ZU DEN KURSEN!

Werkstofftechnik 2 - Hartlöten

Kursangebot | Werkstofftechnik 2 | Hartlöten

Werkstofftechnik 2

Hartlöten

Anders als bei Weichlöten lassen sich beim Hartlöten Festigkeiten erreichen, die über denen der Grundwerkstoffe liegen. Dennoch ist die Festigkeit diese Verbindung im Vergleich zu Schweißverbindungen geringer.  

Einsatzstoffe

Die Arbeitstemperatur liegt definitionsgemäß oberhalb der Grenztemperatur von 450°C.  Die zu verarbeitenden Werkstoffe sind zumeist Stähle, Kupfer, Silber oder Nickel. 

Als Lote verwendet man Materialien, die einen niedrigen Schmelzpunkt aufweisen und zudem metallische Bestandteile beinhalten. Letztere gewährleisten eine solide Verbindung zwischen den Werkstücken. 

Jeder Lotwerkstoff lässt sich einer der folgenden Kategorien zuordnen:

  1. Kupferlote $\Longrightarrow $ Kupfer, CuSn-Legierungen, CuZn-Legierungen, CuP-Legierungen $\rightarrow T_A = 710 - 1100 °C $,
  2. Silberlote $\Longrightarrow $ AgCuZn-Legierungen, AgCuZnCd-Legierungen $rightarrow T_A = 610 -860°C  $
  3. Hochtemperaturlote $\Longrightarrow $ AgPdMn-Legierungen, PdNi-Legierungen $\rightarrow T_A = 950 - 1100 °C $

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Die Auswahl des passenden Lötwerkstoff richtet sich nach der anwendbaren Löttemperatur

Als Flussmittel verwendet man chlorid- und fluorhaltige Flussmittel [$\rightarrow < 800°C $] oder borax- und borsäurehaltige Flussmittel [$\rightarrow > 800°C $]. 

Arten des Hartlötens

Wie in anderen Bereichen der Werkstofftechnik, haben sich auch beim Hartlöten unterschiedliche Ausprägungen entwickelt:

  • Hartlöten mit Handbrenner,
  • Hartlöten mit Lötmaschine [Induktionserwärmung, Widerstandserwärmung],
  • Hartlöten mit Durchlauföfen,
  • Hartlöten mit Kammeröfen.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Gerade die beiden letzten Lötarten, weisen den Vorteil auf, dass sich für den Lötvorgang eine Schutzatmosphäre einstellen lässt.