ZU DEN KURSEN!

Maschinenelemente 2 - Elastisches Verhalten von Federn

Kursangebot | Maschinenelemente 2 | Elastisches Verhalten von Federn

Maschinenelemente 2

Elastisches Verhalten von Federn

Die Elastizität stellt die Kerneigenschaft von Federn dar. Dass das Federungsvermögen jedoch auch Grenzen besitzt, soll dir das nachfolgende Beispiel verdeutlichen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen In Fahrzeugen wird vom Hersteller immer eine Beladungsgrenze angegeben. Wird diese Belandungsgrenze, beispielsweise durch das Beladen eines  Kofferraums, mit gewöhnlichen Backsteinen überschritten, so werden die Federn an den Achsen derart zusammengedrückt, sodass eine ausreichende Federung im Fahrbetrieb nicht mehr möglich ist. 

Das Verhältnis zwischen der Kraft $ F $ (bspw. Beladung eines Fahrzeugs) und des Federwegs $ s $ (infolge des Zusammendrückens) kann durch eine Federkennlinie dargestellt werden.

Lineare Federkennlinie
Lineare Federkennlinie

 

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Die Federkennlinie gibt die Abhängigkeit der Federkraft $ F $ vom Federweg $ s $ für eine Zug- oder Druckfeder bzw. des Federdrehmoments $ M $ vom Verdrehwinkel $ \varphi $ für eine Verdrehfeder wieder. 

Die Steigung der Kennlinie stellt die Federsteifigkeit $ c $ bzw. die Federrate $ R $ dar.

Steigung der Federkennlinie
Steigung der Federkennlinie

 

Degressive und progressive Federkennlinie

Federungselemente können jedoch auch eine nichtlineare Federkennlinie besitzen. In der nachfolgenden Abbildung siehst du einen degressiven und einen progressiven Verlauf einer Federkennlinie.

Degressive und progressive Federkennlinie
Degressive und progressive Federkennlinie

 

Eine degressive Federkennlinie besagt über die Feder, dass sie zuerst hart ist und mit steigender Krafteinwirkung zunehmend weicher wird.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Degressive Federkennlinie $ \rightarrow $ Mit steigender Kraft $ F $ verlängert sich der Federweg $ s $ überproportional

Eine progressive Federkennlinie besagt über die Feder, dass sie unter geringer Krafteinwirkung weich ist und mit einem Kraftanstieg zunehmend härter wird.  

Merke

Hier klicken zum Ausklappen Progressive Federkennlinie $ rightarrow $ Mit steigender Kraft $ F $ verlängert sich der Federwerg $ s $ unterproportional

Arbeitsbereich

Die Auslegung der Feder für ein Maschinenbauteil beinhaltet im Vorfeld die Festlegung eines Arbeitsbereichs. Der Arbeitsbereich beschreibt den Bereich zwischen dem unbelasteten und dem grenzbelasteten Arbeitszustand. In der nachfolgenden Abbildung siehst du den Arbeitsbereich zwischen einer linearisierten und einer progressiven Federkennlinie.

Arbeitsbereich
Arbeitsbereich

 

Dabei wird die progressive Kennlinie abschnittsweise linearisiert. Hieraus ergibt sich der Winkel $ \alpha $, welcher die Federsteifigkeit ausdrückt.