ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Unternehmensführung
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Führung von Personen > Individuen > Motivationstheorien > Prozesstheorien:

VIE-Theorie nach Vroom

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Die Valenz-Instrumentalitäts-Erwartungs-Theorie des kanadischen Wissenschaftlers Vroom ist eine Prozesstheorie, die den Weg-Ziel-Ansatz verfolgt. Dieser Ansatz besagt, dass ein Mitarbeiter nur dann Leistung (abstrakt Weg) abruft, wenn er dadurch auch das gewünschte Handlungsergebnis (abstrakt Ziel) erreichen kann. Es liegt also seitens des Mitarbeiters eine persönliche Nutzenmaximierung vor. 

Grundbegriffe

Vroom verwendet für seine Theorie drei Grundbegriffe:

  • Valenz: Wertigkeit des Endergebnisses $\rightarrow $ Gehalt
  • Instrumentalität: Erwartung der gewünschten Zielerreichung $\rightarrow  Ergebnis-Folge-Erwartung $
  • Erwartung: Wahrscheinlichkeit, dass bestimmtes Verhalten auch gewünschtes Ziel erreicht $\rightarrow Handlungs-Ergebnis-Erwartung $ 

Handlungs-Ergebnis-Erwartungen werden durch persönliche Merkmale eines Mitarbeiters beeinflusst.

Ergebnis-Folge-Erwartungen werden durch externe Faktoren, wie Vorgesetzte und Unternehmensregeln beeinflusst. 

Merke

Nach Vroom sind besonders die Valenz und die Erwartung für die Motivation/Leistungsbereitschaft eines Mitarbeiters entscheidend.

Beispiel

Betrachten wir hierzu zwei Unternehmen. Beide produzieren Massenware. Im Unternehmen A müssen die Mitarbeiter eine Mindestmenge von 100 Produkten pro Arbeitsschicht erzeugen um eine fixe Vergütung zu erhalten. Im Unternehmen B werden die Mitarbeiter für die gleiche Tätigkeit nicht fix sondern nach Stückzahl entlohnt. Damit dieses Beispiel auch nachvollziehbar wird, gehen wir davon aus, dass der Mitarbeiter aus Unternehmen A für seine Arbeit 100 €/Schicht erhält und der Mitarbeiter aus Unternehmen B pro Stück eine Vergütung von 1 € erhält. Beide arbeiten an Maschinen, die einen Output von ca. 15 Stück/Stunde zulassen. Die Arbeitszeit beträgt für beide Mitarbeiter 8 Std/Schicht.  

Welcher Mitarbeiter wird nach dem Weg-Ziel-Ansatz morgens mehr Leistungsbereitschaft vorweisen?

In den meisten Fällen wird der Mitarbeiter des Unternehmens B mehr Produkte herstellen, weil die Belohnung bei maximaler Leistung höher ausfällt als im Unternehmen A. 
Ergebnisstufen

Der gesamte Weg-Ziel-Ansatz wird von Vroom in zwei Ergebnisstufen unterteilt:

Ergebnisstufe 1: Handlungsergebnisse $\rightarrow $Hier werden die Mittel, wie Belohnungen, als Anreiz für ein gewünschtes Leistungsverhalten erfasst.

Ergebnisstufe 2: Handlungsfolgen $\rightarrow $ Hier werden die Gründe, wie individuelle Bedürfnisse, erfasst, die auch auf andere Lebensbereiche eine Auswirkung haben. Beispiel: Mehr Arbeit, weniger Freizeit, dadurch eventuelle Beförderung

Da jeder Mitarbeiter durch unterschiedliche Motive geprägt ist, sind die Wege, die ein Mitarbeiter wählt um seine persönlichen Ziele zu erreichen unterschiedlich. Er muss also vor jeder Entscheidung abwägen, ob den einen Weg [bspw. mehr Leistung ohne zusätzliche Bezahlung] oder den anderen Weg [bspw. weniger Leistung, da keine Lohnsteigerung möglich ist] geht. 

Fasst man alles auf einen Gedanken zusammen, so wäre dieser aus der Sicht eines Mitarbeiters: Strenge ich mich besonders an oder lasse ich es bleiben.

Formale Darstellung der VIE-Theorie

Motivation = Valenz x Erwartung

Vorstellung des Online-Kurses UnternehmensführungUnternehmensführung
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Unternehmensführung

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Unternehmensführung
    • Einleitung zu Kurs: Unternehmensführung
  • Definition Unternehmen
    • Einleitung zu Definition Unternehmen
  • Einführung in die Unternehmensführung
    • Einleitung zu Einführung in die Unternehmensführung
    • Management und Unternehmensführung
      • Einleitung zu Management und Unternehmensführung
      • Management aus funktionaler Sicht
        • Einleitung zu Management aus funktionaler Sicht
        • Grundlagen der Managementziele
        • Arten von Managementzielen
        • Personen- und sachbezogene Ziele
        • Führungsprozess
        • Führungsprozess 2
      • Management aus institutionaler Sicht
        • Einleitung zu Management aus institutionaler Sicht
        • Managementebenen
        • Managementrollen
        • Führungskompetenzen
      • Unternehmensexterne Rahmenbedingungen
      • Interessengruppen, Shareholder und Stakeholder
      • Verhaltensbeeinflussung
      • Zeitlicher Rahmen des Führungsprozesses
  • Planung
    • Einleitung zu Planung
    • Historische Entwicklung der Planung in Unternehmen
    • Funktionen der Planung
    • Planungssysteme
    • Planungsgegenstand und Planungsträger
    • Planungskoordination
    • Koordinationsrangfolge
      • Einleitung zu Koordinationsrangfolge
      • Gegenstromverfahren
    • Zeitliche Koordination
  • Führungssysteme
    • Einleitung zu Führungssysteme
    • Führungsteilsysteme
    • Führungseffizienz
  • Führungsarten
    • Einleitung zu Führungsarten
    • Normative Führung
      • Einleitung zu Normative Führung
      • Unternehmensphilosophie
      • Unternehmenskultur
      • Vision der Unternehmensführung
      • Mission der Unternehmensführung
      • Unternehmensleitbild
      • Unternehmenspolitik
    • Strategische Führung
      • Einleitung zu Strategische Führung
      • Strategieentwicklung
        • Einleitung zu Strategieentwicklung
        • Strategische Grundsätze
      • Ansätze des strategischen Managements
        • Einleitung zu Ansätze des strategischen Managements
        • Resource-Base View
        • Market-Base-View
        • Vergleich der Ansätze
      • SWOT-Analyse
      • Unternehmensstrategien
        • Einleitung zu Unternehmensstrategien
        • Strategiebildungsprozess
          • Einleitung zu Strategiebildungsprozess
          • Begriffserklärung
          • Klassisches Strategiebildungsverständnis
          • Alternatives Strategiebildungsverständnis, Mintzberg
        • Strategiebildung und Strategieimplementierung
          • Einleitung zu Strategiebildung und Strategieimplementierung
          • Strategische Analyse
          • Strategieformulierung, BCG-Matrix
          • Strategieimplementierung
    • Operative Führung
    • Vergleich Strategisches und Operatives Management
  • Persönliche und strukturelle Führung
    • Einleitung zu Persönliche und strukturelle Führung
    • Direkte und indirekte Führung
    • Verhaltensbeeinflussung
  • Führung von Personen
    • Einleitung zu Führung von Personen
    • Individuen
      • Einleitung zu Individuen
      • Motivation
      • Motivationsmessung und Leistung
      • Motivationstheorien
        • Einleitung zu Motivationstheorien
        • Inhaltstheorie
          • Einleitung zu Inhaltstheorie
          • Zwei-Faktoren-Theorie nach Herzberg
          • Bedürfnishierarchie-Theorie nach Maslow
          • Leistungs-Motivations-Theorie nach McClelland
          • X-Y-Theorie nach Mc Gregor
        • Prozesstheorien
          • Einleitung zu Prozesstheorien
          • Theorie nach Porter und Lawler
          • Attributionstheorie
          • VIE-Theorie nach Vroom
      • Führungskonzepte
        • Einleitung zu Führungskonzepte
        • Realtypische Führungskonzept
        • Idealtypische Führungskonzept
        • Management-by-Konzepte
          • Einleitung zu Management-by-Konzepte
          • Management by Exception
          • Management by Delegation
          • Management by Objectives
          • Management by Systems
          • Management by Crisis
    • Gruppen
      • Einleitung zu Gruppen
      • Gruppenmerkmale
      • Gruppenarten
      • Gruppenrollen
      • Status der Gruppenmitglieder
      • Gruppenormen
      • Gruppenentwicklung
  • Zusatzkapitel: Controlling
    • Einleitung zu Zusatzkapitel: Controlling
    • Controllingkonzepte
    • Controlling als Unternehmensinstitution
    • Ziele der Institutionalisierung
    • Aufgabenverteilung und Controllingorganisation
    • Instrumente des Controllings
    • Beispiele für Controllinginstrumente
  • 97
  • 0
  • 63
  • 25
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Phillipp Grünewald

    Phillipp Grünewald

    "ingenieurkurse.de hat mir besonders bei den Mathe-Themen geholfen. Super Erklärungen!"
  • Martina Pfeiffer

    Martina Pfeiffer

    "Klasse für den Einstieg ins Ingenieurstudium."
  • Marcel Eberhardt

    Marcel Eberhardt

    "Ich mache mir dank euch keine Sorgen für die Prüfungen. Danke!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen