ingenieurkurse
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Produktion
Den Kurs kaufen für:
einmalig 39,00 €
Zur Kasse

Arten von Kostenfunktionen

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Technische Mechanik 3: Dynamik:
 Am 06.12.2016 (ab 16:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar (Dynamik) Gradlinige Bewegung eines Massenpunktes
- Dieses 60-minütige Gratis-Webinar behandelt die geradlinige Bewegung eines Massenpunktes.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]
image

In diesem Abschnitt werden drei Arten von Kostenfunktionen aufgeführt: Die lineare, degressive und progressive Kostenfunktion.

Lineare Kostenfunktion

Bei der linearen Kostenfunktion steigen die variablen Kosten proportional zur produzierten Menge. Die variablen Stückkosten bleiben (unabhängig von der Menge) konstant und sind gleich der Grenzkosten.

Methode

Die allgemeine Form der linearen Kostenfunktion lautet:

$K(x)=k_v*x+K_f$

Beispiel

Ein Unternehmen hat die folgende Kostenfunktion:

$K(x) = 100x + 500$

Hierbei handelt es sich um eine lineare Kostenfunktion. Bei der Produktion von 1 Menge betragen die variablen Kosten 100 € und bei der Produktion von 2 Mengen 200 €. Bei Erhöhung der Produktionsmenge um 100% steigen die variablen Kosten um 100% an. Die variablen Kosten nehmen also proportional zur produzierten Menge zu.

Die variablen Durchschnittskosten $DKV = k_v$ betragen (egal welche Menge produziert wird):

$k_v(x) = \frac{100x}{x} = 100$.

Die Grenzkosten $GK = K´(x)$ betragen:

$K´(x) = 100$.

und sind damit gleich der variablen Stückkosten. 

Die gesamten durchschnittlichen Kosten $DK = k(x)$ betragen:

$k(x) = 100 + \frac{500}{x}$.

Das bedeutet, dass mit steigender Produktion die durchschnittlichen Kosten sinken und immer weiter den Grenzkosten und durchschnittlichen variablen Kosten annähern ($\frac{500}{x}$ strebt gegen Null). Grund dafür ist die Verteilung der Fixkosten auf die Menge (Fixkostendegression).

Lineare Kostenfunktion
Lineare Kostenfunktion

Degressive Kostenfunktion

Eine degressive Kostenfunktion zeichnet sich dadurch aus, dass mit steigender Produktion die variablen Kosten nur unterproportional zunehmen. Die variablen Stückkosten verringern sich somit bei steigender Ausbringungsmenge. Beispiele hierfür können gewährte Rabatte bei hoher Mengenabnahme sein. 

Methode

Die allgemeine Form der degressiven Kostenfunktion lautet:

$K(x)=k_v*x^{\frac {c}{a}}+K_f$

Beispiel

Ein Unternehmen hat die folgende Kostenfunktion:

$K(x) = 100\sqrt{x} + 500$.

Hierbei handelt es sich um eine degressive Kostenfunktion. Bei der Produktion von 1 Menge betragen die variablen Kosten 100 € und bei der Produktion von 2 Mengen 141 €.  Bei Erhöhung der Produktionsmenge um 100% steigen die variablen Kosten um 41% an. Die variablen Kosten nehmen also unterproportional zur produzierten Menge zu.

Die variablen Durchschnittskosten $DKV = k_v$ betragen:

$k_v(x) = \frac{100\sqrt{x}}{x} = \frac{100}{\sqrt{x}}$.

Das bedeutet, mit steigender Produktionsmenge sinken die variablen Stückkosten.

Die Grenzkosten $GK = K´(x)$ betragen:

$K´(x) = \frac{50}{\sqrt{x}}$.

Auch die Grenzkosten sinken mit steigender Produktionsmenge.

Die gesamten durchschnittlichen Kosten $DK = k(x)$ betragen:

$k(x) = \frac{100}{\sqrt{x}} + \frac{500}{x}$.

Das bedeutet, dass mit steigender Produktion die durchschnittlichen Kosten sinken. Grund dafür ist die Verteilung der Fixkosten auf die Menge (Fixkostendegression).

Degressive Kostenfunktion
Degressive Kostenfunktion

In der Grafik ist deutlich zu erkennen, dass die Grenzkosten GK unter den durchschnittlichen variablen Kosten DVK liegen. Beide sinken mit steigender Produktionsmenge.

Progressive Kostenfunktion

Eine progressive Kostenfunktion zeichnet sich dadurch aus, dass mit steigender Produktion die variablen Kosten überproportional zunehmen. Die variablen Stückkosten erhöhen sich somit bei steigender Ausbringungsmenge. Beispiele hierfür können Kapazitätsengpässe sein.

Methode

Die allgemeine Form der progressiven Kostenfunktion lautet:

$K(x)=k_v*x^a+K_f$ , mit $a>1$

Beispiel

Ein Unternehmen hat die folgende Kostenfunktion:

$K(x) = 100 x^2 + 500$.

Hierbei handelt es sich um eine progressive Kostenfunktion. Bei der Produktion von 1 Menge betragen die variablen Kosten 100 € und bei der Produktion von 2 Mengen 400 €.  Bei Erhöhung der Produktionsmenge um 100% steigen die variablen Kosten um 300 % an. Die variablen Kosten nehmen also überproportional zur produzierten Menge zu.

Die variablen Durchschnittskosten $DKV = k_v$ betragen:

$k_v(x) = \frac{100x^2}{x} = 100x$.

Das bedeutet, mit Erhöhung der Produktionsmenge steigen die variablen Stückkosten.

Die Grenzkosten $GK = K´(x)$ betragen:

$K´(x) = 200x$.

Auch die Grenzkosten steigen mit Erhöhung der Produktionsmenge.

Die gesamten durchschnittlichen Kosten $DK = k(x)$ betragen:

$k(x) = 100x + \frac{500}{x}$.

Progressive Kostenfunktion
Progressive Kostenfunktion

In der Grafik ist deutlich zu erkennen, dass die durchschnittlichen Kosten (DK) erst fallen und dann steigen. Ihr Minimum erreichen sie mit dem Schnittpunkt der Grenzkosten, also bei:

$DK = GRK$

$100x + \frac{500}{x} = 200x$

$x = 2,24$.

Multiple-Choice
Gegeben ist eine Kostenfunktion mit den Werten für die Fixkosten $K_f=251$ und den variablen Kosten $k_v=15$ (Kosten pro Einheit). Welche Art der Kostenfunktion bilden sich aus den Angaben?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Bild von Autor Jessica Scholz

Autor: Jessica Scholz

Dieses Dokument Arten von Kostenfunktionen ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Produktion.

Jessica Scholz verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ProduktionProduktion
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Produktion

Ingenieurkurse (ingenieurkurse.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Kurs: Produktion
    • Einleitung zu Kurs: Produktion
  • Produktionssysteme
    • Einleitung zu Produktionssysteme
    • Definition der Produktion
    • Fertigung und Herstellung als Teil der Produktion
    • Zusammenspiel mit anderen betrieblichen Bereichen
    • Einordnung der Industriebetriebe
    • Klassifizierung von Produktionstypen
      • Einleitung zu Klassifizierung von Produktionstypen
      • Anordnungstypen
      • Ablauftypen
      • Repititionstypen
      • Produktionsstrukturtyp
      • Auftragstypen der Produktion
      • Mischformen und Kombinationen
    • Planung und Organisation
      • Einleitung zu Planung und Organisation
      • Hierarchieebenen des Managements
      • Zielformulierung der Produktionsplanung
      • Produktionsplanung
        • Einleitung zu Produktionsplanung
        • Zeitbezug der Produktionsplanung
        • Aggregationsgrad
      • Produktionsorganisation
        • Einleitung zu Produktionsorganisation
        • Einliniensysteme
        • Mehrliniensysteme
  • Einführung in die Produktions- und Kostentheorie
    • Einleitung zu Einführung in die Produktions- und Kostentheorie
    • Produktionsfaktoren
    • Produktionsfunktionen
      • Grundgleichung der Produktionsfunktion
      • Grundlegende Eigenschaften
        • Einleitung zu Grundlegende Eigenschaften
        • Substitutionalität
        • Limitationalität
      • Produktionsfunktionstypen
        • Einleitung zu Produktionsfunktionstypen
        • Leontief-Produktionsfunktion
        • Input-Output-Systeme
        • Gutenberg-Produktionsfunktion
    • Kostenfunktionen
      • Einleitung zu Kostenfunktionen
      • Arten von Kostenfunktionen
      • Begriffe der Kostenrechnung
        • Fixe und variable Kosten
        • Gesamtkosten, Grenzkosten, Durchschnittskosten
        • Deckungsbeitrag
        • Gewinnschwelle / Break-Even
    • Minimalkostenkombination
  • Aggregierte Produktionsplanung
    • Einleitung zu Aggregierte Produktionsplanung
    • Einstufige Produktionsprogrammplanung
      • Einleitung zu Einstufige Produktionsprogrammplanung
      • Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einleitung zu Einstufige einperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einperiode Produktionsprogrammplanung (ein Engpass)
        • Einperiodige Produktionsprogrammplanung (mehrere Engpässe)
      • Einstufige mehrperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Einleitung zu Einstufige mehrperiodige Produktionsprogrammplanung
        • Prognosen zur Nachfrageentwicklung
          • Einleitung zu Prognosen zur Nachfrageentwicklung
          • Methode des gleitenden Durchschnitts
          • Exponentielle Glättung erster Ordnung
          • Exponentielle Glättung zweiter Ordnung
        • Kapazitätsabstimmung
          • Einleitung zu Kapazitätsabstimmung
          • Quantitative Kapazitätsabstimmung
          • Zeitliche Kapazitätsanpassung
        • Erzeugnislager
  • Materialbedarfsplanung
    • Einleitung zu Materialbedarfsplanung
    • Verbrauchsanalysen
      • Verbrauchswertanalyse (ABC-Analyse)
      • Verbrauchsverlaufanalyse (RSU-Analyse)
      • ABC/RSU-Analyse
    • Plangesteuerte Materialbedarfsplanung
    • Verbrauchsgesteuerte Materialbedarfsplanung
    • Losgrößenmodelle ohne Kapazitätsbeschränkungen
      • Einleitung zu Losgrößenmodelle ohne Kapazitätsbeschränkungen
      • Klassisches Losgrößenmodell
        • Einleitung zu Klassisches Losgrößenmodell
        • EOQ-Modell
      • Dynamisches Losgrößenmodell
        • Einleitung zu Dynamisches Losgrößenmodell
        • Wagner-Whitin-Verfahren
        • Silver-Meal-Verfahren
        • Verfahren nach Groff
      • Kostenausgleichsverfahren
  • Termin- und Kapazitätsplanung
    • Einleitung zu Termin- und Kapazitätsplanung
    • Durchlaufterminierung
    • Kapazitätsbelastungsausgleich
    • Auftragsfreigabe und Ablaufplanung
      • Einleitung zu Auftragsfreigabe und Ablaufplanung
      • Flow-Shop-Probleme
        • Einleitung zu Flow-Shop-Probleme
        • Johnson-Algorithmus
      • Job-Shop-Probleme
      • Produktionskontrolle
  • 75
  • 12
  • 148
  • 73
einmalig 39,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Produktion

    Ein Kursnutzer am 12.02.2016:
    "Alle Super :) "

  • Gute Bewertung für Produktion

    Ein Kursnutzer am 15.03.2015:
    "Bis jetzt alles top erklärt."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen