ZU DEN KURSEN!

Werkstofftechnik 1 - Miller'sche Indizes, Bestimmung von Gitterebenen

Kursangebot | Werkstofftechnik 1 | Miller'sche Indizes, Bestimmung von Gitterebenen

Werkstofftechnik 1

Miller'sche Indizes, Bestimmung von Gitterebenen

Unter Gitterebenen versteht man Ebenen, welche sich in das Gitter legen lassen und auf denen sich Atome befinden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Netzebenen oder Atomebenen. Um diese Gitter genau beschreiben zu können, verwendet man die Miller'schen Indizes h,k,l. Hierzu legt man ein räumliches Koordinatensystem in das Gitter und setzt die Bereiche, die die Ebene von den Achsen abschneidet, zueinander ins Verhältnis. Die Achsenabschnitte werden hierbei nicht wie üblich in Längenmaßen wie cm oder nm beschrieben, sondern durch Gitterparameter. Dies hat zur Folge, dass beispielsweise im rhombischen Gittersystem der Wert 4 auf jeder Achse eine andere Länge besitzt. 

Merke

Es ist zudem besonders wichtig den Achsenursprung nicht in die zu indizierenden Ebene zu legen, da ansonsten Achsenabschnitte mit dem Wert 000 auftreten, die nicht in ein Verhältnis gesetzt werden können. Um dieses Problem zu umgehen, verschiebt man entweder die indizierende Fläche oder das Achsenkreuz parallel. 

Zur Vermeidung von Indexen im Bereich unendlich und sehr großen Zahlen, verwendet man die reziproken Werte der Achsenabschnitte. Diese werden, wie bereits aus der Bestimmung der Gitterrichtungen bekannt, auf einen Hauptnenner gebracht, wodurch die Brüche beseitigt werden. Der Hauptnenner wird anschließend weggelassen, da diese keinen Einfluss auf das Zahlenverhältnis besitzt. 

Um diesen Vorgang, sowie die Beschreibung der Gitterebenen besser nachvollziehen zu können, folgt nun ein Beispiel:

Beispiel

Bestimme die Miller'schen Indizes für die Ebene in der folgenden Abbildung:
Ableiten der Miller'schen Indizes
Ableiten der Miller'schen Indizes

Lösung

Zu Lösung einer derartigen Aufgabenstellung lässt sich das folgende  Ablaufschema verwenden:

Die, durch Gitterparameter beschriebenen Achsenabschnitte werden in der Reihenfolge a b c aufgeschrieben. Diese sind die sog. Ableitungskoeffizienten:

1. Ableitungskoeffizienten erfassen: $\rightarrow 1 \ 2 \ 1 $

2. Zahlen ins Verhältnis setzen: $\rightarrow 1: \ 2: \ 1 $

3. Reziproke Werte bilden: $\rightarrow \frac{1}{1} : \  \frac{1}{2} : \  \frac{1}{1} $

4. Hauptnenner bestimmen: $ \text{hier 2} \rightarrow \frac{2}{2} : \  \frac{1}{2} : \  \frac{2}{2} $

5. Hauptnenner streichen: $\rightarrow 2: \ 1: \ 2 $

6. Werte in Klammern setzen: $\rightarrow  (2: \ 1: \ 2) $

7. Verhältnispunkte weglassen: $\rightarrow  (2 \ 1 \ 2) $

8. Als Ergebnis erhält man die Miller'schen Indizes $ (h \ k \ l ) \rightarrow (2 \ 1 \ 2) $ 

Wichtig

Zur Erinnerung:
Bei Gitterebenen verwendet man abgerundete Klammern () und bei Gitterrichtungen eckige Klammer []. 

Neu:
Soll nicht nur eine einzelne sondern eine Ebenenart bezeichnet werden, so setzt man die Miller'schen Indizes in geschweifte Klammern {}

Auch bei Gitterebenen gilt, dass bei negativen Achsenabschnitten negative Indizes im Ergebnis einen Strich über der Zahl erhalten.

Sonderfall kubisches Kristallsystem

Hier stimmen die Indizees von Gitterebenen und Gitterrichtungen überein.