Jetzt neu: Steuerrecht online lernen auf steuerkurse.de!
ZU DEN KURSEN!

Unternehmensführung - Theorie nach Porter und Lawler

Kursangebot | Unternehmensführung | Theorie nach Porter und Lawler

Unternehmensführung

Theorie nach Porter und Lawler

Motivation
Motivation

Die Prozesstheorie nach Porter und Lawler, auch als Motivationsmodell bekannt, untersucht den Zusammenhang zwischen Motivation, Leistung und Zufriedenheit. Zur Klärung werden hauptsächlich vier Variablen in dem Modell verwendet. 

Kernvariablen

  1. Effort (Anstrengung)
  2. Performance (Leistung)
  3. Rewards (Belohnung) $ \rightarrow $ intrinsisch/extrinsisch
  4. Satisfaction (Zufriedenheit)
  • Anstrengung: Ist das Maß an Energie, das ein Mitarbeiter für die Erfüllung seiner Aufgaben aufbringt.
  • Leistung: Ist messbares Ergebnis einer Handlung eines Mitarbeiters. Die Messung erfolgt durch die Organisation.
  • Belohnung: Ist Folge der Arbeitsleistung. Kann intrinsisch (durch Erfolgserlebnisse) oder extrinsisch (durch Bezahlung) geprägt sein.
  • Zufriedenheit: Ist Folge der wahrgenommenen, gerechten Belohnung.

Weitere Variablen

  • Valenz: Wertigkeit der Belohnung
  • Fähigkeiten und Eigenschaften: Grenzen der erbringbaren Leistungen
  • Rollenwahrnehmung: Mitarbeiter definiert seine erfolgreiche Arbeitsausführung an seinem Arbeitsplatz.
  • wahrgenommene Wahrscheinlichkeit der Belohnung: $ \rightarrow $ Bemühung $ \rightarrow $ Leistung; gute Leistung $ \rightarrow $ Belohnung 
  • wahrgenommene gerechte Belohnung: Mitarbeiter bewertet die Entlohnung seiner Arbeit selbst.

Modell-Konzept

In welchem Zusammenhang die einzelnen Variablen zueinander stehen, zeigt dir die nachfolgende Abbildung.

Motivationsmodell nach Porter und Lawler
Motivationsmodell nach Porter und Lawler

In jedem Feld siehst du eine Zahl (1-9), diese steht für die Ablauffolge der Variablen in dem Modell. 

Kernaussagen der Motivationstheorie

Die individuelle Motivation eines Mitarbeiter wird durch zwei Wahrscheinlichkeiten bestimmt:

  1. Die Wahrscheinlichkeit, dass besondere Bemühungen zu einer verbesserten Arbeitsleistung führen.
  2. Die Wahrscheinlichkeit, dass gute Arbeitsleistungen zu der gewünschten Wertigkeit der Belohnung führen (Valenz).