ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Produktion
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Materialbedarfsplanung

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Im Rahmen der Materialbedarfsplanung wird der Bedarf, welcher innerhalb einer Planungsperiode benötigt wird um die festgelegte Anzahl an Endprodukten zu produzieren, nach Art und Menge festgelegt. Bei der Materialbedarfsplanung wird ausgehend von den aus der Produktionsprogrammplanung vorgegebenen Mengen an Endprodukten die Mengen aller dafür benötigten Baugruppen, Einzelteile, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoff berechnet.

Einteilung der Bedarfe

Der Primärbedarf umfasst alle fertigen Erzeugnisse, die innerhalb einer Planungsperiode benötigt werden.

Der Sekundärbedarf umfasst alle Bauteile und auch Baugruppen, die zur Herstellung der Produkte benötigt werden. Diese Teile können selbst gefertigt werden oder extern zugekauft werden (Make-or-Buy). Außerdem alle Betriebs- und Hilfsstoffe, die zur Herstellung der Teile und Baugruppen benötigt werden.

Der Bruttobedarf, ist der Bedarf ohne Berücksichtigung der Lagerbestände und Reservierungen. Der Nettobedarf hingegen berücksichtigt Lagerbestände und Reservierungen.

Zur Ermittlung der Sekundärbedarfe kommen zwei unterschiedliche Vorgehensweisen in Betracht. Zum einen die verbrauchsgesteuerte (stochastische) Materialbedarfsplanung und zum anderen die plangesteuerte (deterministische) Materialbedarfsplanung.

Verfahren der Materialbedarfsplanung

Bei der verbrauchsgesteuerten Materialbedarfsplanung handelt es sich um einen stochastische Methode zur Ermittlung des Materialbedarfs. Hierbei geht man von einer gleich bleibenden Bedarfsrate für die Enderzeugnisse aus. Zur Ermittlung des Sekundärbedarfs wird auf Materialverbrauchswerte aus der Vergangenheit zurückgegriffen und dann eine Prognose für die Zukunft aufgestellt. Diese Verfahren werden häufig für die Disposition von B- und C-Teilen und von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe eingesetzt.

Die plangesteuerte Materialbedarfsplanung hingegen orientiert sich an zukünftigen Absatzmengen (z.B. Planprimärbedarfen, Kundenaufträgen, usw.). Es werden aus den Bedarfen für die Enderzeugnisse mit Hilfe der Stücklistenauflösung die Sekundärbedarfe für die Baugruppen und Komponenten ermittelt. Die plangesteuerte Materialbedarfsplanung wird für Enderzeugnisse verwendet (A-Teile), für die eine Vorratshaltung mit einer zu hohen Kapitalbindung verbunden ist, weil der Wert des Enderzeugnisses hoch ist oder nur selten benötigt wird.

Merke

Die plangesteuerte Disposition wird häufig für A-Teile verwendet, die verbrauchsgesteuerte Disposition für B- und C-Teile.

Bevor mit der Materialbedarfsplanung begonnen werden kann, müssen die Produkte in A-, B- oder C- Teile klassifiziert werden, um entscheiden zu können, ob eine plangesteuerte oder verbrauchsgesteuerte Materialbedarfsplanung anzuwenden ist. Hierzu eignet sich die Verbrauchswertanalyse (ABC-Analyse) und ergänzend dazu eine Verbauchverlaufsanalyse (RSU-Analyse), die im Folgenden dargestellt werden.

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Der  , ist der Bedarf ohne Berücksichtigung der Lagerbestände und Reservierungen. Der   hingegen berücksichtigt Lagerbestände und Reservierungen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Materialbedarfsplanung ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Produktion.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ProduktionProduktion
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Produktion

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Produktion
    • Einleitung zu Kurs: Produktion
  • Produktionssysteme
    • Einleitung zu Produktionssysteme
    • Definition der Produktion
    • Fertigung und Herstellung als Teil der Produktion
    • Zusammenspiel mit anderen betrieblichen Bereichen
    • Einordnung der Industriebetriebe
    • Klassifizierung von Produktionstypen
      • Einleitung zu Klassifizierung von Produktionstypen
      • Anordnungstypen
      • Ablauftypen
      • Repititionstypen
      • Produktionsstrukturtyp
      • Auftragstypen der Produktion
      • Mischformen und Kombinationen
    • Planung und Organisation
      • Einleitung zu Planung und Organisation
      • Hierarchieebenen des Managements
      • Zielformulierung der Produktionsplanung
      • Produktionsplanung
        • Einleitung zu Produktionsplanung
        • Zeitbezug der Produktionsplanung
        • Aggregationsgrad
      • Produktionsorganisation
        • Einleitung zu Produktionsorganisation
        • Einliniensysteme
        • Mehrliniensysteme
  • Einführung in die Produktions- und Kostentheorie
    • Einleitung zu Einführung in die Produktions- und Kostentheorie
    • Produktionsfaktoren
    • Produktionsfunktionen
      • Grundgleichung der Produktionsfunktion
      • Grundlegende Eigenschaften
        • Einleitung zu Grundlegende Eigenschaften
        • Substitutionalität
        • Limitationalität
      • Produktionsfunktionstypen
        • Einleitung zu Produktionsfunktionstypen
        • Leontief-Produktionsfunktion
        • Input-Output-Systeme
        • Gutenberg-Produktionsfunktion
    • Kostenfunktionen
      • Einleitung zu Kostenfunktionen
      • Arten von Kostenfunktionen
      • Begriffe der Kostenrechnung
        • Fixe und variable Kosten
        • Gesamtkosten, Grenzkosten, Durchschnittskosten
        • Deckungsbeitrag
        • Gewinnschwelle / Break-Even
    • Minimalkostenkombination
  • Aggregierte Produktionsplanung
    • Einleitung zu Aggregierte Produktionsplanung
    • Einstufige Produktionsprogrammplanung
      • Einleitung zu Einstufige Produktionsprogrammplanung
      • Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einleitung zu Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einperiode Produktionsprogrammplanung (ein Engpass)
        • Einperiodige Produktionsprogrammplanung (mehrere Engpässe)
      • Einstufige mehrperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einleitung zu Einstufige mehrperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Prognosen zur Nachfrageentwicklung
          • Einleitung zu Prognosen zur Nachfrageentwicklung
          • Methode des gleitenden Durchschnitts
          • Exponentielle Glättung erster Ordnung
          • Exponentielle Glättung zweiter Ordnung
        • Kapazitätsabstimmung
          • Einleitung zu Kapazitätsabstimmung
          • Quantitative Kapazitätsabstimmung
          • Zeitliche Kapazitätsanpassung
        • Erzeugnislager
  • Materialbedarfsplanung
    • Einleitung zu Materialbedarfsplanung
    • Verbrauchsanalysen
      • Verbrauchswertanalyse (ABC-Analyse)
      • Verbrauchsverlaufanalyse (RSU-Analyse)
      • ABC/RSU-Analyse
    • Plangesteuerte Materialbedarfsplanung
    • Verbrauchsgesteuerte Materialbedarfsplanung
    • Losgrößenmodelle ohne Kapazitätsbeschränkungen
      • Einleitung zu Losgrößenmodelle ohne Kapazitätsbeschränkungen
      • Klassisches Losgrößenmodell
        • Einleitung zu Klassisches Losgrößenmodell
        • EOQ-Modell
      • Dynamisches Losgrößenmodell
        • Einleitung zu Dynamisches Losgrößenmodell
        • Wagner-Whitin-Verfahren
        • Silver-Meal-Verfahren
        • Verfahren nach Groff
      • Kostenausgleichsverfahren
  • Termin- und Kapazitätsplanung
    • Einleitung zu Termin- und Kapazitätsplanung
    • Durchlaufterminierung
    • Kapazitätsbelastungsausgleich
    • Auftragsfreigabe und Ablaufplanung
      • Einleitung zu Auftragsfreigabe und Ablaufplanung
      • Flow-Shop-Probleme
        • Einleitung zu Flow-Shop-Probleme
        • Johnson-Algorithmus
      • Job-Shop-Probleme
      • Produktionskontrolle
  • 75
  • 12
  • 148
  • 73
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Produktion

    Ein Kursnutzer am 12.02.2016:
    "Alle Super :) "

  • Gute Bewertung für Produktion

    Ein Kursnutzer am 15.03.2015:
    "Bis jetzt alles top erklärt."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen