ZU DEN KURSEN!

Unternehmensführung - Arten von Managementzielen

Kursangebot | Unternehmensführung | Arten von Managementzielen

Unternehmensführung

Arten von Managementzielen

Nachdem Sie nun über die grundsätzlichen Ausprägungen der ManagementZiele kennengelernt haben, möchten wir Ihnen nun die Arten der Managementziele vorstllen: Dabei lässt sich das Bündel an Zielen der Unternehmensführung in zwei Kategorien unterteilen. 

Zeitziele

  1. Langfristige Ziele
  2. Kurzfristige Ziele

Grundsätzlich dienen alle Ziele der bestmöglichen Erreichung von selbstformulierten Unternehmenszielen. Letzeres können Umsatzsteigerungen, Effizienzsteigerungen, Kostensenkungen oder die Erhöhung von Marktanteilen sein. In ihrer Wichtigkeit und Fristigkeit sind die oben genannten Kategorien aber grundverschieden. 

1. Langfristige Ziele: Diese beinhalten den Aufbau, Erhalt und Steigerung von internen und externen Erfolgspotentialen zur Sicherung der Unternehmensexistenz.

  • Man spricht alternativ auch von strategischen Zielen.
  • Der Umsetzungszeitraum beträgt dabei drei bis fünf Jahre.

2. Kurzfristige Ziele: Hierunter fasst man Ziele zusammen, die durch den Einsatz von Erfolgspotentialen den Unternehmenserfolg gewährleisten. 

  • Die alternative Bezeichnung ist operative Ziele.
  • Der Umsetzungszeitraum beträgt hier nur ein Jahr oder weniger.

Aus der zeitlichen Perspektive formuliert man zuerst die langfristigen Zielen, aus denen anschließend die kurzfristigen Zielen hervorgehen. 

Zeitstrahl:

Schaffung von internen Erfolgspotentialen $\Longrightarrow $ Schaffung externer Erfolgspotentialen $\longrightarrow $ Einsatz von Erfolgspotentialen zur Schaffung von Gewinnen und Liquidität

Merke

Während die langfristigen Ziele noch immer ihre Gültigkeit besitzen, sind kurzfristige Ziele in dieser Zeit oft bereits mehrmals neu formuliert worden. 

Sonderfall: mittelfristige Ziele: Gelegentlich werden auch mittelfristige, oder anders ausgedrückt, taktische Ziele formuliert. Deren Gültigkeitszeitraum zwischen zwei bis drei Jahren liegt. 

Unternehmens-Umwelt-Fit:

Dieser vielleicht sehr abstrakte Begriff besagt, dass das oberste Ziel der Unternehmensführung, egal ob kurz oder langfristig betrachtet, eine Harmonie (Fit) zwischen der Unternehmensinnenwelt (also interne Harmonie) und der Unternehmensaußenwelt (also externe Harmonie) sein muss. Dies beinhaltet u.a. einen Informationsaustausch zwischen Innenwelt und Außenwelt, da ansonsten eine Gefährdung der Harmonie besteht.

Die Unternehmensumwelt sei in absteigender Wichtigkeit nachfolgend aufgelistet:

1. Politische und rechtliche Umwelt: Die Unternehmensführung müssen sich nach politischen und gesetzlichen Bestimmungen richten. 
Beispielsweise: Umweltauflagen, Ausfuhrbeschränkungen, usw.

2. Nachgelagerte Umwelt: Hierzu zählen Sozio-kulturelles Umfeld, Binnenwirtschaftliches Umfeld, Außenwirtschaftliches Umfeld, Technologisches Umfeld, Natürliches Umfeld. In diesen Bereichen soll ein Optimum erzielt werden. 

3. Endziel-Umwelt: Dieser Bereich umfasst Zielbereiche wie Globalisierung, Perfektionierung, Individualisierung, Komplexität. Ist das Unternehmen hier richtig aufgestellt und besser als Mitbewerber so stellt sich ein endgültiger Erfolg ein. 

Wichtig

Ziele können aber auch nach anderen Kriterien aufgeschlüsselt werden. Hierzu mehr in den kommenden Kurstexten.