ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Unternehmensführung
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse
Einführung in die Unternehmensführung > Management und Unternehmensführung > Management aus funktionaler Sicht:

Grundlagen der Managementziele

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Technische Mechanik 3: Dynamik:
 Am 06.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Dynamik) Gradlinige Bewegung eines Massenpunktes
- Dieses 60-minütige Gratis-Webinar behandelt die geradlinige Bewegung eines Massenpunktes.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Ein ManagementZiel/ Unternehmensziel ist ein (erdachter) noch nicht realisierter Zustand, der durch das Unternehmen bzw. seine Mitarbeiter erreicht werden soll. Leider gibt es in der Unternehmenstheorie keine einheitliche Verwendung dieses Begriffes, dennoch ist es möglich, ein Unternehmensziel durch seine Zielelemente zu definieren. Folgende Differenzierungskriterien können hierfür verwendet werden:

Zielobjekt

Das Zielobjekt beschreibt zunächst, welcher Teil des Unternehmens betrachtet wird. So kann es sich um ein Ziel für das gesamte Unternehmen handeln, es kann aber auch sein, dass es sich bei dem Zielobjekt nur um eine Unternehmensabteilung oder sogar nur eine Person handelt.

Zielinhalt

Beim Zielinhalt handelt es sich um das Kernstück des Ziels, da in diesem formuliert ist, wie der gewünschte zukünftige Zustand aussehen soll. Im Zielinhalt sollte also klar beschrieben sein, wie die Erwartungen an diesen Zustand aussehen.

Anhand des Zielinhalts kann man auch differenzieren, um was für ein Ziel es sich handelt. Als Ausprägungen sind hierbei Sach- und Formalziele möglich.

Ein Formalziel ist i.d.R. finanzieller Natur und bezieht sich auf nominelle Größen des Unternehmens (z.B. Umsatzmaximierung).

Sachziele leiten sich aus den Formalzielen ab und beziehen sich auf den Leistungsprozess innerhalb des Unternehmens (z.B. Erhöhung der Produktion).

Zielausmaß

Ist der grundsätzliche Zielinhalt festgelegt, bleibt noch die Frage, in welchem Ausmaß dieses Ziel zu erreichen ist. Dem Zielausmaß kommt somit auch eine Evaluationsfunktion zu. Konkret bedeutet dies, dass man anhand des Zielausmaßes prüfen kann, ob bzw. inwieweit die Ziele erreicht wurden.

Man kann unterscheiden zwischen satisfizierenden und extremierenden Zielausmaßen.
Beispiele:

Satisfizierung: Erreichung eines zufriedenstellenden Werts

Extremierung: Maximierung oder Minimierung einer Zielgröße

Fristsetzung

Die Fristsetzung kann lang-, mittel-, oder kurzfristig erfolgen. Diese Bezeichnungen sind aber relativ und folgen keiner festen Regel. Unterscheiden kann man hingegen aber zwischen statischen und dynamischen Zielformulierungen. Liegen verschiedene Fristen für ein Ziel vor (Fristen für Teilaufgaben), spricht man von einem dynamischen System. Im Gegensatz dazu liegt ein statisches System vor, wenn nur eine Frist gegeben ist.

Zielsystem

Alle von der Geschäftsleitung bzw. dem Vorstand genehmigten Ziele (im Folgenden Ziele genannt) eines Unternehmens bezeichnet man als Zielsystem. An Zielsysteme werden verschiedene Forderungen gestellt (z.B. Hamel, 1992), welche wir im Folgenden kurz erläutern wollen.

Realitätsbezug:
Mit dieser Forderung an Zielsysteme soll sichergestellt werden, dass Einzelziele innerhalb des Systems sich nicht widersprechen und dass die Ziele nicht unrealistisch sind, damit nicht das gesamte System gefährdet ist.

Vollständigkeit:
Die Vollständigkeit soll garantieren, dass im Zielsystem alle Ziele aufgenommen sind und dass auch alle möglichen Beziehungen enthalten sind. Der Wunsch, permanent ein vollständiges System zu haben, ist sicherlich utopisch, da sich die Umwelt und u.U. auch das Unternehmen permanent verändern.

Anpassungsfähigkeit:
Die Anpassungsfähigkeit setzt genau da an und stellt die Forderung an ein Zielsystem, dass dieses anpassungsfähig und flexibel sein muss, ohne hingegen die grundlegende Struktur zu verändern.

Akzeptanz:
Die Akzeptanz ist sehr wichtig für ein Zielsystem, da die Ziele u.U. sonst nicht umgesetzt werden. Um die Akzeptanz zu erhöhen ist es möglich, die relevanten Personen in die Erstellung der Ziele bzw. des Zielsystems einzubinden und darüber hinaus offen und transparent in Bezug auf das Zielsystem zu sein.

Zwischen den Zielen bestehen in vielen Fällen Wechselwirkungen bzw. Interdependezrelationen, die verschieden gerichtet sein können.

Besteht keine Wechselwirkung, besteht Zielneutralität zwischen den Zielen

Haben zwei Ziele negative Einflüsse aufeinander, spricht man von Zielkonkurrenz

Haben zwei Ziele hingegen positive Wechselwirkungen, liegt eine Zielkomplementarität vor

Zielgewichtung

Liegt nun ein gesamtes Zielsystem vor und wir haben einige Ziele, die sich nicht alle vollständig erfüllen lassen, muss es eine Möglichkeit geben, zu entscheiden, welche Ziele nun weiter verfolgt werden. Hierzu werden sog. Präferenzrelationen gebildet, anhand derer entschieden werden kann, welche Ziele verfolgt werden. Durch diese Zielgewichtung ist es dann möglich, zwischen Hauptzielen und Nebenzielen zu unterscheiden.

Vorstellung des Online-Kurses UnternehmensführungUnternehmensführung
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Unternehmensführung

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Unternehmensführung
    • Einleitung zu Kurs: Unternehmensführung
  • Definition Unternehmen
    • Einleitung zu Definition Unternehmen
  • Einführung in die Unternehmensführung
    • Einleitung zu Einführung in die Unternehmensführung
    • Management und Unternehmensführung
      • Einleitung zu Management und Unternehmensführung
      • Management aus funktionaler Sicht
        • Einleitung zu Management aus funktionaler Sicht
        • Grundlagen der Managementziele
        • Arten von Managementzielen
        • Personen- und sachbezogene Ziele
        • Führungsprozess
        • Führungsprozess 2
      • Management aus institutionaler Sicht
        • Einleitung zu Management aus institutionaler Sicht
        • Managementebenen
        • Managementrollen
        • Führungskompetenzen
      • Unternehmensexterne Rahmenbedingungen
      • Interessengruppen, Shareholder und Stakeholder
      • Verhaltensbeeinflussung
      • Zeitlicher Rahmen des Führungsprozesses
  • Planung
    • Einleitung zu Planung
    • Historische Entwicklung der Planung in Unternehmen
    • Funktionen der Planung
    • Planungssysteme
    • Planungsgegenstand und Planungsträger
    • Planungskoordination
    • Koordinationsrangfolge
      • Einleitung zu Koordinationsrangfolge
      • Gegenstromverfahren
    • Zeitliche Koordination
  • Führungssysteme
    • Einleitung zu Führungssysteme
    • Führungsteilsysteme
    • Führungseffizienz
  • Führungsarten
    • Einleitung zu Führungsarten
    • Normative Führung
      • Einleitung zu Normative Führung
      • Unternehmensphilosophie
      • Unternehmenskultur
      • Vision der Unternehmensführung
      • Mission der Unternehmensführung
      • Unternehmensleitbild
      • Unternehmenspolitik
    • Strategische Führung
      • Einleitung zu Strategische Führung
      • Strategieentwicklung
        • Einleitung zu Strategieentwicklung
        • Strategische Grundsätze
      • Ansätze des strategischen Managements
        • Einleitung zu Ansätze des strategischen Managements
        • Resource-Base View
        • Market-Base-View
        • Vergleich der Ansätze
      • SWOT-Analyse
      • Unternehmensstrategien
        • Einleitung zu Unternehmensstrategien
        • Strategiebildungsprozess
          • Einleitung zu Strategiebildungsprozess
          • Begriffserklärung
          • Klassisches Strategiebildungsverständnis
          • Alternatives Strategiebildungsverständnis, Mintzberg
        • Strategiebildung und Strategieimplementierung
          • Einleitung zu Strategiebildung und Strategieimplementierung
          • Strategische Analyse
          • Strategieformulierung, BCG-Matrix
          • Strategieimplementierung
    • Operative Führung
    • Vergleich Strategisches und Operatives Management
  • Persönliche und strukturelle Führung
    • Einleitung zu Persönliche und strukturelle Führung
    • Direkte und indirekte Führung
    • Verhaltensbeeinflussung
  • Führung von Personen
    • Einleitung zu Führung von Personen
    • Individuen
      • Einleitung zu Individuen
      • Motivation
      • Motivationsmessung und Leistung
      • Motivationstheorien
        • Einleitung zu Motivationstheorien
        • Inhaltstheorie
          • Einleitung zu Inhaltstheorie
          • Zwei-Faktoren-Theorie nach Herzberg
          • Bedürfnishierarchie-Theorie nach Maslow
          • Leistungs-Motivations-Theorie nach McClelland
          • X-Y-Theorie nach Mc Gregor
        • Prozesstheorien
          • Einleitung zu Prozesstheorien
          • Theorie nach Porter und Lawler
          • Attributionstheorie
          • VIE-Theorie nach Vroom
      • Führungskonzepte
        • Einleitung zu Führungskonzepte
        • Realtypische Führungskonzept
        • Idealtypische Führungskonzept
        • Management-by-Konzepte
          • Einleitung zu Management-by-Konzepte
          • Management by Exception
          • Management by Delegation
          • Management by Objectives
          • Management by Systems
          • Management by Crisis
    • Gruppen
      • Einleitung zu Gruppen
      • Gruppenmerkmale
      • Gruppenarten
      • Gruppenrollen
      • Status der Gruppenmitglieder
      • Gruppenormen
      • Gruppenentwicklung
  • Zusatzkapitel: Controlling
    • Einleitung zu Zusatzkapitel: Controlling
    • Controllingkonzepte
    • Controlling als Unternehmensinstitution
    • Ziele der Institutionalisierung
    • Aufgabenverteilung und Controllingorganisation
    • Instrumente des Controllings
    • Beispiele für Controllinginstrumente
  • 97
  • 0
  • 63
  • 25
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Phillipp Grünewald

    Phillipp Grünewald

    "ingenieurkurse.de hat mir besonders bei den Mathe-Themen geholfen. Super Erklärungen!"
  • Martina Pfeiffer

    Martina Pfeiffer

    "Klasse für den Einstieg ins Ingenieurstudium."
  • Marcel Eberhardt

    Marcel Eberhardt

    "Ich mache mir dank euch keine Sorgen für die Prüfungen. Danke!"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen