ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Unternehmensführung
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Führung von Personen > Individuen > Motivationstheorien > Prozesstheorien:

Attributionstheorie

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Die Attributionstheorie geht der Frage nach, wie die Beurteilung vollendeter Handlungen in Bezug auf die Mitarbeiterzufriedenheit eine Auswirkung auf nachfolgende Handlungen hat. Dabei geht es um die Tatsache, dass ein Mitarbeiter dem Erfolg oder dem Misserfolg einer abgeschlossenen Tätigkeit unterschiedliche Ursachen zuordnet.

Beispiel

Ein Unternehmen entwickelt eine innovative, jedoch komplizierte Waschmaschine. Nach dem Verkaufstart bleibt das Produkt jedoch weit hinter den erhofften Erwartungen. Die Unternehmensführung muss sich nun die Frage stellen, ob das Produkt selber einen Mangel aufweist oder ob das Produkt mangelhaft verwendet wird. 

Merkmale und Ursachen

Das obige Beispiel beinhaltet beide Arten der Zuschreibung/ Attribution:

  • Internale Attribuierung: Miss-/Erfolg werden der eigenen Person zugeschrieben.
  • Externale Attribuierung: Miss-/Erfolg werden den äußeren Umständen zugeschrieben. 

Allein an dieser Art der Zuschreibung, welche grundsätzlich den Ort der Verursachung beschreibt, lässt sich jedoch noch nichts genaues bezüglich der Mitarbeitermotivation aussagen. 

Weitere Kriterien zur Beurteilung sind:

  • Kontrollierbarkeit: kontrollierbar $\leftrightarrow $ unkontrollierbar
  • Zeitliche Stabilität: stabil/konstant $\leftrightarrow $ instabil/variabel. 

Die oben genannten Kriterien lassen sich einem der nachfolgenden Ursachen für Erfolg oder Misserfolg einer Handlung zuordnen:

1. Fähigkeit: Internale Attribuierung, kontrollierbar und stabil/konstant

2. Aufgabenschwierigkeit: Externale Attribuierung, unkontrollierbar und stabil/konstant

3. Anstrengung: Internale Attribuierung, kontrollierbar und instabil/variabel

4. Zufall: Externale Attribuierung, unkontrollierbar und instabil/variabel

Würde man nun das menschliche Verhalten als Funktion mit Variablen ausdrücken, sähe dies folgendermaßen aus:

Verhalten = f (Fähigkeit, Aufgabenschwierigkeit, Anstrengung, Zufall)

Mitarbeitertypen

Aus den obigen Annahmen wurden zwei Typen von Mitarbeitern formuliert, die eine Führungskraft unterscheiden sollen könnte:

Erfolgszurechner

Erfolgszurechner schreiben persönliche Erfolge der eigenen Fähigkeiten (stabil) und den eigenen Anstregungen (instabil) zu. Treten hingegen persönliche Misserfolge auf, so werden diese hingegen externen Faktoren (zu hohe Aufgabenschwierigkeit und unvermeidbare Zufälle) zugeschrieben.

Misserfolgszurechner

Anders verhalten sich Misserfolgszurechner. Sie gehen bei persönlichen Erfolgen grundsätzlich von externen Faktoren (geringe Aufgabenschwierigkeit und glücklicher Zufall) aus und schreiben Misserfolge eigenen Defiziten (Fähigkeiten und Anstrengungen) zu. 

Führung der Mitarbeitertypen

Beide Mitarbeitertypen müssen durch Führungskräfte geführt werden. So sollte dem Erfolgszurechner verdeutlicht werden, dass nicht allein externe Faktoren für einen Misserfolg verantwortlich sein können. Dem Misserfolgszurechner muss gegenteilig aufgezeigt werden, dass auch interne Faktoren zu Erfolgen führen und dass nicht jeder Misserfolg zwangsläufig persönliche Ursachen haben muss. 

Vorstellung des Online-Kurses UnternehmensführungUnternehmensführung
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Unternehmensführung

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Unternehmensführung
    • Einleitung zu Kurs: Unternehmensführung
  • Definition Unternehmen
    • Einleitung zu Definition Unternehmen
  • Einführung in die Unternehmensführung
    • Einleitung zu Einführung in die Unternehmensführung
    • Management und Unternehmensführung
      • Einleitung zu Management und Unternehmensführung
      • Management aus funktionaler Sicht
        • Einleitung zu Management aus funktionaler Sicht
        • Grundlagen der Managementziele
        • Arten von Managementzielen
        • Personen- und sachbezogene Ziele
        • Führungsprozess
        • Führungsprozess 2
      • Management aus institutionaler Sicht
        • Einleitung zu Management aus institutionaler Sicht
        • Managementebenen
        • Managementrollen
        • Führungskompetenzen
      • Unternehmensexterne Rahmenbedingungen
      • Interessengruppen, Shareholder und Stakeholder
      • Verhaltensbeeinflussung
      • Zeitlicher Rahmen des Führungsprozesses
  • Planung
    • Einleitung zu Planung
    • Historische Entwicklung der Planung in Unternehmen
    • Funktionen der Planung
    • Planungssysteme
    • Planungsgegenstand und Planungsträger
    • Planungskoordination
    • Koordinationsrangfolge
      • Einleitung zu Koordinationsrangfolge
      • Gegenstromverfahren
    • Zeitliche Koordination
  • Führungssysteme
    • Einleitung zu Führungssysteme
    • Führungsteilsysteme
    • Führungseffizienz
  • Führungsarten
    • Einleitung zu Führungsarten
    • Normative Führung
      • Einleitung zu Normative Führung
      • Unternehmensphilosophie
      • Unternehmenskultur
      • Vision der Unternehmensführung
      • Mission der Unternehmensführung
      • Unternehmensleitbild
      • Unternehmenspolitik
    • Strategische Führung
      • Einleitung zu Strategische Führung
      • Strategieentwicklung
        • Einleitung zu Strategieentwicklung
        • Strategische Grundsätze
      • Ansätze des strategischen Managements
        • Einleitung zu Ansätze des strategischen Managements
        • Resource-Base View
        • Market-Base-View
        • Vergleich der Ansätze
      • SWOT-Analyse
      • Unternehmensstrategien
        • Einleitung zu Unternehmensstrategien
        • Strategiebildungsprozess
          • Einleitung zu Strategiebildungsprozess
          • Begriffserklärung
          • Klassisches Strategiebildungsverständnis
          • Alternatives Strategiebildungsverständnis, Mintzberg
        • Strategiebildung und Strategieimplementierung
          • Einleitung zu Strategiebildung und Strategieimplementierung
          • Strategische Analyse
          • Strategieformulierung, BCG-Matrix
          • Strategieimplementierung
    • Operative Führung
    • Vergleich Strategisches und Operatives Management
  • Persönliche und strukturelle Führung
    • Einleitung zu Persönliche und strukturelle Führung
    • Direkte und indirekte Führung
    • Verhaltensbeeinflussung
  • Führung von Personen
    • Einleitung zu Führung von Personen
    • Individuen
      • Einleitung zu Individuen
      • Motivation
      • Motivationsmessung und Leistung
      • Motivationstheorien
        • Einleitung zu Motivationstheorien
        • Inhaltstheorie
          • Einleitung zu Inhaltstheorie
          • Zwei-Faktoren-Theorie nach Herzberg
          • Bedürfnishierarchie-Theorie nach Maslow
          • Leistungs-Motivations-Theorie nach McClelland
          • X-Y-Theorie nach Mc Gregor
        • Prozesstheorien
          • Einleitung zu Prozesstheorien
          • Theorie nach Porter und Lawler
          • Attributionstheorie
          • VIE-Theorie nach Vroom
      • Führungskonzepte
        • Einleitung zu Führungskonzepte
        • Realtypische Führungskonzept
        • Idealtypische Führungskonzept
        • Management-by-Konzepte
          • Einleitung zu Management-by-Konzepte
          • Management by Exception
          • Management by Delegation
          • Management by Objectives
          • Management by Systems
          • Management by Crisis
    • Gruppen
      • Einleitung zu Gruppen
      • Gruppenmerkmale
      • Gruppenarten
      • Gruppenrollen
      • Status der Gruppenmitglieder
      • Gruppenormen
      • Gruppenentwicklung
  • Zusatzkapitel: Controlling
    • Einleitung zu Zusatzkapitel: Controlling
    • Controllingkonzepte
    • Controlling als Unternehmensinstitution
    • Ziele der Institutionalisierung
    • Aufgabenverteilung und Controllingorganisation
    • Instrumente des Controllings
    • Beispiele für Controllinginstrumente
  • 97
  • 0
  • 63
  • 25
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Phillipp Grünewald

    Phillipp Grünewald

    "ingenieurkurse.de hat mir besonders bei den Mathe-Themen geholfen. Super Erklärungen!"
  • Martina Pfeiffer

    Martina Pfeiffer

    "Klasse für den Einstieg ins Ingenieurstudium."
  • Marcel Eberhardt

    Marcel Eberhardt

    "Ich mache mir dank euch keine Sorgen für die Prüfungen. Danke!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen