ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Strömungslehre
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Hydrostatik > Hydrostatischer Druck:

Beispiel: U-Rohr-Manometer

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Technische Mechanik 3: Dynamik:
 Am 06.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Dynamik) Gradlinige Bewegung eines Massenpunktes
- Dieses 60-minütige Gratis-Webinar behandelt die geradlinige Bewegung eines Massenpunktes.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]
U-Rohr-Manometer mit Quecksilber
U-Rohr-Manometer mit Quecksilber

Beispiel

Gegeben sei das obige U-Rohr-Manometer. Innerhalb der Flüssigkeitssäule befindet sich Quecksilber (ruhende Flüssigkeit). Der Behälter sei mit einem beliebigen Gas gefüllt. Bestimme den hydrostatischen Druck, welchen das Quecksilber ausübt sowie den Absolutdruck des Gases innerhalb des Behälters.

Es gilt:

$\rho_{Hg} = 13.550 \frac{kg}{m^3}$

$p_{amb} = 98 kPa$.

Bei einem U-Rohr berechnet sich der hydrostatische Druck $p(h)$:

$p(h) = \rho \; h \; g$.

Der Absolutdruck bestimmt sich durch Addition bzw. Subtraktion des hydrostatischen Drucks von dem Umgebungsdruck $p_b$ (bereits aus Thermodynamik bekannt):

$p = p_b \pm \rho \; h \; g$.

Addiert wird der hydrostatische Druck, wenn der Umgebungsdruck geringer ist als der Absolutdruck. Ansonsten wird er subtrahiert. Wie kann man bei einem U-Rohr Manometer erkennen, ob der Umgebungsdruck größer oder kleiner als der Absolutdruck ist?

image

In der ersten Grafik ist der Flüssigkeitsstand des Quecksilbers (blau) in der linken Meniske höher als in der rechten Meniske. Das bedeutet, dass der Umgebungsdruck $p_b$ größer ist und damit das Quecksilber in Richtung des Behälters drückt. Der Absolutdruck $p$ des Gases im Behälter als also geringer. In diesem Fall wird der Absolutdruck folgendermaßen berechnet:

$p = p_b - p(h)$.

Genau das Gegenteil gilt für die zweite Flüssigkeitssäule. Hier ist der Absolutdruck $p$ des Gases innerhalb des Behälters größer als der Umgebungsdruck $p_b$. Das Quecksilber wird also vom Behälter weggedrückt. Der Absolutdruck bestimmt sich dann:

$p = p_b + p(h)$.

Es kann nun zur Berechnung des hydrostatischen Drucks $p(h)$ und des Absolutdrucks $p$ übergegangen werden:

$p(h) = \rho \; g \; h$

$p(h) = 13.550 \frac{kg}{m^3} \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot 0,15 m = 19.938,83 \frac{kg}{m \; s^2} = 19.938,83 Pa$.

Der hydrostatische Druck, welchen das Quecksilber aufgrund der Gravitation ausübt, beträgt 19.938,83 Pa.

Da der Flüssigkeitsstand in der rechten Meniske höher ist als in der linken, ist der Umgebungsdruck $p_b$ größer als der Absolutdruck im Behälter. Es gilt also die Formel für den Absolutdruck:

$p = p_b - p(h) = 98.000 Pa - 19.938,83 Pa = 78.061,17 Pa$.

Der Absolutdruck ist geringer als der Atmosphärendruck (Umgebungsdruck). Das sieht man auch an der Flüssigkeitssäule. Der Absolutdruck des beliebigen Gases beträgt 78.061,17 Pa.

U-Rohr-Manometer
U-Rohr-Manometer
Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Beispiel: U-Rohr-Manometer ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Strömungslehre.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses StrömungslehreStrömungslehre
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Strömungslehre

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Strömungslehre
    • Einleitung zu Kurs: Strömungslehre
  • Grundlagen der Strömungslehre
    • Einleitung zu Grundlagen der Strömungslehre
    • Aggregatzustände
    • Dichte
    • Kompressibilität
    • Viskosität
    • Ideales Fluid
    • Reales Fluid
  • Hydrostatik
    • Einleitung zu Hydrostatik
    • Fluidspannungen
    • Hydrostatischer Druck
      • Einleitung zu Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: U-Rohr-Manometer
      • Beispiel: Hydrostatischer Bodendruck bei unterschiedlichen Querschnitten
    • Hydrostatisches Paradoxon
    • Hydrostatische Auftriebskraft
    • Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Einleitung zu Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Vertikalkraft
      • Horizontalkraft
      • Resultierende und Wirkungslinie
      • Anwendungsbeispiel: Druckkräfte auf Behälterwände
    • Druckkräfte auf eben geneigte rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf eben geneigte nicht rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf gekrümmte Flächen
    • Geschichtete Fluide
  • Kinematik einer Strömung
    • Stationäre und instationäre Strömungen
    • Bahnkurven und Stromlinien
    • Lagrange-/Euler-Darstellung
    • Stromfaden und Stromröhre
  • Hydrodynamik
    • Einleitung zu Hydrodynamik
    • Reibungsfreie Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsfreie Strömungen
      • Stromfadentheorie (eindimesionale Strömung)
      • Kontinuitätsgleichung (stationäre Strömung)
      • Bernoullische Energiegleichung (stationär)
      • Spezialfälle der Bernoullischen Energiegleichung
    • Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einzelverluste (turbulente Strömungen)
      • Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Einleitung zu Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Kinematische Zähigkeit
        • Äquivalente Sandrauhigkeit
        • Moody-Diagramm
      • Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Einleitung zu Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Laminare Strömung (kreisförmiger Querschnitt)
        • Turbulente Strömungen (kreisförmiger Querschnitt)
        • Strömungen nicht-kreisförmiger Querschnitte
        • Iterative Bestimmung der Rohrreibungszahl Lambda
    • Rohrleitungen mit Pumpen
      • Einleitung zu Rohrleitungen mit Pumpen
      • Pumpen bei reibungsfreien Strömungen
      • Pumpen bei reibungsbehafteten Strömungen
  • Impulssatz und Drallsatz
    • Einleitung zu Impulssatz und Drallsatz
    • Impulssatz
      • Einleitung zu Impulssatz
      • Stützkraftkonzept
      • Vertikale und horizontale Gleichgewichtsbedingung
    • Drallsatz (Impulsmomentensatz)
  • Ebene Strömungen
    • Einleitung zu Ebene Strömungen
    • Wiederholung: Stromlinienkonzept
    • Stromfunktion
      • Einleitung zu Stromfunktion
      • Beispiel: Stromfunktion
    • Potentialfunktion
    • Quelle und Senke (Divergenz)
    • Wirbelstärke
  • 61
  • 9
  • 58
  • 135
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Strömungslehre

    Ein Kursnutzer am 17.03.2016:
    "Optimal bis jetzt :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen