ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Strömungslehre
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Hydrostatische Auftriebskraft

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Thermodynamik:
 Am 13.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Thermodynamik) Innere Energie, Wärme, Arbeit
- Innerhalb dieses 60-minütigen Webinares wird der 1. Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme behandelt und auf die innere Energie, Wärme und Arbeit eingegangen.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Es ist bekannt, dass ein Körper innerhalb einer Flüssigkeit (z.B. Wasser) weniger Gewichtskraft aufweist, als befände sich der Körper "an Land". Messen kann man das z.B. ganz einfach mittels eines Federkraftmessers. Man misst den Körper "an Land", taucht diesen dann ins Wasser ein und misst nochmals die Gewichtskraft. Man wird sehen, dass der Körper im Wasser weniger wiegt. Das bedeutet also, dass in der betrachteten Flüssigkeit eine Kraft der Gewichtskraft entgegenwirken muss. Diese Kraft, welche der Gewichtskraft entgegen wirkt, bezeichnet man als Auftriebskraft $F_A$. Der Auftrieb hingegen ist die Erscheinung selbst.

Der Grund für die Entstehung von Auftrieb ist der hydrostatische Druck (auch Schweredruck), welcher in verschiedenen Tiefen unterschiedlich groß ist (je tiefer desto größer).

Realdarstellung der Auftriebskraft (Taucher)
Realdarstellung der Auftriebskraft (Taucher)
Hydrostatische Auftriebskraft
Hydrostatische Auftriebskraft (schematisch)

Den Auftrieb kann man sich herleiten. Da der Druck in geringerer Tiefe $h_1$ kleiner ist als in größerer Tiefe $h_2$ gilt zunächst:

$p_1 < p_2$    für    $h_1 < h_2$.

Der Querschnitt welcher betrachtet wird sei konstant (z.B. Balken mit konstantem Querschnitt wird ins Wasser getaucht):

$A_1 = A_2 = A$.

Der Druck berechnet sich durch die Kraft welche senkrecht auf die Querschnittfläche wirkt:

$p = \frac{F}{A}$.


Umgestellt nach der Kraft $F$:

$F = p \cdot A$.

In unterschiedlicher Tiefe existieren unterschiedlich große Kräfte, so das gilt:

$p_1 \cdot A < p_2 \cdot A$  und damit

$F_1 < F_2$.

Die Auftriebskraft ist die Summe aus den beiden Kräften, welche vertikal von oben und vertikal von unten auf den Körper drücken. Da diese beiden Kräfte entgegengesetzt gerichtet sind, ergibt sich:

$F_A = F_2 - F_1$.      (vertikal nach oben gerichtet wird immer positiv gewertet).

Aus der obigen Gleichung kann man schlussfolgern, dass die Auftriebskraft an einem Körper umso größer ist, je größer sein eingetauchtes Volumen. Gleichzeitig verdrängt der eingetauchte Körper mit seinem Volumen ein genauso großes Volumen an Flüssigkeit.  Die vom Körper verdrängte Flüssigkeit besitzt eine bestimmte Gewichtskraft. Es existiert ein Zusammenhang zwischen Auftriebskraft und verdrängter Flüssigkeit, welcher durch das archimedische Gesetz beschrieben. Es lautet:

Merke

Gesetz von Archimedes

Die auf den Körper wirkende Auftriebskraft ist gleich der Gewichtskraft der von ihm verdrängten Flüssigkeitsmenge.

Wird ein Körper in eine Flüssigkeit gebracht, so ist der Druck an der Unterseite höher als an der Oberseite. Die resultierende Kraft weist nach oben und heißt Auftrieb. Die Auftriebskraft entspricht der Gewichtskraft der verdrängten Flüssigkeit (Archimedisches Prinzip).Das bedeutet also $F_A = F_G$. Und die Gewichtskraft der Flüssigkeitsmenge, welche von dem Körper verdrängt wird, lässt sich berechnen durch:

Methode

$F_A = F_G = \rho_{Fluid} \; g \; V_{Körper}$       Auftriebskraft

Die Auftriebskraft $F_A$ berücksichtigt also die Dichte der Flüssigkeit, die Fallbeschleunigung und das Volumen der verdrängten Flüssigkeitsmenge (= Volumen des Körpers). 

Merke

WICHTIG: Die Auftriebskraft ist gleich der Vertikalkraft, wobei sich jedoch die horizontalen Kräfte aufheben.

Fälle von Auftrieb

Heben sich die Horizontalkräfte auf (ist die Horizontalkraft gleich Null), so existiert ein Auftrieb. Um den Auftrieb zu berechnen kann man folgende Resultierende bestimmen um herauszufinden, was genau mit den Körper im Fluid passiert:

Methode

$F_{res} = (\rho_{Fluid} - \rho_{Körper}) g \; V_{Körper}$   Resultierende Kraft

Es können sich aus der obigen Formel drei Fälle ergeben:

Fall 1: $ \rho_{Körper} < \rho_{Fluid}$

Die resultierende Kraft $F_{res}$ weist vertikal nach oben. Der Körper bewegt sich aufwärts. 

Fall 2: $ \rho_{Körper} > \rho_{Fluid}$

Die resultierende Kraft $F_{res}$ weist vertikal nach unten. Der Körper bewegt sich abwärts. 

Fall 2: $ \rho_{Körper} = \rho_{Fluid}$

Die resultierende Kraft ist Null und der Körper bleibt in seiner Position. Problematisch sind in dieser Situation schon kleine Änderungen des statischen Drucks, welche dazu führen, dass sich der Körper auf und ab bewegt. 

Zusammenfassung Auftrieb

Wird ein Körper in eine Flüssigkeit getaucht, so ist der Druck an der Unterseite größer als der Druck an der Oberseite. Daraus folgt eine vertikal nach oben gerichtete Auftriebskraft des Körpers. Diese Auftriebskraft entspricht der Gewichtskraft der verdrängten Flüssigkeit (Gesetz von Archimedes). Ist die durchschnittliche Dichte des Körpers kleiner als die Dichte der Flüssigkeit, so überwiegt die Auftriebskraft gegenüber der Gewichtskraft. Wirken dann nicht noch andere Kräfte auf ihn ein (z.b. Horizontalkräfte), steigt der Körper nach oben und schwimmt. Ist seine Dichte hingegen größer als die Flüssigkeit, sinkt der Körper nach unten. Ist die Dichte hingegen gleich so verharrt der Körper in seiner Position.

Anwendungsbeispiel: Auftriebskraft und resultierende Kraft

Beispiel

Gegeben seien zwei Kugeln, welche beide in Wasser eingetaucht werden. Eine Kugel ist aus Stahl mit einer Dichte von $\rho = 7,85 kg/dm^3$, die andere Kugel aus Holz mit einer Dichte von $\rho = 0,8 kg/dm^3$. Die beiden Kugel haben ein Durchmesser von 200 mm. Wasser hat eine Dichte von $\rho = 999,97 kg/m^3$.

Wie groß sind die Auftriebskräfte der beiden Kugeln?

Wie groß ist die resultierende Kraft der beiden Kugeln? Was genau passiert mit den Kugeln?

Zunächst einmal werden die Auftriebskräfte der beiden Kugeln bestimmt. Die Auftriebskraft ist gleich der Gewichtskraft der verdrängten Wassermenge durch die Kugeln. Das bedeutet also, dass die Dichte des Wassers, das Volumen des Körper (=verdrängtes Wasservolumen) und die Fallbeschleunigung betrachtet:

$F_A = \rho_{Fluid} \; g \; V_{Körper}$

$F_A^{Stahl} = 999,97 \frac{kg}{m^3} \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot \frac{4}{3} \pi \cdot (0,1 m)^3 = 41,09 N$.

$F_A^{Holz} = 999,97 \frac{kg}{m^3} \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot \frac{4}{3} \pi \cdot (0,1 m)^3 = 41,09 N$.

Die Auftriebskraft ist wie bereits oben beschrieben eine senkrecht nach oben gerichtete Kraft (da Kraft auf Unterseite größer als Kraft auf Oberseite). Da hier von einer positiv nach oben gerichteten z-Achse ausgegangen wird, ist $F_A$ positiv.

Beide Auftriebskräfte sind gleich. Da hier nur die Dichte des Wassers berücksichtigt wird und das Volumen der Kugeln. Da beide dasselbe Volumen aufweisen, sind auch die Auftriebskräfte gleich. Allerdings besitzt die Kugel aus Holz eine viel geringere Dichte als die Kugel aus Stahl. Mittels der Resultierenden kann nun bestimmt werden, was genau mit den Kugeln im Wasser passiert.

$F_{res} = (\rho_{Fluid} - \rho_{Körper}) g \; V_{Körper}$.

$F_{res}^{Stahl} = (999,97 \frac{kg}{m^3} - 7.850 \frac{kg}{m^3}) \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot \frac{4}{3} \cdot \pi \cdot (0,1 m)^3 = -281,48 N$.

Das negative Vorzeichen bedeutet, dass die resultierende Kraft nach unten gerichtet ist. Das wiederum bedeutet, dass sich die Kugel abwärts bewegt. 

$F_{res}^{Holz} = (999,97 \frac{kg}{m^3} - 800 \frac{kg}{m^3}) \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot \frac{4}{3} \cdot \pi \cdot (0,1 m)^3 = 8,22 N$.

Das positive Vorzeichen bedeutet, dass die resultierende Kraft nach oben gerichtet ist. Das wiederum bedeutet, dass sich die Kugel aufwärts bewegt. 

Die Eintauchtiefe hat hier keinen Einfluss solange die Kugel komplett eingetaucht ist. 

Video: Hydrostatische Auftriebskraft

Es ist bekannt, dass ein Körper innerhalb einer Flüssigkeit (z.B. Wasser) weniger Gewichtskraft aufweist, als befände sich der Körper "an Land". Messen kann man das z.B. ganz einfach mittels eines Federkraftmessers. Man misst den Körper "an Land", taucht diesen dann ins Wasser ein und misst nochmals die Gewichtskraft. Man wird sehen, dass der Körper im Wasser weniger wiegt. Das bedeutet also, dass in der betrachteten Flüssigkeit eine Kraft der Gewichtskraft entgegenwirken muss. Diese Kraft, welche der Gewichtskraft entgegen wirkt, bezeichnet man als Auftriebskraft. Auftrieb hingegen ist die Erscheinung selbst.
Multiple-Choice
Gegeben sind zwei geometrisch unterschiedliche Körper. Bekannt ist, dass $V_1$ und $V_2$ gleich sind. Des Weiteren ist bekannt, dass die Dichte $\rho_{1}$ größer ist als $\rho_{2}$. Wie Verhalten sich die Auftriebskräfte der zwei Körper zueinander?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Auftriebskraft:
$F_A = \rho_{Fluid} \; g \; V_{Körper}$

Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Hydrostatische Auftriebskraft ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Strömungslehre.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses StrömungslehreStrömungslehre
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Strömungslehre

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Strömungslehre
    • Einleitung zu Kurs: Strömungslehre
  • Grundlagen der Strömungslehre
    • Einleitung zu Grundlagen der Strömungslehre
    • Aggregatzustände
    • Dichte
    • Kompressibilität
    • Viskosität
    • Ideales Fluid
    • Reales Fluid
  • Hydrostatik
    • Einleitung zu Hydrostatik
    • Fluidspannungen
    • Hydrostatischer Druck
      • Einleitung zu Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: Hydrostatischer Druck
      • Beispiel: U-Rohr-Manometer
      • Beispiel: Hydrostatischer Bodendruck bei unterschiedlichen Querschnitten
    • Hydrostatisches Paradoxon
    • Hydrostatische Auftriebskraft
    • Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Einleitung zu Druckkräfte auf ebene rechteckige Behälterwände
      • Vertikalkraft
      • Horizontalkraft
      • Resultierende und Wirkungslinie
      • Anwendungsbeispiel: Druckkräfte auf Behälterwände
    • Druckkräfte auf eben geneigte rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf eben geneigte nicht rechteckige Flächen
    • Druckkräfte auf gekrümmte Flächen
    • Geschichtete Fluide
  • Kinematik einer Strömung
    • Stationäre und instationäre Strömungen
    • Bahnkurven und Stromlinien
    • Lagrange-/Euler-Darstellung
    • Stromfaden und Stromröhre
  • Hydrodynamik
    • Einleitung zu Hydrodynamik
    • Reibungsfreie Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsfreie Strömungen
      • Stromfadentheorie (eindimesionale Strömung)
      • Kontinuitätsgleichung (stationäre Strömung)
      • Bernoullische Energiegleichung (stationär)
      • Spezialfälle der Bernoullischen Energiegleichung
    • Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einleitung zu Reibungsbehaftete Strömungen
      • Einzelverluste (turbulente Strömungen)
      • Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Einleitung zu Verluste in Rohrleitungen (streckenabhängige)
        • Kinematische Zähigkeit
        • Äquivalente Sandrauhigkeit
        • Moody-Diagramm
      • Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Einleitung zu Berechnung der gesamten Verluste in Rohrleitungen
        • Laminare Strömung (kreisförmiger Querschnitt)
        • Turbulente Strömungen (kreisförmiger Querschnitt)
        • Strömungen nicht-kreisförmiger Querschnitte
        • Iterative Bestimmung der Rohrreibungszahl Lambda
    • Rohrleitungen mit Pumpen
      • Einleitung zu Rohrleitungen mit Pumpen
      • Pumpen bei reibungsfreien Strömungen
      • Pumpen bei reibungsbehafteten Strömungen
  • Impulssatz und Drallsatz
    • Einleitung zu Impulssatz und Drallsatz
    • Impulssatz
      • Einleitung zu Impulssatz
      • Stützkraftkonzept
      • Vertikale und horizontale Gleichgewichtsbedingung
    • Drallsatz (Impulsmomentensatz)
  • Ebene Strömungen
    • Einleitung zu Ebene Strömungen
    • Wiederholung: Stromlinienkonzept
    • Stromfunktion
      • Einleitung zu Stromfunktion
      • Beispiel: Stromfunktion
    • Potentialfunktion
    • Quelle und Senke (Divergenz)
    • Wirbelstärke
  • 61
  • 9
  • 58
  • 135
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Strömungslehre

    Ein Kursnutzer am 17.03.2016:
    "Optimal bis jetzt :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen