ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Anorganische Chemie
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Schalenmodell, Bohrsches Atommodell

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Zur näheren Beschreibung des Atommodells und speziell des Aufbaus der Atomhülle nützt uns besonders das Bohr'sche Atommodell, welches 1913 vom Nobelpreisträger der Physik Niels Bohr veröffentlicht wurde.

Merke

Grob ausgedrückt, besagt das Modell, dass sich Elektronen immer auf bestimmten Bahnen um den Kern bewegen und jede Bahn dabei für ein bestimmtes Energieniveau steht.

Aufbau des Schalenmodells

Bohr hat die Bahnen als Schalen bezeichnet mit den Zusätzen K-, L-, M-, N-, usw.

Alternativ können die Schalen auch mit Hilfe der Hauptquantenzahlen $ n ( n = 1, 2, 3, …) benannt werden.

Nachfolgend sehen Sie eine entsprechende Auflistung:

K-Schale $\rightarrow $ Schale mit $ n = 1 $

Diese Schale ist dem Atomkern am Nächsten gelegen und weist das niedrigste Energieniveau auf.

L-Schale $ \rightarrow $ Schale mit $ n = 2 $

Diese Schale ist nach der K-Schale, die dem Atomkern am Nächsten gelegenen Schale und besitzt gegenüber der K-Schale eine höhere Energie.

M-Schale $ \rightarrow $ Schale mit $ n = 3 $

Diese Schale liegt weiter vom Atomkern entfernt als die vorher genannten Schalen und besitzt entsprechend mehr Energie als diese.

Merke

Diese Auflistung ließe sich noch fortsetzen, aber zu diesem Zeitpunkt genügt es, wenn Sie wissen, dass mit zunehmenden Abstand zum Atomkern auch die energetische Lage zunimmt.

Die Elektronen auf Ihren Schalen treten nicht willkürlich auf, sondern füllen sich von der unteren Schale zur obersten Schale hin auf.

Merke

In diesem Zusammenhang sollten Sie sich auch merken, dass der Platz auf den Schalen nicht unbegrenzt ist. So können auf einer Schale $ z $ Elektronen Platz finden.

Wie viele Elektronen auf einer Schale untergebracht werden können, lässt sich mir folgender einfachen Gleichung bestimmen.

Methode

Elektronenanzahl pro Schale: $ z = 2 \cdot n^2 $

Greifen wir nun erneut die Schalen von oben auf.

  • Für die K-Schale $ (n=1) $ gilt: $ z = 2 \cdot (1)^2 = 2 \rightarrow $ maximal 2 Elektronen.
  • Für die L-Schale $ (n=2) $ gilt: $ z = 2 \cdot (2)^2 = 8 \rightarrow $ maximal 8 Elektronen.
  • Für die M-Schale $ (n=3) $ gilt: $ z = 2 \cdot (3)^2 = 18 \rightarrow $ maximal 18 Elektronen.

Die anderen Schalen besitzen maximal folgende Elektronen:

  • N-Schale = 32 Elektronen
  • O-Schale = 50 Elektronen
  • P-Schale = 72 Elektronen
  • Q-Schale = 98 Elektronen

Merke

Ein vollbesetzte Schale bezeichnet man als gesättigte Schale. Nicht vollständig besetzte Schalen nennt man nicht gesättigte Schalen.  

Nachfolgend Sehen Sie einige Atome inklusive Ihrer Schalen

Atome mit Schalen
Atome mit Schalen

Beispiel: Elektronenverteilung

Anhand des Elements Natrium $ Na $ möchten wir nun eine Elektronenverteilung durchführen. Natrium besitzt 11 Elektronen, die wir auf die Schalen verteilen können:

Mit zwei Elektronen können wir die K-Schale auffüllen. $\rightarrow $ Es verbleiben uns nun noch 9 Elektronen. 

Weitere acht Elektronen können wie in die L-Schale setzen. $\rightarrow $ Es verbleibt noch ein Elektron. 

Das letzte Elektron setzen wir dann in die M-Schale. $\rightarrow $ Es verbleibt ein Platz für 17 Elektronen auf der L-Schale. 

Schalenwechsel

Soll ein Elektron von einer niedrigeren Schale auf eine höhere Schale befördert werden, so ist Energie notwendig. Die Form dieser Energie ist $ h \cdot n $.

Der Abstand zwischen zwei Schalen weist eine bestimmte Energiedifferenz (DE) auf und entspricht der zugeführten Energie $ h \cdot n $

Methode

Energiedifferenz: $ DE = h \cdot n $
Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Die Q-Schale kann Elektronen aufnehmen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Vorstellung des Online-Kurses Anorganische ChemieAnorganische Chemie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Anorganische Chemie

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Einführung in die Anorganische Chemie
    • Einleitung zu Einführung in die Anorganische Chemie
  • Grundlagen der Chemie
    • Einleitung zu Grundlagen der Chemie
    • Definition Stoff
    • Homogene und heterogene Stoffe
    • Definitionen der anorganischen Chemie
    • Aggregatzustände und deren Änderung
    • Phasendiagramme
      • Einleitung zu Phasendiagramme
      • Beispiel: Phasendiagramm Wasser, Kohlendioxid
    • Systemkomponenten
  • Aggregatzustände
    • Der gasförmige Zustand
      • Einleitung zu Der gasförmige Zustand
      • Ideales Gas und spezifische Gaskonstante
      • Thermische Zustandsgleichung, universelle Gaskonstante
        • Einleitung zu Thermische Zustandsgleichung, universelle Gaskonstante
        • Beispiel: Thermische Zustandsgleichung idealer Gase
        • Beispiel 2: Thermische Zustandsgleichung idealer Gase
        • Beispiel 3: Thermische Zustandsgleichung idealer Gase
      • Gesetze
        • Einleitung zu Gesetze
        • Gesetz von Boyle und Mariotte
        • Gesetz von Gay-Lussac
        • Gesetz von Amontons
        • Beispiel: Goethebarometer
    • Der flüssige Zustand
    • Der feste Zustand
      • Einleitung zu Der feste Zustand
      • Der kristalline Zustand
        • Einleitung zu Der kristalline Zustand
        • Gittertypen nach Pearson
        • Sonderfall Glas
          • Einleitung zu Sonderfall Glas
          • Chemische Einteilung von Gläsern
  • Elemente des Periodensystems
    • Einleitung zu Elemente des Periodensystems
    • Atomaufbau und Elementarteilchen
    • Schalenmodell, Bohrsches Atommodell
    • Orbitalmodell
      • Einleitung zu Orbitalmodell
      • Nebenquantenzahlen
        • Einleitung zu Nebenquantenzahlen
        • Magnetquantenzahl, Spinquantenzahl
    • Periodensystem der Elemente
      • Einleitung zu Periodensystem der Elemente
      • Hauptgruppen des PSE
        • Einleitung zu Hauptgruppen des PSE
        • 8. Hauptgruppe des PSE, Edelgase
        • 7. Hauptgruppe des PSE, Halogene
        • 6. Hauptgruppe des PSE, Chalkogene
        • 5. Hauptgruppe des PSE, Stickstoffgruppe
        • 4. Hauptgruppe des PSE, Kohlenstoffgruppe
        • 3. Hauptgruppe des PSE, Borgruppe
        • 2. Hauptgruppe des PSE, Erdalkalimetalle
        • 1. Hauptgruppe des PSE, Alkalimetalle
      • Nebengruppen des PSE
      • Metalle und Nichtmetalle
    • Stoffeigenschaften
      • Einleitung zu Stoffeigenschaften
      • Elektronegativität
      • Ionisierungsenergie
      • Elektronenaffinität
  • Chemisches Rechnen, Grundrechenarten
    • Einleitung zu Chemisches Rechnen, Grundrechenarten
    • Stoffmenge, Molare Masse, Konzentration
    • Chemische Reaktionen, Reaktionsgleichung, stöchiometrische Zahl
    • Gesetze der Chemie
    • Beispiel zum Aufstellen einer Reaktionsgleichung
    • Reaktionsenergie, Reaktionsenthalpie, Satz von Hess
    • Chemisches Gleichgewicht
      • Einleitung zu Chemisches Gleichgewicht
      • Reaktionsrate und Reaktionsgeschwindigkeit
      • Gleichgewichtskonstante und Gleichgewichtslage
      • Dynamisches Gleichgewicht
      • Einflussfaktoren des Gleichgewichts
      • Prinzip nach le Chatelier, Prinzip vom kleinsten Zwang
    • Chemie in Industriemaßstäben
      • Einleitung zu Chemie in Industriemaßstäben
      • Haber-Bosch-Verfahren, Ammoniaksynthese
      • Ostwaldverfahren, Gewinnung von Salpetersäure
      • Kontaktverfahren, Gewinnung von Schwefelsäure
  • Bindungsarten, Bindungsstärke und Bindungslänge
    • Einleitung zu Bindungsarten, Bindungsstärke und Bindungslänge
    • Schreibweise nach Lewis, Bindungsbildung mit Valenzelektronen
    • Ionenbindung, heteropolare Bindung
    • Atombindung, kovalente Bindung
      • Einleitung zu Atombindung, kovalente Bindung
      • Wertigkeit einer kovalenten Bindung
    • Metallbindungen
    • Wasserstoffbrückenbindungen
    • Van-der-Waal'sche-Bindungen
    • Fällungsreaktion
  • Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Einleitung zu Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Säuren und Basen
      • Einleitung zu Säuren und Basen
      • Protolyse, Protonenübergang
      • Konjugiertes Säure-Base-Prinzip nach Brönsted und Lowry
    • Mehrprotonige Säuren, Dissoziationsstufen
    • Ampholyte
      • Einleitung zu Ampholyte
      • Autoprotolyse von Wasser
    • Ionenprodukt von Wasser
    • pH-Wert, potentia hydrogenii
    • Neutralisation
    • Massenwirkungsgesetz für Säuren- und Basenstärke
    • Säure-Base-Puffer
    • Säure-Base-Indikator
    • Säure-Base-Titration, Alkalimetrie, Acidimetrie
    • Redox-Chemie
      • Einleitung zu Redox-Chemie
      • Oxidation und Reduktion, Oxidations- und Reduktionsmittel
      • Oxidationszahlen
      • Redoxgleichungen
      • Disproportionierung, Komproportionierung
      • Elektrochemie
      • Galvanische Zelle
  • 94
  • 0
  • 177
  • 119
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Phillipp Grünewald

    Phillipp Grünewald

    "ingenieurkurse.de hat mir besonders bei den Mathe-Themen geholfen. Super Erklärungen!"
  • Martina Pfeiffer

    Martina Pfeiffer

    "Klasse für den Einstieg ins Ingenieurstudium."
  • Marcel Eberhardt

    Marcel Eberhardt

    "Ich mache mir dank euch keine Sorgen für die Prüfungen. Danke!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen