ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Anorganische Chemie
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Elemente des Periodensystems > Stoffeigenschaften:

Elektronegativität

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Die Elektronegativität [EN] ist das relative Maß für die Fähigkeit eines Atoms Elektronen in einer chemischen Verbindung an sich zu ziehen. Beeinflusst wird dieses Maß vorrangig durch den Atomradius und die Kernladung.

Merke

Dabei gilt, dass eine Bindung umso polarer ist, je höher der Unterschied in der Elektronegativität der gebundenen Elemente ist.

Besitzt ein Atom eine hohe Elektronegativität so bezeichnet man es als elektronegativ. Atome mit niedriger Elektronegativität werden hingegen als elektropositiv bezeichnet.

Orientierungshilfe im PSE

Die Elektronegativität eines jeden Elements lässt sich aus dem ausführlichen Periodensystem ablesen. Dabei können Sie sich immer an folgender Richtlinie orientieren:

  • Innerhalb einer Elementperiode nimmt die Elektronegativität von links nach rechts zu.
  • Innerhalb einer Elementgruppe nimmt die Elektronegativität von oben nach unten ab.

Daraus lässt sich ableiten, dass die Elemente mit der geringsten Elektronegativität unten links im Periodensystem angesiedelt sind und die Elemente mit der höchsten Elektronnegativität oben rechts im Periodensystem zu finden sind. 

Anwendungsbeispiel Fluorwasserstoff-Molekül

Beispiel

Zum besseren Verständnis folgt nun ein Beispiel veranschaulicht durch die chemische Bindung zwischen einem Wasserstoff-Atom und einem Fluor-Atom. Diese Bindung zählt zu den kovalenten Bindungen, bei der sich Elektronenpaare binden. Dabei stellen beide Bindungspartner je ein Elektron zur Verfügung.
Fluorwasserstoff
Fluorwasserstoff

Beide haben unterschiedliche Elektronegativitäten:

Wasserstoff: EN(H) = 2,1

Fluor: EN(F) = 4

Merke

Die Werte wurden der Pauling-Skala entnommen. Der amerikanische Chemiker hatte erstmalig die Elektronegativität für Elemente tabellarisch erfasst. Heute weiß man, dass Paulings Angaben nicht mehr genau sind und aktualisierte Wertetabellen wie die Allred-Rochow-Skala oder die Mulliken-Skala werden genutzt, wobei diese dann bei der Bestimmung der Elektronegativität auf andere Berechnungsverfahren zurückgreifen.

In unserem Beispiel verschieben sich die Bindungselektronen zu dem Bindungspartner mit der höheren Elektronegativität, also hin zum Fluor. Daraus folgt, dass Fluor nun ein Elektron mehr besitzt als vor der Bindungsbildung und die Partialladung $ \delta^+ $ wird. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass der Wasserstoff nun ein Elektron weniger als vor der Bindungsbildung besitzt womit die Partialladung $ \delta^- $ wird.

Das nun polarisierte Fluorwasserstoff-Molekül hat die Form:

Fluorwasserstoff-Molekül
Fluorwasserstoff-Molekül

Wir haben das Element Fluor bewusst zur Veranschaulichung gewählt da es das elektronegativste Element im Periodensystem ist. Das Element mit der niedrigsten Elektronegativität ist Frankium EN(F) = 0,7.

Merke

Merke: Die Partialladungen sind lediglich Teilladungen und nicht mit echten Ladungen zu verwechseln, wie sie bei Kationen oder Anionen vorliegen.

Multiple-Choice
Bitte die richtigen Aussagen auswählen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Vorstellung des Online-Kurses Anorganische ChemieAnorganische Chemie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Anorganische Chemie

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Einführung in die Anorganische Chemie
    • Einleitung zu Einführung in die Anorganische Chemie
  • Grundlagen der Chemie
    • Einleitung zu Grundlagen der Chemie
    • Definition Stoff
    • Homogene und heterogene Stoffe
    • Definitionen der anorganischen Chemie
    • Aggregatzustände und deren Änderung
    • Phasendiagramme
      • Einleitung zu Phasendiagramme
      • Beispiel: Phasendiagramm Wasser, Kohlendioxid
    • Systemkomponenten
  • Aggregatzustände
    • Der gasförmige Zustand
      • Einleitung zu Der gasförmige Zustand
      • Ideales Gas und spezifische Gaskonstante
      • Thermische Zustandsgleichung, universelle Gaskonstante
        • Einleitung zu Thermische Zustandsgleichung, universelle Gaskonstante
        • Beispiel: Thermische Zustandsgleichung idealer Gase
        • Beispiel 2: Thermische Zustandsgleichung idealer Gase
        • Beispiel 3: Thermische Zustandsgleichung idealer Gase
      • Gesetze
        • Einleitung zu Gesetze
        • Gesetz von Boyle und Mariotte
        • Gesetz von Gay-Lussac
        • Gesetz von Amontons
        • Beispiel: Goethebarometer
    • Der flüssige Zustand
    • Der feste Zustand
      • Einleitung zu Der feste Zustand
      • Der kristalline Zustand
        • Einleitung zu Der kristalline Zustand
        • Gittertypen nach Pearson
        • Sonderfall Glas
          • Einleitung zu Sonderfall Glas
          • Chemische Einteilung von Gläsern
  • Elemente des Periodensystems
    • Einleitung zu Elemente des Periodensystems
    • Atomaufbau und Elementarteilchen
    • Schalenmodell, Bohrsches Atommodell
    • Orbitalmodell
      • Einleitung zu Orbitalmodell
      • Nebenquantenzahlen
        • Einleitung zu Nebenquantenzahlen
        • Magnetquantenzahl, Spinquantenzahl
    • Periodensystem der Elemente
      • Einleitung zu Periodensystem der Elemente
      • Hauptgruppen des PSE
        • Einleitung zu Hauptgruppen des PSE
        • 8. Hauptgruppe des PSE, Edelgase
        • 7. Hauptgruppe des PSE, Halogene
        • 6. Hauptgruppe des PSE, Chalkogene
        • 5. Hauptgruppe des PSE, Stickstoffgruppe
        • 4. Hauptgruppe des PSE, Kohlenstoffgruppe
        • 3. Hauptgruppe des PSE, Borgruppe
        • 2. Hauptgruppe des PSE, Erdalkalimetalle
        • 1. Hauptgruppe des PSE, Alkalimetalle
      • Nebengruppen des PSE
      • Metalle und Nichtmetalle
    • Stoffeigenschaften
      • Einleitung zu Stoffeigenschaften
      • Elektronegativität
      • Ionisierungsenergie
      • Elektronenaffinität
  • Chemisches Rechnen, Grundrechenarten
    • Einleitung zu Chemisches Rechnen, Grundrechenarten
    • Stoffmenge, Molare Masse, Konzentration
    • Chemische Reaktionen, Reaktionsgleichung, stöchiometrische Zahl
    • Gesetze der Chemie
    • Beispiel zum Aufstellen einer Reaktionsgleichung
    • Reaktionsenergie, Reaktionsenthalpie, Satz von Hess
    • Chemisches Gleichgewicht
      • Einleitung zu Chemisches Gleichgewicht
      • Reaktionsrate und Reaktionsgeschwindigkeit
      • Gleichgewichtskonstante und Gleichgewichtslage
      • Dynamisches Gleichgewicht
      • Einflussfaktoren des Gleichgewichts
      • Prinzip nach le Chatelier, Prinzip vom kleinsten Zwang
    • Chemie in Industriemaßstäben
      • Einleitung zu Chemie in Industriemaßstäben
      • Haber-Bosch-Verfahren, Ammoniaksynthese
      • Ostwaldverfahren, Gewinnung von Salpetersäure
      • Kontaktverfahren, Gewinnung von Schwefelsäure
  • Bindungsarten, Bindungsstärke und Bindungslänge
    • Einleitung zu Bindungsarten, Bindungsstärke und Bindungslänge
    • Schreibweise nach Lewis, Bindungsbildung mit Valenzelektronen
    • Ionenbindung, heteropolare Bindung
    • Atombindung, kovalente Bindung
      • Einleitung zu Atombindung, kovalente Bindung
      • Wertigkeit einer kovalenten Bindung
    • Metallbindungen
    • Wasserstoffbrückenbindungen
    • Van-der-Waal'sche-Bindungen
    • Fällungsreaktion
  • Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Einleitung zu Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Säuren und Basen
      • Einleitung zu Säuren und Basen
      • Protolyse, Protonenübergang
      • Konjugiertes Säure-Base-Prinzip nach Brönsted und Lowry
    • Mehrprotonige Säuren, Dissoziationsstufen
    • Ampholyte
      • Einleitung zu Ampholyte
      • Autoprotolyse von Wasser
    • Ionenprodukt von Wasser
    • pH-Wert, potentia hydrogenii
    • Neutralisation
    • Massenwirkungsgesetz für Säuren- und Basenstärke
    • Säure-Base-Puffer
    • Säure-Base-Indikator
    • Säure-Base-Titration, Alkalimetrie, Acidimetrie
    • Redox-Chemie
      • Einleitung zu Redox-Chemie
      • Oxidation und Reduktion, Oxidations- und Reduktionsmittel
      • Oxidationszahlen
      • Redoxgleichungen
      • Disproportionierung, Komproportionierung
      • Elektrochemie
      • Galvanische Zelle
  • 94
  • 0
  • 177
  • 119
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Phillipp Grünewald

    Phillipp Grünewald

    "ingenieurkurse.de hat mir besonders bei den Mathe-Themen geholfen. Super Erklärungen!"
  • Martina Pfeiffer

    Martina Pfeiffer

    "Klasse für den Einstieg ins Ingenieurstudium."
  • Marcel Eberhardt

    Marcel Eberhardt

    "Ich mache mir dank euch keine Sorgen für die Prüfungen. Danke!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen