ZU DEN KURSEN!

Maschinenelemente 1 - Lötverbindungen und Klebeverbindungen

Kursangebot | Maschinenelemente 1 | Lötverbindungen und Klebeverbindungen

Maschinenelemente 1

Lötverbindungen und Klebeverbindungen

ingenieurkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für Ingenieurstudenten


3074 Lerntexte mit den besten Erklärungen

457 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

4860 Übungen zum Trainieren der Inhalte

7801 informative und einprägsame Abbildungen

Nachdem wir uns bisher ausschließlich mit Schweißverbindungen beschäftigt haben, wenden wir uns nun den Löt- und Klebeverbindungen zu. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Löt- und Klebeverbindungen stoffschlüssige Verbindungsarten mit artfremden Zusatzwerkstoffen sind.  

Unterschiede des Lötens zum Schweißen

Der Unterschied zwischen Löten und Schweißen liegt zum einen in der Arbeitstemperatur, zum anderen in der Haltbarkeit der Verbindung.

Beim Löten wird ein „Lot“ genutzt, um die Metalle miteinander zu verbinden. Löten kann zudem in Hart- und Weichlöten unterschieden werden. Beim Hartlöten werden Temperaturen über 450°C genutzt, während die Temperatur beim Weichlöten unter 450°C liegen.

Der grundsätzliche Unterschied zwischen dem Schmelzschweißen und dem Löten liegt darin, dass, wenn gelötet wird, die Fügeflächen benetzt werden, das Lot schmelzflüssig ist, jedoch der Grundwerkstoff nicht aufgeschmolzen wird. Die Schmelztemperatur der Grundwerkstoffe wird beim Löten also nicht erreicht. Das typische Schmelzschweißen ist demgegenüber gekennzeichnet, dass die Schmelztemperatur der Grund- und Zusatzwerkstoffe überschritten wird.

Zusätzlich kann gesagt werden, dass im Falle des Schweißens die Grund- und Zusatzwerkstoffe recht ähnlich und somit auch die Schmelztemperaturen fast identisch sind. Beim Löten werden auch unterschiedliche Werkstoffe miteinanbder stoffschlüssig verbunden.

Bitte Beschreibung eingeben

 

Beim Schweißen werden

  • die Grundwerkstoffe aufgeschmolzen
  • Grundwerkstoff und Zusatzwerkstoff (Schweißgut) sind ähnlich

Demgegenüber gilt beim Löten:

  • die Grundwerkstoffe werden nur benetzt, auf Grund der niedrigeren Temperaturen jedoch nicht angeschmolzen
  • Grundwerkstoffe und Lot als Zusatzwerkstoff sind unterschiedlich
Bitte Beschreibung eingeben

 

Nachfolgend siehst du ein kurzes Video zum Thema Handlöten.

Mit dem erhitzten Lötkolben wird das Lötstück (oder der Lötdraht) geschmolzen und anschließend auf die zu verbindende Stelle aufgetragen. 

Klebeverbindungen

Wie beim Löten das Lot stellt der Klebstoff beim Kleben das Verbindungsmaterial zwischen den zu fügenden Teilen dar.Die Verbindungskraft entsteht infolge der Adhäsion (Oberflächenhaftung) und es ist keine Temperaturerhöhung notwendig.

Beim Kleben können besteht die Möglichkeit unterschiedliche Werkstoffe miteinander zu verbinden, wobei

  • metallische und nichtmetallische Werkstoffe verbunden werden können und auch
  • die Verbindung ausschließlich nichtmetallischer Werkstoffe möglich ist.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Man kann somit aus der Beschaffenheit der Werkstoffe darauf schließen, ob eine Löt- oder eine Klebeverbindung bevorzugt werden sollte:

  • Soll eine Verbindung zwischen zwei Metallen hergestellt werden, so lässt sich dies durch Löten und Kleben bewerkstelligen.
  • Ist eine Verbindung zwischen einem Metall und einem nichtmetallischen Werkstoff gewünscht, so muss hier eine Klebeverbindung hergestellt werden. Letzteres gilt auch für Verbindungen ausschließlich nichtmetallischer Werkstoffe.

Vorteile einer Löt- oder Klebeverbindung

  • Man kann mit beiden Verbindungsarten eine große Anzahl von verschiedenen Werkstoffen verbinden.
  • Der notwendige Wärmeeinfluss ist gegenüber einer Schweißverbindung relativ gering. 

Nachteile einer Löt- oder Klebeverbindung

  • Es liegt eine vergleichsweise geringe Festigkeit vor.
  • Die Verbindungsarten erfordern einen besonders hohen Reinigungsaufwand.