ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Strömungslehre
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Wirbelstärke

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Die Wirbelstärke misst die Stärke des Wirbels im Geschwindigkeitsfeld (ebene Strömungen). Die nachfolgende Abbildung zeigt, wie so ein Wirbel aussehen kann:

Wirbelstärke Rad

In der obigen Grafik ist ein Rad zu sehen, welches sich innerhalb einer strömenden Flüssigkeit befindet. Im ersten Fall nimmt die Geschwindigkeitskomponente $w_x$ in positiver $y$-Richtung ab. Es resultiert demnach eine negative Steigung (gestrichelte Linie). Die Ableitung der Geschwindigkeitskomponente $w_x$ nach $y$ ( = $\partial y$) ergibt demnach einen negativen Wert (=negative Steigung).

$\frac{\partial w_x}{\partial y} < 0$.

Im zweiten Fall nimmt die Geschwindigkeitskomponente $w_y$ in positiver $x$-Richtung zu. Es resultiert eine positive Steigung (gestrichelte Linie). Die Ableitung der Geschwindigkeitskomponente $w_y$ nach $x$ (= $\partial x$) ergibt demnach einen positiven Wert (=positive Steigung).

$\frac{\partial w_y}{\partial x} > 0$.

Der dritte Fall fasst die beiden genannten Fälle zusammen. Diese Zusammenfassung ergibt die Wirbelstärke:.

Methode

$\frac{\partial w_y}{\partial x} - \frac{\partial w_x}{\partial y}$.             Wirbelstärke                        

Es ist natürlich auch möglich, dass beim ersten Fall die Geschwindigkeitskomponente $w_x$ in positiver $y$-Richtung zunimmt und im zweiten Fall die Geschwindigkeitskomponente $w_y$ in positiver $x$-Richtung abnimmt. Somit können sich unterschiedliche Vorzeichen ergeben. Häufig wird die Gleichung demnach auch in einer anderen Konstellation angegeben, z.B.

$\frac{\partial w_x}{\partial y} - \frac{\partial w_y}{\partial x}$.

Da die Vorzeichen aber innerhalb der Gleichung berücksichtigt werden ist die Konstellation unerheblich.

Wirbelfrei / Rotationsfrei

Wie bereits im Abschnitt Potentialströmungen angesprochen, sind diese wirbelfrei bzw. rotationsfrei. Es ist häufig der Fall, dass der Nachweis der Wirbelfreiheit für eine Potentialfunktion oder auch Stromfunktion erbracht werden soll. Hierfür gilt:

Methode

$\frac{\partial w_y}{\partial x} - \frac{\partial w_x}{\partial y} = 0$.

Herleitung der Wirbelstärke

Aus dem $\nabla$-Operator und dem Geschwindigkeitsvektor $\vec{w}$ wird das Kreuzprodukt gebildet.

$\text{rot} \; \vec{w} = \nabla \; X \; \vec{w} =  \begin{bmatrix} \frac{\partial w_z}{\partial y} - \frac{\partial w_x}{\partial z} \\ \frac{\partial w_x}{\partial z} - \frac{\partial w_z}{\partial x} \\  \frac{\partial w_y}{\partial x} - \frac{\partial w_x}{\partial y} \end{bmatrix} $

Merke

Hier wurde das Kreuzprodukt X zwischen dem $\nabla$-Operator und dem Geschwindigkeitsvektor $\vec{w}$ gebildet.


Für ein zweidimensionales Problem in der $x,y$-Ebene (mit z = 0) ergibt sich dann:

Methode

$\frac{\partial w_y}{\partial x} - \frac{\partial w_x}{\partial y} $

Ein Vektorfeld (Geschwindigkeitsfeld), dessen Rotation in einem Gebiet überall gleich null ist, nennt man wirbelfrei bzw. rotationsfrei. Ist das Gebiet einfach zusammenhängend, so ist das Vektorfeld genau dann der Gradient der Potentialfunktion, wenn die Rotation des Vektorfeldes im betrachteten Gebiet gleich null ist.


Der Grandient bestimmt sich zu:

$\text{grad} \Phi (x,y,z) = \nabla \cdot \Phi (x,y,z) = \begin{bmatrix} \frac{\partial}{\partial x} \\ \frac{\partial}{\partial y} \\  \frac{\partial}{\partial z} \end{bmatrix}  \cdot \Phi (x,y,z) =  \begin{bmatrix} \frac{\partial \Phi (x,y,z)}{\partial x} \\ \frac{\partial \Phi (x,y,z}{\partial y} \\  \frac{\partial \Phi (x,y,z}{\partial z} \end{bmatrix}$.


Für ein zweidimensionales Problem in der $x,y$-Ebene ergibt sich dann:

$\text{grad} \Phi (x,y) = \nabla \cdot \Phi (x,y) = \begin{bmatrix} \frac{\partial}{\partial x} \\ \frac{\partial}{\partial y}  \end{bmatrix}  \cdot \Phi (x,y) =  \begin{bmatrix} \frac{\partial \Phi (x,y)}{\partial x} \\ \frac{\partial \Phi (x,y)}{\partial y}  \end{bmatrix}$.

Merke

Ist also die Rotation das betrachteten Geschwindigkeitsfelds gleich null $\text{rot} \; \vec{w} = 0$, so ist der Gradient der betrachteten Potentialfunktion gleich diesem Geschwindigkeitsfeld.

Anwendungsbeispiel: Rotationsfreiheit, Gradient

Beispiel

Gegeben sei die Potentialfunktion $\Phi (x,y) = x + x^2 - y^2$. Liegt eine Potentialströmung vor? Bitte weisen Sie dies über den Nachweis der Rotationsfreiheit nach. Entspricht der Gradient der Funktion dem Geschwindigkeitsfeld? Bitte nachweisen!

Zunächst erfolgt der Nachweis der Potentialfunktion über die Rotationsfreiheit. Es gilt für ein zweidimensionales Problem:

$\frac{\partial w_y}{\partial x} - \frac{\partial w_x}{\partial y} = 0$

Zunächst müssen die Geschwindigkeitskomponenten bestimmt werden. Aus der Potentialfunktion berechnen sich die Geschwindigkeitskomponenten wie folgt:

$w_x = \frac{\partial \Phi (x,y)}{\partial x} = 1 + 2x$

$w_y = \frac{\partial \Phi (x,y)}{\partial y} = -2y$

Das Geschwindigkeitsfeld ist also wie folgt $\vec{w} = (1 + 2x, \; -2y)$.

Es kann nun die obige Formel angewandt werden (Ableitung von $w_x$ nach $y$ und $w_y$ nach $x$):

$\frac{\partial w_y}{\partial x} - \frac{\partial w_x}{\partial y} = 0 + 0 = 0$.

Es liegt also eine Rotationsfreiheit vor und damit ist die Potentialfunktion nachgewiesen worden.

Es wird nun der Gradient der Funktion gebildet:

$\text{grad} \Psi (x,y) = \nabla \cdot \Psi (x,y) = \begin{bmatrix} \frac{\partial \Psi (x,y)}{\partial x} \\ \frac{\partial \Psi (x,y)}{\partial y}  \end{bmatrix}$.


Es wird also einmal die Potentialfunktion nach $x$ und einmal nach $y$ abgeleitet:

$\text{grad} \Psi (x,y) = (1 + 2x, \; -2y)$


Das Geschwindigkeitsfeld (mit den beiden Komponenten $w_x$ und $w_y$) ist bereits oben bestimmt worden und entspricht:

$\vec{w} = (1 + 2x, \; -2y)$.

Der Gradient der Potentialfunktion ist also genau das Geschwindigkeitsfeld.

Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Wirbelstärke ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Strömungslehre.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses StrömungslehreStrömungslehre
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Strömungslehre

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Strömungslehre
    • Einleitung zu Kurs: Strömungslehre
  • Grundlagen der Strömungslehre
    • Einleitung zu Grundlagen der Strömungslehre
    • Aggregatzustände
    • Dichte
    • Kompressibilität
    • Viskosität
    • Ideales Fluid
    • Reales Fluid
  • Hydrostatik
    • Einleitung zu Hydrostatik
    • Fluidspannungen
    • Hydrostatischer Druck
      • Einleitung zu Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: U-Rohr-Manometer
      • Beispiel: Hydrostatischer Bodendruck bei unterschiedlichen Querschnitten
    • Hydrostatisches Paradoxon
    • Hydrostatische Auftriebskraft
    • Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Einleitung zu Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Vertikalkraft
      • Horizontalkraft
      • Resultierende und Wirkungslinie
      • Anwendungsbeispiel: Druckkräfte auf Behälterwände
    • Druckkräfte auf eben geneigte rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf eben geneigte nicht rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf gekrümmte Flächen
    • Geschichtete Fluide
  • Kinematik einer Strömung
    • Stationäre und instationäre Strömungen
    • Bahnkurven und Stromlinien
    • Lagrange-/Euler-Darstellung
    • Stromfaden und Stromröhre
  • Hydrodynamik
    • Einleitung zu Hydrodynamik
    • Reibungsfreie Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsfreie Strömungen
      • Stromfadentheorie (eindimesionale Strömung)
      • Kontinuitätsgleichung (stationäre Strömung)
      • Bernoullische Energiegleichung (stationär)
      • Spezialfälle der Bernoullischen Energiegleichung
    • Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einzelverluste (turbulente Strömungen)
      • Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Einleitung zu Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Kinematische Zähigkeit
        • Äquivalente Sandrauhigkeit
        • Moody-Diagramm
      • Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Einleitung zu Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Laminare Strömung (kreisförmiger Querschnitt)
        • Turbulente Strömungen (kreisförmiger Querschnitt)
        • Strömungen nicht-kreisförmiger Querschnitte
        • Iterative Bestimmung der Rohrreibungszahl Lambda
    • Rohrleitungen mit Pumpen
      • Einleitung zu Rohrleitungen mit Pumpen
      • Pumpen bei reibungsfreien Strömungen
      • Pumpen bei reibungsbehafteten Strömungen
  • Impulssatz und Drallsatz
    • Einleitung zu Impulssatz und Drallsatz
    • Impulssatz
      • Einleitung zu Impulssatz
      • Stützkraftkonzept
      • Vertikale und horizontale Gleichgewichtsbedingung
    • Drallsatz (Impulsmomentensatz)
  • Ebene Strömungen
    • Einleitung zu Ebene Strömungen
    • Wiederholung: Stromlinienkonzept
    • Stromfunktion
      • Einleitung zu Stromfunktion
      • Beispiel: Stromfunktion
    • Potentialfunktion
    • Quelle und Senke (Divergenz)
    • Wirbelstärke
  • 61
  • 9
  • 58
  • 135
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Strömungslehre

    Ein Kursnutzer am 17.03.2016:
    "Optimal bis jetzt :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen