ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Wärmeübertragung: Wärmeleitung
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Wärmeleitung in einem Feststoff > Stationäre Wärmeleitung:

Fourier'sche Gesetz

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Der französische Physiker und Mathematiker John Babtiste Joseph Fourier fand um 1822 heraus, dass die Wärmemenge $Q$, die in einer bestimmten Zeit $\triangle t$ durch eine Wand mit der Dicke $x$ und der Fläche $A$ mit einem Temperaturgefälle mittels der folgenden Formel beschrieben werden kann:

Methode

$Q = - \lambda \cdot A \cdot t \cdot \frac{dT}{dx}$       Fourier'sche Gesetz

mit

$Q$ = Wärmemenge in [Ws]

$\lambda$ = Wärmeleitfähigkeit

$A$ = Wandfläche in [m²]

$t$ = Zeit in [s]

$\frac{dT}{dx}$ = Temperaturgradient (negative Steigung)


In der folgenden Grafik ist visualiert wie die Wärmemenge $Q$ durch eine adiabte Wand mit zwei unterschiedlichen Oberflächentemperaturen $T_1$ und $T_2$ fließt. Dabei fließt die Wärme vom Ort höherer Temperatur zum Ort niedrigerer Temperatur. Es muss also immer ein Temperaturgefälle vorliegen. In der folgenden Grafik fließt der Wärmestrom von links nach rechts, also vom Ort höherer Temperatur zum Ort niedrigerer Temperatur $T_1 > T_2$.

symbolische Wand eines Rohbaus
symbolische Wand eines Rohbaus
Wärmeleitung ebene Wand Fourier'sche Gesetz

Dabei stellt $\frac{dT}{dx}$ das Temperaturgefälle in Richtung des Wärmestroms dar und $\lambda$ die Wärmeleitfähigkeit des betrachteten Materials der Wand. Die obige Formel enthält ein negatives Vorzeichen, da die Temperatur abfällt und demnach eine negative Steigung vorliegt.

Wärmeleitfähigkeit

Der Koeffizient $\lambda$ wird als Wärmeleitfähigkeit bezeichnet und stellt eine reine Materialgröße dar. Die Einheit ist durch die obige Gleichung definiert und beträgt:

$\frac{W}{m \cdot K}$

Merke

Praktisch betrachtet ist die Wärmeleitfähigkeit  die Wärmemenge $Q$ (in Wattsekunde [Ws]), die in der Zeit $t = 1 s$ durch eine $\triangle x = 1 m$ dicke Wand der Fläche $A = 1 m^2$ fließt, wenn der Temperaturunterschied $T_1 - T_2 = 1 K$ ist. 

Bei der Wärmeleitfähigkeit handelt es sich um eine Funktion in Abhängigkeit von der Temperatur des betrachteten Materials, welche mit steigender Temperatur zunimmt. Da hohe Temperaturgefälle nur in Ausnahmefällen auftreten, kann zur Berechnung der Wärmemenge die mittlere Wärmeleitfähigkeit herangezogen werden. Diese kann bestimmt werden, indem die Wärmeleitfähigkeit der mittleren Temperatur herangezogen wird:

Methode

$\lambda_m = \lambda (\frac{T_1 - T_2}{2})$

Merke

  • Die Wärmeleitfähigkeit von Metallen (z.B. Silber, Gold, Aluminium) ist wesentlich größer als die von nicht-metallischen Feststoffen (z.B. Kunststoff).
  • Die Wärmeleitfähigkeit von nicht metallischen Feststoffen ist größer als die von Flüssigkeiten (z.B. Wasser, Öl) und 
  • Die Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten ist wiederum deutlich größer als die von Gasen (z.B. Helium, Wasserstoff).

In der folgenden Tabelle sind einige Zahlenwerte für die Wärmeleitfähigkeit von Metallen, Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen angegeben:

Stoff Aluminium (20°C) Beton (20°C)  Asphalt (20°C)  Wasser (20°C)    Wasserstoff (0°C) 
$\lambda$ $[\frac{W}{m \; K}]$      238 1,2 0,7 0,6 1,7

Wärmestrom

Der Wärmestrom $\dot{Q}$ ist die pro Zeiteinheit übertragende Wärmemenge ($\frac{dQ}{dt}$). Wird die obige Formel also nach der Zeit $t$ abgeleitet, so ergibt sich der Wärmestrom:

$Q = - \lambda \cdot A \cdot t \cdot \frac{dT}{dx}$ 


Ableitung nach $t$ ergibt den Wärmestrom:

Methode

$\dot{Q} = \frac{dQ}{dt} = - \lambda \cdot A \cdot \frac{dT}{dx}$ 

Es wird davon ausgegangen, dass die Temperaturdifferenz nur in $x$-Richtung auftritt und die senkrechten Temperaturen konstant bleiben. 

Wärmestromdichte

Die Wärmestromdichte $\dot{q}$ ist die pro Zeit- und Flächeneinheit übertragene Wärmemenge ($\frac{\dot{Q}}{A}$):

Methode

$\dot{q} = \frac{\dot{Q}}{A} =  - \lambda \cdot \frac{dT}{dx}$

Angenommen es liegt ein Material vor, welches eine temperaturabhängige Wärmeleitfähigkeit aufweist, so erhält man mittels Trennung der Variablen und Integration folgende Wärmestromdichte:


Trennung der Variablen:

$\dot{q} \cdot dx = - \lambda \cdot dT$

Integralbildung:

$\dot{q} \int_{x_1}^{x_2} dx = - \int_{T_1}^{T_2} \lambda (T) \cdot dT$

Einsetzen der mittleren Wärmeleitfähigkeit $\lambda_m = const$:

$\dot{q} \int_{x_1}^{x_2} dx = - \lambda_m \int_{T_1}^{T_2}\ \cdot dT$

Auflösen des Intergals (mit $x_2 - x_1 = s$):

$\dot{q} \cdot s = - \lambda_m (T_2 - T_1)$   

mit $T_1 > T_2$ ergibt sich:

$\dot{q} \cdot s =  \lambda_m (T_1 - T_2)$   

Und demnach gilt für die Wärmestromdichte:

Methode

$\dot{q} =  \frac{\lambda_m}{s} (T_1 - T_2)$   

mit

$s$ = Wanddicke in [m]

$T_1$ = maximale Oberflächentemperatur 

$T_2$ = minimale Oberflächentemperatur 

$T_1 - T_2$ Temperaturdifferenz in [K]

$\lambda_m$ = mittlere Wärmeleitfähigkeit in [W/m-K]


Anwendungsbeispiel: Bestimmung der mittleren Wärmeleitfähigkeit

Beispiel

Gegeben sei die Wärmeleitfähigkeit von Wasser bei einer Temperatur von 40 °C mit $\lambda (40°C) = 0,63 \frac{W}{m \; K}$ und bei einer Temperatur von 0° mit $\lambda (0°C) = 0,55 \frac{W}{m \; K}$. Außerdem sei die Wärmeleitfähigkeit bei einer Temperatur von 20 °C gegeben mit $\lambda (20°C) = 0,6 \frac{W}{m \; K}$.

 Bestimmen Sie die mittlere Wärmeleitfähigkeit!

Die mittlere Wärmeleitfähigkeit kann bestimmt werden, indem die Wärmeleitfähigkeit der Durchschnittstemperatur herangezogen wird:

$\lambda_m = \lambda (\frac{T_{max} + T_{min}}{2})$

Die Durchschnittstemperatur beträgt:

$T_m = \frac{T_{max} + T_{min}}{2} = \frac{40°C + 0°C}{2} = 20°C$.

$\lambda_m = \lambda (20°C) = 0,6 \frac{W}{m \; K}$.

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Gegeben sei die Wärmeleitfähigkeit von Wasser bei einer Temperatur von 80 °C mit $\lambda (80°C) = 0,67 \frac{W}{m \; K}$ und bei einer Temperatur von 40 °C mit $\lambda (40°C) = 0,63 \frac{W}{m \; K}$. Außerdem sei die Wärmeleitfähigkeit bei einer Temperatur von 60 °C gegeben mit $\lambda (60°C) = 0,65 \frac{W}{m \; K}$. Daraus ergibt sich eine mittlere Wärmeleitfähigkeit von $\frac{W}{m \; K}$.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Vorstellung des Online-Kurses Wärmeübertragung: WärmeleitungWärmeübertragung: Wärmeleitung
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Wärmeübertragung: Wärmeleitung

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Wärmeübertragung: Überblick
    • Einleitung zu Wärmeübertragung: Überblick
  • Arten der Wärmeübertragung
    • Einleitung zu Arten der Wärmeübertragung
  • Wärmeleitung in einem Feststoff
    • Einleitung zu Wärmeleitung in einem Feststoff
    • Stationäre Wärmeleitung
      • Einleitung zu Stationäre Wärmeleitung
      • Fourier'sche Gesetz
      • Wärmeleitung durch eine ebene Wand
        • Einleitung zu Wärmeleitung durch eine ebene Wand
        • Wärmeübergangszahl einer ebenen Wand
        • Wärmeübergangszahl der Grenzschicht
        • Wärmedurchgangszahl einer ebenen Wand
      • Wärmeleitung durch eine zylindrische Wand
        • Einleitung zu Wärmeleitung durch eine zylindrische Wand
        • Wärmeübergangszahl einer zylindrischen Wand
        • Wärmeübergangszahl der Grenzschicht (Hohlzylinder)
        • Wärmedurchgangszahl einer zylindrischen Wand
      • Wärmeleitung durch eine Hohlkugelwand
        • Einleitung zu Wärmeleitung durch eine Hohlkugelwand
        • Wärmeübergangszahl einer Hohlkugelwand
        • Wärmeübergangszahl der Grenzschicht (Hohlkugelwand)
        • Wärmedurchgangszahl einer Hohlkugelwand
      • Widerstände der Wärmeleitung
        • Einleitung zu Widerstände der Wärmeleitung
        • Wärmeübergangswiderstand der Grenzschichten
        • Wärmedurchlasswiderstand
        • Wärmedurchgangswiderstand
        • Wärmewiderstand
      • Wärmeübergang an der Oberfläche
        • Einleitung zu Wärmeübergang an der Oberfläche
        • Unendlich langer Stab
        • Endlich langer Stab
        • Wärmeübergang am Stabende
        • Wärmestrom am Stabanfang
        • Temperaturvorgabe am Stabanfang und -ende
        • Rippenwirkungsgrad
        • Anwendungsbeispiel: Temperaturverlauf
    • Instationäre Wärmeleitung
      • Einleitung zu Instationäre Wärmeleitung
      • Dimensionslose Kennzahlen der instationären Wärmeleitung
      • Diagramme für den Temperaturverlauf
      • Anwendungsbeispiele: Instationäre Wärmeleitung
  • Erzwungene Konvektion
    • Einleitung zu Erzwungene Konvektion
    • Laminare und turbulente Grenzschicht
    • Strömungs- und Temperaturgrenzschicht
    • Reynolds-Zahl und Prandtl-Zahl
    • Nußelt-Zahl
    • Rohrströmungen (kreisförmig)
      • Einleitung zu Rohrströmungen (kreisförmig)
      • Nußelt-Zahl für laminare Rohrströmungen
      • Nußelt-Zahl für turbulente Rohrströmungen
      • Nußelt-Zahl für den Übergangsbereich
      • Richtung des Wärmestroms
      • Nußelt-Zahl für Überschlagsberechnungen
      • Anwendungsbeispiel: Berechnung der Wärmeübergangszahl (turbulente Strömung)
    • Rohrströmungen (nicht kreisförmig)
    • Ringspalte
    • Hydraulische Durchmesser einiger Querschnitte
    • Ebene Platte
    • Quer angeströmte Zylinder (Rohre)
    • Quer angeströmte Rohrreihen
      • Einleitung zu Quer angeströmte Rohrreihen
      • Mittlere Geschwindigkeit im Hohlraumanteil
      • Anordnung und Anzahl der Rohrreihen
    • Rippenrohre
      • Einleitung zu Rippenrohre
      • Geschwindigkeit im engsten Querschnitt
      • Nußelt-Zahl für querangeströmte Rippenrohre
    • Wärmeübertrager
      • Einleitung zu Wärmeübertrager
      • Anwendungsbeispiel: Wärmeübertrager
  • Freie Konvektion
    • Einleitung zu Freie Konvektion
    • Freie Konvektion an senkrechter ebener Wand
    • Freie Konvektion an geneigter ebener Wand
    • Freie Konvektion an horizontaler Wand
    • Freie Konvektion an gekrümmten Flächen
  • 64
  • 5
  • 42
  • 53
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Phillipp Grünewald

    Phillipp Grünewald

    "ingenieurkurse.de hat mir besonders bei den Mathe-Themen geholfen. Super Erklärungen!"
  • Martina Pfeiffer

    Martina Pfeiffer

    "Klasse für den Einstieg ins Ingenieurstudium."
  • Marcel Eberhardt

    Marcel Eberhardt

    "Ich mache mir dank euch keine Sorgen für die Prüfungen. Danke!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen