearbeitungsdauer 57 ZE (=51 + 6) darstellt. Der letzte Auftrag beginnt bei 57 ZE und dauert 1 ZE, was eine Gesamtbearbeitungszeit der Maschine 2 von 58 ZE bedeutet.

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56
$M_2$ 11 23 38 47 57 58

Berechnung der Pufferzeit

Die Berechnung der Pufferzeit der Maschine 2 erfolgt so:

Man berechnet für einen Auftrag $A_i$ die Pufferzeit durch:

Pufferzeit = Gesamtbearbeitungszeit aller Aufträge bis $A_i$ (inklusive) - Bearbeitungszeit des Auftrages $A_i$ - Gesamtbearbeitungszeit der vorangegangenen Aufträge (exklusive)

$A_3$ $A_2$ $A_5$ $A_4$ $A_1$ $A_6$
$M_1$ 4 9 21 35 51 56
$M_2$ 11 23 38 47 57 58
Puffer 4 0 0 0 4 0

Z.B.: Bei Auftrag $A_1$, berechnet sich die Pufferzeit durch die Gesamtbearbeitungszeit aller Auftrage (inklusive $A_1$), also 57 ZE, abzüglich der Gesamtbearbeitungszeit der vorangegangenen Aufträge (exklusive $A_1$) also 47 ZE, abzüglich der Bearbeitungszeit des Auftrages $A_1$ also 6 ZE. 

Grafisch: Johnson-Algorithmus

Man kann das ganze auch grafisch ermitteln, indem man die Reihenfolge in ein Gantt-Diagramm einzeichnet.

Johnson-Algorithmus
Optimale Belegung nach dem Johnson-Algorithmus
Multiple-Choice
Bitte die richtigen Aussagen auswählen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Johnson-Algorithmus ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Produktion.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ProduktionProduktion
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Produktion

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Produktion
    • Einleitung zu Kurs: Produktion
  • Produktionssysteme
    • Einleitung zu Produktionssysteme
    • Definition der Produktion
    • Fertigung und Herstellung als Teil der Produktion
    • Zusammenspiel mit anderen betrieblichen Bereichen
    • Einordnung der Industriebetriebe
    • Klassifizierung von Produktionstypen
      • Einleitung zu Klassifizierung von Produktionstypen
      • Anordnungstypen
      • Ablauftypen
      • Repititionstypen
      • Produktionsstrukturtyp
      • Auftragstypen der Produktion
      • Mischformen und Kombinationen
    • Planung und Organisation
      • Einleitung zu Planung und Organisation
      • Hierarchieebenen des Managements
      • Zielformulierung der Produktionsplanung
      • Produktionsplanung
        • Einleitung zu Produktionsplanung
        • Zeitbezug der Produktionsplanung
        • Aggregationsgrad
      • Produktionsorganisation
        • Einleitung zu Produktionsorganisation
        • Einliniensysteme
        • Mehrliniensysteme
  • Einführung in die Produktions- und Kostentheorie
    • Einleitung zu Einführung in die Produktions- und Kostentheorie
    • Produktionsfaktoren
    • Produktionsfunktionen
      • Grundgleichung der Produktionsfunktion
      • Grundlegende Eigenschaften
        • Einleitung zu Grundlegende Eigenschaften
        • Substitutionalität
        • Limitationalität
      • Produktionsfunktionstypen
        • Einleitung zu Produktionsfunktionstypen
        • Leontief-Produktionsfunktion
        • Input-Output-Systeme
        • Gutenberg-Produktionsfunktion
    • Kostenfunktionen
      • Einleitung zu Kostenfunktionen
      • Arten von Kostenfunktionen
      • Begriffe der Kostenrechnung
        • Fixe und variable Kosten
        • Gesamtkosten, Grenzkosten, Durchschnittskosten
        • Deckungsbeitrag
        • Gewinnschwelle / Break-Even
    • Minimalkostenkombination
  • Aggregierte Produktionsplanung
    • Einleitung zu Aggregierte Produktionsplanung
    • Einstufige Produktionsprogrammplanung
      • Einleitung zu Einstufige Produktionsprogrammplanung
      • Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einleitung zu Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einperiode Produktionsprogrammplanung (ein Engpass)
        • Einperiodige Produktionsprogrammplanung (mehrere Engpässe)
      • Einstufige mehrperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einleitung zu Einstufige mehrperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Prognosen zur Nachfrageentwicklung
          • Einleitung zu Prognosen zur Nachfrageentwicklung
          • Methode des gleitenden Durchschnitts
          • Exponentielle Glättung erster Ordnung
          • Exponentielle Glättung zweiter Ordnung
        • Kapazitätsabstimmung
          • Einleitung zu Kapazitätsabstimmung
          • Quantitative Kapazitätsabstimmung
          • Zeitliche Kapazitätsanpassung
        • Erzeugnislager
  • Materialbedarfsplanung
    • Einleitung zu Materialbedarfsplanung
    • Verbrauchsanalysen
      • Verbrauchswertanalyse (ABC-Analyse)
      • Verbrauchsverlaufanalyse (RSU-Analyse)
      • ABC/RSU-Analyse
    • Plangesteuerte Materialbedarfsplanung
    • Verbrauchsgesteuerte Materialbedarfsplanung
    • Losgrößenmodelle ohne Kapazitätsbeschränkungen
      • Einleitung zu Losgrößenmodelle ohne Kapazitätsbeschränkungen
      • Klassisches Losgrößenmodell
        • Einleitung zu Klassisches Losgrößenmodell
        • EOQ-Modell
      • Dynamisches Losgrößenmodell
        • Einleitung zu Dynamisches Losgrößenmodell
        • Wagner-Whitin-Verfahren
        • Silver-Meal-Verfahren
        • Verfahren nach Groff
      • Kostenausgleichsverfahren
  • Termin- und Kapazitätsplanung
    • Einleitung zu Termin- und Kapazitätsplanung
    • Durchlaufterminierung
    • Kapazitätsbelastungsausgleich
    • Auftragsfreigabe und Ablaufplanung
      • Einleitung zu Auftragsfreigabe und Ablaufplanung
      • Flow-Shop-Probleme
        • Einleitung zu Flow-Shop-Probleme
        • Johnson-Algorithmus
      • Job-Shop-Probleme
      • Produktionskontrolle
  • 75
  • 12
  • 146
  • 73
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Produktion

    Ein Kursnutzer am 12.02.2016:
    "Alle Super :) "

  • Gute Bewertung für Produktion

    Ein Kursnutzer am 15.03.2015:
    "Bis jetzt alles top erklärt."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen