ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Strömungslehre
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Hydrostatischer Druck

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]
Taucher
Taucher

Der hydrostatische Druck (auch Schweredruck genannt) ist derjenige Druck, welcher sich innerhalb eines ruhenden Fluids (Flüssigkeiten) durch den Einfluss der Schwerkraft einstellt.  Der hydrostatische Druck betrachtet nur ruhende statische Fluide, keine Fluidströmungen. Es handelt sich hierbei um den senkrechten Druck in einer ruhenden Flüssigkeit.

Wichtig

So müssen z.B. Taucher den hydrostatischen Druck kennen, um die Taucherkrankheit zu vermeiden. Tiefsee-U-Boote werden so gebaut, dass sie einem sehr hohen Druck standhalten können. Auch hierfür ist also die Kenntnis des hydrostatischen Drucks relevant.

Beispiel

Eine Kugel wird ins Wasser eingetaucht. Auf diese Kugel wirken nun Kräfte ein, welche durch die Gewichtskraft des Wassers hervorgerufen werden (=Hydrostatischer Druck). Mit der Tauchtiefe der Kugel nehmen auch diese Kräfte zu. In gleichbleibender Tauchtiefe wirken gleich große Kräfte aus allen Richtungen auf die Kugel ein (=vorheriges Kapitel).


Der hydrostatische Druck resultiert (unabhängig von Verdeckungen oder Ausdehnungen) aus der senkrechten Strecke zwischen dem Beobachtungspunkt unter Wasser und der Wasseroberfläche. Es soll im Folgenden gezeigt werden, dass der hydrostatische Druck eines inkompressiblen Fluids mit zunehmender Wassertiefe zunimmt.

Merke

Ein Fluid heißt inkompressibel, wenn die Dichte dieses Fluids konstant, also nicht veränderlich, ist.

Herleitung des hydrostatischen Drucks

Der Druck lässt sich ganz allgemein berechnen durch:

$p = \frac{F}{A}$.

Dabei ist $F$ die Kraft, welche senkrecht auf der Querschnittsfläche $A$ steht. Die Kraft $F$ kann auch geschrieben werden als:

$F = m \cdot g$,

die Masse $m$ als:

$m = \rho \cdot V$      mit $\rho$ = Dichte

und das Volumen $V$ als:

$V = A \cdot h$       mit $h$ = Flüssigkeitshöhe.

Setzt man nun für $F = m \cdot g$ und für $A = \frac{V}{h}$, dann ergibt sich:

$p = \frac{m \cdot g}{\frac{V}{h}} = \frac{m \; g \; h}{V}$.

Einsetzen von $V = \frac{m}{\rho}$ ergibt:

$p = \frac{m \; g \; h}{\frac{m}{\rho}} = \rho \; g \; h$

hydrostatischer Druck

Der hydrostatische Druck für ein Fluid mit konstanter Dichte und konstanter Fallbeschleunigung kann nach dem Pascal'schen Gesetz berechnet werden:

Methode

$p(h) = \rho \; g \; h$             Hydrostatischer Druck eines Fluids

mit

$p(h) = [N/m^2] = Pa$   Hydrostatischer Druck in Abhängigkeit von der Höhe des Flüssigkeitsspiegels

$\rho = [kg/m^3]$   Dichte

$g = [9,81 m/s^2]$     Fallbeschleunigung

$h = [m]$      Höhe des Flüssigkeitsspiegels

Man erkennt nun ganz deutlich, dass der Druck $p(h)$ nur von der Höhe $h$ des Flüssigkeitsspiegels abhängig ist (Dichte und Fallbeschleunigung sind konstant). Je größer diese Höhe ist, desto größer ist auch der Druck $p(h)$.

Merke

Für den hydrostatischen Durck gilt: 

  • $h$ wird senkrecht nach unten von der Fluidoberfläche gezählt,
  • der Druck nimmt linear mir der Tiefe $h$ zu,
  • der Druck ist für eine Tiefe $h$ für alle Richtungen gleich (=Druck ist isotrop).

Berücksichtigung des Umgebungsdrucks

Es ist immer darauf zu achten nach welchem Druck in der Aufgabenstellung gesucht wird. Der hydrostatische Druck wird auch Differenzdruck oder Überdruck genannt und wird wie oben berechnet. Dieser zeigt den Druck an, welcher durch das Fluid verursacht wird. Ist hingegen nach der Absolutdruck oder Gesamtdruck gefragt, so muss zusätzlich noch der Atmosphärendruck bzw. Umgebungsdruck $p_b$, welcher auf die Flüssigkeit wirkt, mitberücksichtigt werden:

Methode

$p = p_b + p(h)$

Auf eine Kugel, welche ins Wasser getaucht wird, wirkt der Druck, den das Wasser ausübt (hydrostatischer Druck) und zusätzlich der Druck auf der Wasseroberfläche (Atmosphärendruck). Wird also der gesamte, auf die Kugel ausgeübte Druck gesucht, so muss der Atmosphärendruck zusätzlich berücksichtigt werden. Wird nur der Druck, den das Wasser auf die Kugel ausübt gesucht, so ist der hydrostatische Druck zu berechnen.

Anwendungsbeispiel: Hydrostatischer Druck

Beispiel

Wie groß ist der Wasserdruck in 15m Tiefe?

Die Dichte von Wasser beträgt $\rho = 999,97 \frac{kg}{m^3}$. Der Druck beträgt demnach:

$p(h) = \rho \; g \; h = 999,97 \frac{kg}{m^3} \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot 15m = 147.145,59 Pa$

Video: Hydrostatischer Druck

Der hydrostatische Druck (auch Schweredruck genannt) ist derjenige Druck, welcher sich innerhalb eines ruhenden Fluids durch den Einfluss der Schwerkraft einstellt. Der hydrostatische Druck betrachtet nur ruhende statische Fluide, keine Fluidströmungen.

In den folgenden Abschnitten werden weitere Beispiele zur Berechnung des hydrostatischen Drucks aufgeführt.

Multiple-Choice
Die Gleichung für den hydrostatischen Druck ist formal beschrieben durch: 

$\ p(h) = \rho \cdot g \cdot h $.

Wofür steht das $\rho $ in dieser Gleichung?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Hydrostatischer Druck ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Strömungslehre.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses StrömungslehreStrömungslehre
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Strömungslehre

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Strömungslehre
    • Einleitung zu Kurs: Strömungslehre
  • Grundlagen der Strömungslehre
    • Einleitung zu Grundlagen der Strömungslehre
    • Aggregatzustände
    • Dichte
    • Kompressibilität
    • Viskosität
    • Ideales Fluid
    • Reales Fluid
  • Hydrostatik
    • Einleitung zu Hydrostatik
    • Fluidspannungen
    • Hydrostatischer Druck
      • Einleitung zu Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: U-Rohr-Manometer
      • Beispiel: Hydrostatischer Bodendruck bei unterschiedlichen Querschnitten
    • Hydrostatisches Paradoxon
    • Hydrostatische Auftriebskraft
    • Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Einleitung zu Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Vertikalkraft
      • Horizontalkraft
      • Resultierende und Wirkungslinie
      • Anwendungsbeispiel: Druckkräfte auf Behälterwände
    • Druckkräfte auf eben geneigte rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf eben geneigte nicht rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf gekrümmte Flächen
    • Geschichtete Fluide
  • Kinematik einer Strömung
    • Stationäre und instationäre Strömungen
    • Bahnkurven und Stromlinien
    • Lagrange-/Euler-Darstellung
    • Stromfaden und Stromröhre
  • Hydrodynamik
    • Einleitung zu Hydrodynamik
    • Reibungsfreie Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsfreie Strömungen
      • Stromfadentheorie (eindimesionale Strömung)
      • Kontinuitätsgleichung (stationäre Strömung)
      • Bernoullische Energiegleichung (stationär)
      • Spezialfälle der Bernoullischen Energiegleichung
    • Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einzelverluste (turbulente Strömungen)
      • Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Einleitung zu Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Kinematische Zähigkeit
        • Äquivalente Sandrauhigkeit
        • Moody-Diagramm
      • Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Einleitung zu Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Laminare Strömung (kreisförmiger Querschnitt)
        • Turbulente Strömungen (kreisförmiger Querschnitt)
        • Strömungen nicht-kreisförmiger Querschnitte
        • Iterative Bestimmung der Rohrreibungszahl Lambda
    • Rohrleitungen mit Pumpen
      • Einleitung zu Rohrleitungen mit Pumpen
      • Pumpen bei reibungsfreien Strömungen
      • Pumpen bei reibungsbehafteten Strömungen
  • Impulssatz und Drallsatz
    • Einleitung zu Impulssatz und Drallsatz
    • Impulssatz
      • Einleitung zu Impulssatz
      • Stützkraftkonzept
      • Vertikale und horizontale Gleichgewichtsbedingung
    • Drallsatz (Impulsmomentensatz)
  • Ebene Strömungen
    • Einleitung zu Ebene Strömungen
    • Wiederholung: Stromlinienkonzept
    • Stromfunktion
      • Einleitung zu Stromfunktion
      • Beispiel: Stromfunktion
    • Potentialfunktion
    • Quelle und Senke (Divergenz)
    • Wirbelstärke
  • 61
  • 9
  • 58
  • 135
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Strömungslehre

    Ein Kursnutzer am 17.03.2016:
    "Optimal bis jetzt :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen