ZU DEN KURSEN!

Thermodynamik - Extensive und intensive Zustandsgrößen

Kursangebot | Thermodynamik | Extensive und intensive Zustandsgrößen

Thermodynamik

Extensive und intensive Zustandsgrößen

Im vorherigen Abschnitt ist bereits kurz auf die Zustandsgrößen der Thermodynamik eingegangen worden. Die Zustandsgrößen sind u.a.

  • Masse $m$,
  • Stoffmenge $n$,
  • Temperatur $T$,
  • Druck $p$,
  • Volumen $V$,
  • Dichte $\rho$,
  • Entropie $S$,
  • Enthalpie (Wärmeinhalt) $H$.

Man unterscheidet zwischen extensiven und intensiven Zustandsgrößen. Unter einer extensiven Größe versteht man eine Zustandsgröße, welche sich mit der Größe des betrachteten Systems ändert. Das bedeutet also extensive Größen sind proportional zur Stoffmenge (bzw. Masse). Eine intensive Größe hingegen ist eine Zustandsgröße, welche sich nicht mit der Größe des betrachteten Systems ändert. Intensive Größen sind also nicht proportional zur Stoffemenge (bzw. Masse). 

Beispiel

Beispiele für extensive Größen sind Masse $m$, Stoffmenge $n$, Volumen $V$, Entropie $S$ sowie Enthalpie $H$. Beispiele für intensive Größen sind Temperatur $T$, Druck $p$ und Dichte $\rho$.

Beispiel

Beispiel: TeeKanne

Die Menge an Tee (Masse) in einer Kanne stellt eine extensive Größe dar. Zwei Kannen Tee bedeuten die doppelte Menge an Tee (Proportionalität). Die Temperatur des Tees hingegen stellt eine intensive Größe dar. Zwei gleich heiße Kannen Tee bedeuten nicht die Verdopplung der Temperatur.