ZU DEN KURSEN!

Technische Mechanik 2: Elastostatik - Spannungen im Stab (Schnitt mit Winkel)

Kursangebot | Technische Mechanik 2: Elastostatik | Spannungen im Stab (Schnitt mit Winkel)

Technische Mechanik 2: Elastostatik

Spannungen im Stab (Schnitt mit Winkel)

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
ingenieurkurse.de Flatrate


1764 Lerntexte mit den besten Erklärungen

179 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

2441 Übungen zum Trainieren der Inhalte

2388 informative und einprägsame Abbildungen

Im vorherigen Abschnitt wurden die Spannungen im Stab bei einem senkrechten Schnitt, also ohne Winkel, untersucht. Änderungen treten erst dann auf, wenn der Schnittwinkel $\alpha \not= 0° $ wird. Hierzu ein Vergleich von einem Schnitt im Winkel $\alpha = 0° $ mit einem Winkel mit $\alpha \not= 0° $.

  • $\alpha = 0° $ (senkrechter Schnitt):
Senkrecht geschnittener Balken
Senkrecht geschnittener Balken

$\rightarrow: -F + N = 0 \rightarrow N = F$

Normalspannung   $\sigma_0 = \frac{N}{A} \rightarrow \sigma_0 =  \frac{F}{A} $

Schubspannungen $\tau $ mit einem Schubkraftanteil $ T $ treten nicht auf (siehe vorherigen Abschnitt), weshalb die Normalspannung in diesem Fall mit $\sigma_0$ bezeichnet wird.

Schnitt mit Winkel

Als nächstes wird derselbe Balken betrachtet, mit der Änderung, dass der Schnitt mit dem Winkel $\alpha$ durchgeführt wird:

Schnitt mit Winkel
Schnitt mit Winkel
  • $\alpha \not= 0 $:
Schnitt mit Winkel Spannungen

Bei der Zerlegung der Kraft $F$ tritt zur Normalkraft $N$ nun zusätzlich die Tangentialkraft $T$ auf, welche parallel zur Querschnittsfläche liegt. Legt man die $y$-Achse in Richtung der Tangentialkraft und die $x$-Achse in Richtung der Normalkraft, so kann man diese Kräfte mittels der Gleichgewichtsbedingungen berechnen:

$\searrow :  N - F \cos \alpha = 0  \rightarrow N = F \cos \alpha$

$\swarrow :  T + F \sin \alpha = 0  \rightarrow T = -F \sin \alpha$


Aus dem vorherigen Abschnitt ist bekannt:

$\sigma = \frac{N}{A}$

Einsetzen:

$\sigma = \frac{ F \cos \alpha}{A}$

$\tau = \frac{T}{A}$

Einsetzen:

$\tau = \frac{-F \sin \alpha}{A}$.

Methode

Unbedingt merken:

Normalspannung: $\sigma = \frac{N}{A}$       $N$ senkrecht (90°) zur Schnittfläche einzeichnen

Schubspannung:  $\tau = \frac{T}{A}$      $T$ parallel zur Schnittfläche einzeichnen


Aufgrund des schrägen Schnittes vergrößert sich die Schnittfläche A zu A* (im Gegensatz zum senkrechten Schnitt). Das bedeutet diese Fläche muss angepasst werden:

Schnittfläche bei Schnitt ohne und mit Winkel
Schnittfläche bei Schnitt ohne und mit Winkel

Die Berechnung erfolgt in einem rechtwinkligen Dreieck mittels Kosinus:

$\cos (\alpha) = \frac{\text{Ankathete}}{\text{Hypotenuse}}$

In der obigen Grafik ist die Ankathete $A$ und die Hypotenuse $A*$. Aufgelöst nach $A*$ ergibt sich:

$\ A* = A \cdot \frac{1}{\cos \alpha} $ 

Diese setzt man nun in die Gleichungen für Normal- und Schubspannungen ein:

$\sigma = \frac{F \cos (\alpha)}{A*} \rightarrow \sigma= \frac{F \cos^2 (\alpha)}{A}$

$\tau = \frac{-F \sin (\alpha)}{A*} \rightarrow \tau= \frac{-F \cos (\alpha) \sin (\alpha)}{A} $


Ersetzen von $\frac{F}{A}$ durch $\sigma_0$ (= Normalspannung in einem Schnitt senkrecht zur Stabachse) erhält man vereinfacht:

$\sigma = \sigma_0 \cos^2 (\alpha)$

$\tau = -\sigma_0 \cos (\alpha) \sin (\alpha)$

Merke

Trigonometrische Beziehungen

$\ 2 \cos^2 (\alpha) = 1 + \cos (2 \alpha)$

$\rightarrow \cos^2 (\alpha) = \frac{1}{2} (1 + \cos (2 \alpha))$

$\ 2 \sin (\alpha) \cos (\alpha) = \sin (2\alpha) $

$\rightarrow \sin (\alpha) \cos (\alpha) = \frac{1}{2} \sin (2 \alpha)$


Nach Anwendung der trigonometrischen Beziehungen erhält man:

$\sigma = \sigma_0 \cos^2 (\alpha) \rightarrow \sigma = \frac{\sigma_0}{2} (1 + \cos (2 \alpha)) $ als Normalspannung und

$\tau = -\sigma_0 \cos (\alpha) \sin (\alpha) = \frac{-\sigma_0}{2} \sin (2\alpha) $ als Schubspannung. 

Merke

Die Größe der Spannungskräfte steht im direkten Zusammenhang mit der äußeren Kraft, der Querschnittsfläche und besonders mit dessen Schnittwinkel. 

Ist $\sigma_0$ bekannt, so kann für jeden beliebigen Schnitt die Normalspannung $\sigma$ und die Schubspannung $\tau$ berechnet werden. Die Normalspannung $\sigma $ besitzt unter einem Schnittwinkel von $\alpha= 0° $ (senkrechter Schnitt) ihr Maximum und nimmt mit zunehmendem Winkel kontinuierlich ab, bis sie bei einem Schnittwinkel von 90° gänzlich verschwindet. Anders verhält es sich bei der Schubspannung $\tau $, die ihr betragsmäßiges Maximum unter einem Schnittwinkel von $\alpha = \pm 45° $ besitzt.

Video: Spannungen im Stab (Schnitt mit Winkel)

Vergleich der Normalspannung und Schubspannung bei einem senkrechten Schnitt des Stabes im Vergleich zu einem Schnitt mit Winkel.

Anwendungsbeispiel: Schnitt mit Winkel

Spannungen im Stab Schnitt mit Winkel

Beispiel

Gegeben sei der obige Stab, welcher auf Druck belastet wird. Der Stab besitzt eine kreisförmige Querschnittsfläche mit einem Durchmesser von $d = 5cm$. Es soll ein Schnitt im Winkel von 45° durchgeführt werden. Wie groß ist die Normalspannung und die Schubspannung?

Es wird der Schnitt durchgeführt, die Normalkraft senkrecht zum Schnitt eingezeichnet und die Tangentialkraft parallel zum Schnitt eingezeichnet. Die $x$-Achse wird in Richtung der Normalkraft gelegt und die $y$-Achse in Richtung der Tangentialkraft:

Spannungen im Stab mit Winkel

Es werden nun die zwei Gleichgewichtsbedingungen in $x$- und $y$-Richtung angewandt:

$\nearrow : N + F \sin (45°) = 0 \; \rightarrow N = -F \sin (45°) = -35,36 N$

$\searrow : T + F \cos(45°) = 0 \; \rightarrow T = - F \cos (45°) = -35,36 N$

Es muss als nächstes die neue Querschnittsfläche bestimmt werden. Bei einem senkrechten Schnitt ist die Querschnittsfläche (kreisförmig) $\pi r^2$ mit einem Durchmesser von $d = 5 cm$:

$A = \pi \cdot 2,5^2 $

Die neue Querschnittsfläche kann mittels Winkelberechnungen am Dreieck bestimmt werden:

Spannungen im Stab mit Winkel

Es handelt sich um ein rechtwinkliges Dreieck, wobei $A$ die Gegenkathete und $A^*$ die Hypotenuse darstellt. $A*$ kann dann bestimmt werden durch:

$A^* = \frac{A}{\sin (\alpha)} = \frac{\pi \cdot 2,5^2}{\sin (45°)} = 27,77 cm^2$.


Die Normalspannung und Schubspannung beträgt demnach:

$\sigma = \frac{N}{A} = \frac{-35,36 N}{27,77 cm^2} = -1,27 \frac{N}{cm^2}$

$\tau = \frac{T}{A} = \frac{-35,36 N}{27,77 cm^2} = -1,27 \frac{N}{cm^2}$