Kursangebot | Fertigungslehre | Handformverfahren

Fertigungslehre

Handformverfahren

Das Handformen als Formverfahren eignet sich besonders gut um kleine Serien von kleinen bis sehr großen Gussstücken zu erzeugen. Unabhängig vom Werkstoff erzeugt Schwerkraft die Formfüllung. Besonders drei Gießverfahren lassen sich unterscheiden:

  1. Offener Herdguss,

  2. gedeckter Herdgusss,

  3. Kastenformgießen.

Offener Herdguss:

Beim offenen Herdguss erhält man als Gussstück ein ungeteiltes Modell. Das Modell wird dabei in Herden abgeformt. Unter Herden versteht man mit Formstoff gefüllte Gießgruben.

Dabei kann die Oberseite der Form offen bleiben und die Zufuhr der Schmelze erfolgt über eine schmale Rinne vom Einguss aus.

Verfahrensablauf

Im Vorfeld wird das Modell in einem Modellsandbett ausgerichtet und die Verdichtung des Formstoffes kann dabei durch Eindrücken oder Einpressen, sowie Stampfen entweder von Hand oder durch Hilfsmittel wie Pressluft erfolgen. Zum anschließenden Entformen des Gussstücks werden häufig auf der Rückseite so genannte Zieheisen eingeschraubt, die besonders bei schweren Stücken ein leichtes Entformen mit beispielsweise einem Kran ermöglichen.

Merke

Bei einem offenen Herdguss können bei einem dreidimensionalen Körper maximal fünf Flächen genau abgebildet werden. Die Fläche, die sich an der offenen Seite bildet hingegen nicht. Diese ist häufig mit Unreinheiten in der Schmelze versetzt, weshalb sich der offene Herdguss nur für Modelle eignet, bei denen auf die Qualität dieser Fläche verzichtet werden kann.
Offener Herdguss
Offener Herdguss

Gedeckter Herdguss:

Wie beim offenen Herdguss kommt auch beim gedeckten Herdguss am Ende ein Gusstück als ungeteiltes Modell heraus. Der Unterschied zwischen beiden Gussarten ist, dass die Form geschlossen ist und der Einguss über den Deckel erfolgt. Somit lässt sich auch die Oberseite des Gussstücks modellieren.

Verfahrensablauf

Im Vorfeld wird das Modell im Kasten eingeformt und die obere Fläche wird durch einen Formkasten abgedeckt. Das Zuführen der Schmelze erfolgt dann über den Einguss.

Gedeckter Herdguss
Gedeckter Herdguss

Formstoffe

Das Mischen der Sande inkl. aller Zusätze erfolgt meistens direkt in der Gießgrube. Anschließend wird der Formstoff direkt in die Form eingeleitet.

Kastenformgießen

Bei dieser Gießart ist das Modell geteilt und besteht aus zwei Hälften. Eine der beiden Hälften und der Unterkasten werden eben befestigt. Anschließend führt man den Formstoff zu und stampft diesen fest. Danach wendet man den Unterkasten, setzt den Oberkasten auf und befestigt beide Modellhälften miteinander. Im nächsten Schritt werden Steiger-und Eingussmodelle angebracht und der vom Formstoff in den Oberkasten eingebracht, sowie festgestampft. Danach ist es möglich Ober-und Unterkasten voneinander zu trennen und das Modell zu entnehmen. Bedarfsweise kann dann ein Kern in den Unterkasten eingelegt werden und die Steiger- und Eingussmodelle können entfernt werden.

Merke

Die Form des Kastens kann zwei- oder dreiteilig beschaffen sein.
Zweiteilige Kastenform
Zweiteilige Kastenform
Dreiteilige Kastenform
Dreiteilige Kastenform