ZU DEN KURSEN!

Werkstofftechnik 2 - Weitere Kennzeichnungen für Stähle

Kursangebot | Werkstofftechnik 2 | Weitere Kennzeichnungen für Stähle

Werkstofftechnik 2

Weitere Kennzeichnungen für Stähle

Neben den Angaben zur Zusammensetzung eines Stahls und seiner Festigkeit, können auch Angaben zur Herstellung und Behandlung aufgeführt werden.  Hierbei werden alle den Herstellungsprozess betreffenden Angaben vor die Zusammensetzungsangaben gestellt und alle Angaben zur Behandlung hinter diese. 

Merke

Kennzeichnung [Herstellungsteil] [Werkstoffkonzentration] [Behandlungsteil].

Herstellungsteil

Mit dem Herstellungsteil lassen sich Angaben zur Art der Erschmelzung und den sich daraus resultierenden Eigenschaften treffen. Bei der Angabe der Erschmelzungsart haben sich in jüngster Zeit zwei relevante Verfahrensarten durchgesetzt, das Sauerstoffblasverfahren und die Elektrostahlverfahren (E) : 

1.1 LD-Verfahren : Sauerstoffaufblasverfahren

1.2 OBM-Verfahren: Sauerstoffdurchblasverfahren

2.1 Elektrostahlverfahren mit Induktion (I)

2.2 Elektrostahlverfahren mit Lichtbogen (LE)

Bei der ersten Verfahrensart [1.1 und 1.2] erhalten die Stähle aufgrund ihrer Güte [Siemens-Martin-Güte] den Zusatz M. Dennoch ist diese Kennzeichnung selten geworden und es werden in den meisten Fällen nur noch Elektrostahl (E) und Vakuumstahl (V) besonders gekennzeichnet. 

Kennzeichnung: Er Be [Werkstoffkonzentrationen] [Behandlungsteil]

Er = Erschmelzungsart

Be = Besondere Eigenschaften

In der folgenden Tabelle sind alle entsprechenden Kürzel für Er und Be aufgeführt:

Erschmelzungsart  Kürzel Besondere Eigenschaften Kürzel
Bessemer Stahl B Alterungsbeständig A
allgemeiner Elektrostahl E Flamm- und induktionshärtbar f

Flammofen

F größerer Phosphor- und Schwefelgehalt G
Elektrostahl (induktiv) I halbberuhigt vergossen HR
Elektrostahl (Lichtbogen) LE kleiner Phosphor- und Schwefelgehalt K, k
Siemens-Martin-Stahl M Laugenrissbeständig L
Thomas-Stahl T gewährleistete Spanne des S-Gehalts m
Vakuumstahl V

besonderes Kaltformungsverhalten

Q, q
Windfrischstahl W beruhigt vergossen R
Tiegel-Stahl Ti Zur Rohrverschweißung geeignet Ro
Veraltet:   besonders beruhigt vergossen RR
Puddelstahl PP kaltzäh TT
Schweißstahl SS unberuhigt vergossen U
  warmfest / Wetterfest w / WT
Ziehbar Z

Behandlungsteil

Im Behandlungsteil sind alle Angaben des Herstellers erfasst, die von dessen Seite gewährleistet werden. Zum einen wird der Behandlungszustand und zum anderen die erreichte Festigkeit angegeben. 

Kennzeichnung: [Herstellungsteil] [Werkstoffkonzentration] Gw Bh ZZ

Gw = Gewährleistungszustand

Bh = Behandlungszustand

ZZ = Festigkeit

In der folgenden Tabelle sind alle entsprechenden Kürzel für Gw und Bh aufgeführt:

Gewährleistungszustand Kürzel Behandlungszustand Kürzel
Streckgrenze .1 Angelassen A
Falt- oder Stauchversuch .2 Abgeschreckt As
Kerbschlagzähigkeit .3 Behandelt für Zerspanung B
1+2 .4 Einsatz gehärtet E
2+3 .5 Geschliffen F
1+3 .6 Weich geglüht G
1+2+3 .7 Gehärtet H
Warmfestigkeit oder Dauerstandfestigkeit .8 Oberfläche flamm gehärtet HF
elektrische oder magnetische Eigenschaften .9 Oberfläche induktiv gehärtet HI
  Kalt verformt K
Blankgezogen KBK
Normal geglüht N
Nitriert NT
Prägepoliert P
Spannungsarm geglüht S
Geschält SH
unbehandelt U
vergütet V
zäh geglüht Z

Abschließend einige Beispiele für ein besseres Verständnis. 

Beispiele für Stahlangaben

Beispiel

Welche Aussagen lassen sich zu folgender Kennzeichnung treffen? F 20 Pb V 4 8 .1 V

Hierbei handelt es sich um einen Stahl aus dem Flammofen mit einem Kohlenstoffgehalt von 0,2 % C, einem Bleianteil von 0,4 %, sowie einem Vanadiumanteil von 0,25 %.  Zudem liegt eine garantierte Streckgrenze vor und der Stahl ist vergütet. 

Beispiel

Welche Aussagen lassen sich zu folgender Kennzeichnung treffen? RR St 41 -1

Dies ist ein unlegierter Baustahl, der besonders beruhigt vergossen wurde und eine Mindestzugfestigkeit von 41 $\frac{kp}{mm^2}$ aufweist. Er gehört zudem der Güteklasse 1 an. 

Beispiel

Welche Aussagen lassen sich zu folgender Kennzeichnung treffen? C 45 Z 80

Dies ist ein unlegierter Qualitätsstahl, der einen Kohlenstoffanteil von 0,45 % besitzt und eine Zugfestigkeit von 80 $\frac{kp}{mm^2}$ aufweist. Zudem wurde der Stahl zäh geglüht.